Junuzovic lässt Werder in der Nachspielzeit jubeln

SVW schlägt Schalke 2:1

Zlatko Junuzovic erzielt in der Nachspielzeit das Siegtor für den SV Werder (Foto: nph).
Profis
Samstag, 03.02.2018 // 17:30 Uhr

Von Erik Scharf

Sieg in der Nachspielzeit! Der SV Werder hat sein Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 mit 2:1 gewonnen. Zlatko Junuzovic erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor. Nach einer zähen ersten Halbzeit lag der SVW noch zurück, Jiri Pavlenka rutschte ein Schuss von Yevhen Konoplyanka durch die Finger (24.). In einer packenden Schlussphase nutzte Max Kruse einen Fehler von Ralf Fährmann in der 79. Minute zum Ausgleich. Kurz zuvor musste Schalkes Matija Nastasic mit Gelb-Rot vom Platz. In der 93. Minute versetzte der eingewechselte Junuzovic alle Grün-Weißen in Eksatse.

Aufstellung und Formation: Winter-Neuzugang Milot Rashica feiert sein Startelf-Debüt. Die zweite Änderung in der Anfangsformation betrifft ebenfalls die Offensive. Ishak Belfodil darf von Beginn an ran. Dafür sitzt Zlatko Junuzovic auf der Bank, Philipp Bargfrede fällt verletzungsbedingt aus. Sebastian Langkamp und Marco Friedl, die ebenfalls in der vergangenen Woche zu den Grün-Weißen kamen, sitzen zunächst auf der Bank. Taktisch agiert das Team Florian Kohfeldt im 4-2-3-1-System mit Belfodil als Sturmspitze, Rashica soll über die rechte Seite wirbeln.

Pavlenka im Pech

Jerome Gondorf und der SV Werder zeigen gegen Schalkes Daniel Caligiuri (r.) und Nabil Bentaleb eine gute Leistung, liegen zur Pause aber zurück (Foto: nph).

5. Minute: Verhaltener Beginn von beiden Teams. Werder lässt die Königsblauen bis zur Mittellinie ungestört, dann geht die kompakte Defensive auf Balljagd. Umgekehrt läuft das gleiche Spiel ab. 

10. Minute: Erster Torschuss von Milot Rashica. Aus gut 25 Metern zieht er mit rechts ab, sein Schuss geht aber genau auf die Tormitte. Kein Problem für Schalke-Keeper Ralf Fährmann.

25. Minute: Tor für Schalke. Yevhen Konoplyanka bringt die Hausherren in Führung. Unbedrängt darf er bis kurz vor den Bremer Strafraum laufen, sein Schuss flutscht SVW-Torwart Jirji Pavlenka durch die Hände. Mächtig bitter, zumal Werder in den vergangenen Minuten deutlich mehr vom Spiel hatte. 

33. Minute: Auch nach dem Rückstand bleiben die Grün-Weißen ihrer Linie treu und bearbeiten weiter die Schalker Defensive. Da ist Geduld und vielleicht mal ein genialer Moment vor dem Tor gefragt. 

45. Minute: Halbzeit auf Schalke. Werder zeigt ein gutes Auswärtsspiel, liegt aber nach der unglücklichen Aktion von Pavlenka mit 0:1 zurück. Ein Leckerbissen ist die Partie aber keineswegs. Im zweiten Durchgang ist aber noch alles drin, dafür müssen die Grün-Weißen aber offensiv mutiger agieren.

Junuzovic lässt Bremen durchdrehen

Max Kruse leitet mit seinem Ausgleich die Wende ein (Foto: nph).

53. Minute: Im Vergleich zur ersten Halbzeit ist mehr Schwung in der Partie. Verantwortlich dafür ist aber ausschließlich der FC Schalke, der mit dem eingewechselten Leon Goretzka nun druckvoller spielt. Amine Harit und Max Meyer prüfen Pavlenka, der aber gewohnt sicher zupackt. Kurz darauf reagiert er bei Schuss in die kurze Ecke vom Ex-Werderaner Franco Di Santo stark. 

56. Minute: Neuzugang Rashica hat Feierabend, für ihn kommt Aron Johannsson. Der Kosovare probierte viel, hatte einige gute Aktionen, biss sich aber wie der Rest die Zähne an Schalkes Abwehr aus. Hoffentlich hat US-Boy Johannsson mehr Glück.

67. Minute: Endlich mal wieder ein Torschuss des SVW. Johannsson führt einen Freistoß schnell auf Belfodil aus, der das Zuspiel klasse verarbeitet und im Strafraum aus spitzem Winkel abzieht. Fährmann ist aber zur Stelle. Werder hat das Spiel wieder in die gegnerische Hälfte verlagert. Es bleibt aber dabei, dass insgesamt zu wenig gefährliche Szenen entstehen. 

71. Minute: Die taktischen Zwänge werden immer mehr über Bord geworfen. Werder macht weiter Dampf, das eröffnet den Schalkern natürlich größerer Räume bei Kontern. Bei den Grün-Weißen ist nun Zlatko Junuzovic für Jerome Gondorf im Spiel. Auf, Zladdi!

78. Minute: Nastasic fliegt vom Platz! Nach einem gestreckten Bein gegen Kruse in der ersten Halbzeit nun das taktische Foul gegen Belfodil. Werder also in der Schlussphase mit einem Mann mehr auf dem Platz. 

79. Minute: TOOOOOOOR! Da isses! Max Kruse erzielt den Ausgleich. Auch bei diesem Tor hilft der Torhüter mächtig mit. Den Freistoß von Ludwig Augustinnson wehrt Fährmann unzureichend nach vorne ab, Johannsson setzt nach, der Ball springt schließlich Kruse vor die Füße, der mit links einnetzt. YES!

84. Minute: Glück für den SVW! Marco Piaza schlenzt einen Ball an den Pfosten, da wäre Pavlenka nicht mehr herangekommen. Beide Mannschaften spielen jetzt voll auf Sieg.

88. Minute: Ist das jetzt eine Nervenschlacht hier! Erst Junuzovic per Freistoß, dann Johansson mit dem Schuss von der Strafraumgrenze – beide werden geblockt. Werder ist hier dem zweiten Tor nahe. 

90. + 3. Minute: TOOOOOOOOR! WAHNSINN, ZLADDI TRIFFT ZUM 2:1! Johannsson lupft den Ball auf Belfodil, der den Ball Fährmann durch die Beine stochert. Dann kommt Junuzovic angerauscht und grätscht das Ding über die Linie! Mit der letzten Aktion gewinnt der SVW das Spiel, denn direkt danach ist Schluss! Eksatse pur vor dem Werder-Block!

Fazit: Der SVW legt auf Schalke ein gutes Auswärtsspiel hin, lange Zeit sah es aber nicht nach einem Punktgewinn aus. Der Patzer von Pavlenka kann im Laufe einer Saison passieren, seine Kollegen gelang es bis in die Schlussphase nicht, die Schalker Defensive zu knacken – bis auch Fährmann ein folgenschwerer Fehler unterlief. Nach einer bis dahin zähen Partie verdiente sich Werder mit einer richtig starken Schlussphase den Sieg und drei monströs wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Am kommenden Dienstag, den 6. Februar 2018, geht es um 20.45 Uhr für den SVW bei Bayer Leverkusen um dein Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals.