Der #StatistikSamstag

Fünf Fakten zu #SVWBVB

Hat drei Punkte fest im Visier: Theodor Gebre Selassie (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 28.04.2018 // 15:36 Uhr

Von Niklas Behrend

Immer wieder sonntags rollt die Kugel am Osterdeich. Nach den roten Bullen aus Leipzig, gastiert mit Borussia Dortmund ein echtes Schwergewicht des deutschen Fußballs im heißgeliebten Wohnzimmer aller Bremer Jungs und Mädels. Um 18 Uhr ist das Duell zwischen Grün-Weiß und Schwarz-Gelb am Sonntag (ab 17.45 Uhr im betway Live-Ticker) das letzte Feuerwerk des 32. Spieltags. Brennen vor Leidenschaft werden dann ganz sicher beide Kontrahenten auf dem Platz. Der SVW möchte vor heimischer Kulisse mit einem Sieg die magische 40-Punkte Marke knacken, während der BVB um wichtige Zähler im Hinblick auf die Qualifikation zur Königsklasse kämpfen wird. Ein Klassiker des deutschen Fußballs im schönsten Stadion der Republik. Werder-Herz wat willste mehr….? So ein Ergebnis wie im Hinspiel? Euer Wunsch ist Werders Befehl, doch die Bundesliga ist kein Sams, und schon gar keine Wunderlampe. Es gilt wie immer: Fakten schaffen, auf und neben dem Platz. WERDER.DE präsentiert wie immer voller Stolz die fünf interessantesten Zahlenspiele zur anstehenden Partie. Bitte anschnallen!

#KannKommenWeserWill: So scheint es zumindest, seit Florian Kohfeldt das Ruder am Osterdeich übernommen hat. Zehn Mannschaften haben es in der Liga probiert, drei Punkte aus der Hansestadt zu entführen. Keine hat es geschafft. Werder erspielte sich 22 von 30 möglichen Punkten und zelebrierte das ein oder andere Fußballfest – Vorfreude!

#EchteSchmerzen: Ja, die Dortmunder Fanseele musste auswärts zuletzt einiges ertragen. Nach der 0:6-Packung gegen den FC Bayern, folgte im anschließenden Auswärtsspiel die mindestens genauso bittere Niederlage gegen den Erzrivalen aus Schalke. Besserung in Sicht? Wohl kaum. Siehe Punkt eins!

#HeißAufWeiß: Auch wenn Jiri Pavlenka und der gesamte Bremer Defensivverbund in dieser Saison insgesamt so großartig verlässlich sind, wie die grün-weiße Zuneigung zu Ailton, die hansestädtische Regierungsverantwortung für die SPD oder das unstillbare Verlangen nach Matjesbrötchen, mussten die Grün-Weißen in den letzten sieben Partien immer mindestens einen Gegentreffer schlucken. Zeit für ein bisschen Weis(s)heit!

#RoadTo32: Die Heimbilanz des SVW gegen den BVB kann sich durchaus sehen lassen. In 49 Duellen blieb Werder 38 Mal ungeschlagen und ging in 31 Fällen als Sieger vom Platz. Bei so einer Statistik fällt es auch dem Bremer Fan nicht schwer, bei "Ole hier kommt der BVB" kräftig miteinzustimmen.

#100Malberührt: 100 Mal ist viel passiert. Werder und die Westfalen gehören zum festen Inventar der Fußballbundesliga und blicken somit auch auf eine lange Duell-Tradition zurück, die ebenfalls untermauert, wie umkämpft die Partien zwischen den beiden Kultvereinen waren. In den bisherigen 99 Partien behielt der BVB 42 Mal die Oberhand, während Werder nur einen Sieg weniger einfuhr. Auf die nächsten 100!