Keine Tore beim Junuzovic-Abschied

Torloses Remis gegen Bayer Leverkusen - Kohfeldt-Serie bleibt bestehen

Eine umkämpfte Partie im Weser-Stadion mit wenigen Höhepunkten endete ohne Tore (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 05.05.2018 // 17:34 Uhr

Von David Steinkuhl

Im letzten Heimspiel der Spielzeit 2017/18 erkämpft sich der SV Werder einen Punkt gegen Champions League-Aspirant Bayer Leverkusen. Im letzten Spiel von Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic vor heimischem Publikum im Bremer Weser-Stadion blieben die Tore allerdings aus. Der Gast aus dem Rheinland war über weite Strecken das aktivere Team, kam aber gegen eine nie nachlässig agierende Defensive des SV Werder nur selten zu guten Gelegenheiten. Ein Kuriosum gab es kurz vor dem Abpfiff: Schiedsrichter Robert Hartmann ahndete ein gelbwürdiges Foul an Keeper Jiri Pavlenka, verwarnte aber statt des bereits vorbelasteten Übeltäters Kevin Volland den unbeteiligten Lucas Alario und ersparte den Gästen damit einen Platzverweis. Mit dem zweiten Unentschieden am Osterdeich innerhalb von sechs Tagen bleibt Florian Kohfeldt in seiner ersten Saison als Cheftrainer von Werders Bundesligateam im Weser-Stadion ungeschlagen. Zum Abschluss reisen die Grün-Weißen in der nächsten Woche nach Mainz.

Aufstellung und Formation: Im Vergleich zur Vorwoche gegen Borussia Dortmund muss Florian Kohfeldt erneut auf den gerade erst wiedergenesenen Ludwig Augustinsson verzichten, der Schwede leidet an einem grippalen Infekt. Marco Friedl wird dementsprechend in die Startelf zurückbeordert, mit Langkamp, Veljkovic und Gebre Selassie bleibt die restliche Viererkette vor Jiri Pavlenka unverändert. Im zentralen Mittelfeld ist Philipp Bargfrede nach abgesessener Gelbsperre zurück, an seiner Seite beginnen Thomas Delaney und Zlatko Junuzovic. Auch Florian Kainz steht wieder in der grün-weißen Startformation, genau wie Bargfrede fehlte er zuletzt wegen seiner fünften Verwarnung. Der dritte SVW-Österreicher auf dem Rasen beginnt auf der linken Offensivseite, Max Kruse in der Mitte und Maximilian Eggestein auf rechts komplettieren Kohfeldts Aufstellung.

Wenig Torgefahr im ersten Abschnitt

Kein Durchkommen: Die Werder-Abwehr hielt über 90 Minuten dicht (Foto: nordphoto).

5. Minute: Erster Aufschrei im Weser-Stadion. Kruse setzt sich gegen Bayers Retsos durch, dringt in den Sechzehner ein und kommt dann zu Fall. Vage Proteste der Grün-Weißen, Schiedsrichter Hartmann lässt aber wohl zurecht weiterlaufen.

15. Minute: Weil Friedl nicht eng genug an Bailey dran ist, kommen die Gäste zur ersten Torannäherung. Leverkusens Jamaikaner legt sich die Kugel am rechten Strafraumeck auf den starken linken Fuß und nimmt das Kreuzeck ins Visier. Am Ende fehlt ein halber Meter, Baileys Schlenzer segelt ins Toraus.

22. Minute: Ohne eine wirklich zwingende Torchance ist die erste Hälfte von Halbzeit eins vorüber. Leverkusen hat mehr Spielanteile, Werders Defensive steht aber sehr sicher. Aranguiz macht sich jetzt mal auf den Weg in den SVW-Strafraum, aber Veljkovic ist zur Stelle und nimmt dem Chilenen das Leder vom Fuß.

29. Minute: Nach Zuspiel von Delaney springt Kainz der Ball etwas weg, er behält das Spielgerät aber unter Kontrolle. An der Grundlinie lässt der Österreicher Gegenspieler Retsos stehen, seine Hereingabe landet dann aber auf dem Tornetz.

31. Minute: Brandt zeigt ein kleines Kabinettstückchen und setzt nach Wendells Flanke zum Fallrückzieher an. Zwar kommt der Nationalspieler mit dem linken Fuß an den Ball, Pavlenka muss aber nur die Arme ausbreiten, um den schwachen Abschluss aufzunehmen.

35. Minute: Gute Aktion von Delaney, der sich gegen zwei Werkself-Spieler durchsetzt und auf den am Fünfmeterraum lauernden Kruse zurücklegen will. Bayer-Keeper Leno passt auf und schmeißt sich vor Werders Nummer zehn in die Hereingabe.

45. Minute: Pause im Weser-Stadion. Es ist ein leistungsgerechtes 0:0, mit dem sich Werder und Bayer in die Kabine verabschieden. Bis auf Brandts Fallrückzieher kam in den ersten 45 Minute kein einziger Schuss auf eines der beiden Gehäuse. Leverkusens Offensivkräfte sind viel in Bewegung, gegen eine bestens geordnete Hintermannschaft vor Jiri Pavlenka ist aber kaum ein Durchkommen.

SVW ist nicht zu knacken - Hartmann bestraft den Falschen

Voller Einsatz im letzten Heimspiel: Zlatko Junuzovic (Foto: nordphoto).

46. Minute: Mit einer taktischen Umstellung erhofft sich Cheftrainer Florian Kohfeldt im zweiten Durchgang mehr Durchschlagskraft in der Offensive. Florian Kainz hat den Platz verlassen, für ihn ist Jerome Gondorf mit dabei. Er übernimmt die rechte Außenbahn von Maxi Eggestein, der ins Mittelfeldzentrum rückt, Zlatko Junuzovic geht als Linksaußen in seine letzte Werder-Halbzeit im Weser-Stadion.

50. Minute: Bayer kommt über rechts. Retsos sucht Volland mit einem scharfen Ball an den Fünfer, Pavlenka ist da, hält das Leder aber nicht fest. Havertz scheint wohl etwas überrascht von der Riesenchance, die sich ihm bietet, den freiliegenden Ball jagt er aus bester Position über den Kasten. Viel Glück für Werder, auch wenn Schiri Hartmann nach dem Retsos-Pass wohl eine Abseitsstellung gesehen haben will und auf Freistoß für Grün-Weiß entscheidet.

64. Minute: Ein richtig gutes Fußballspiel will weiterhin nicht so richtig zustande kommen. Viele Fouls und Verletzungsunterbrechungen stören den Spielfluss. Referee Robert Hartmann hat einiges an Arbeit.

75. Minute: Dass es für Leverkusen so kurz vor dem Saisonende noch um eine ganze Menge geht, ist mittlerweile klar zu erkennen. Die Werkself erhöht das offensive Risiko von Minute zu Minute, der SVW bleibt in der Arbeit gegen den Ball aber sehr konzentriert und erlaubt sich keine Fehler. Nach vorne geht allerdings seit Längerem nichts mehr bei Grün-Weiß.

80. Minute: Nach einer Flanke von Junuzovic versucht es Marco Friedl im Anschluss mal aus der zweiten Reihe, Jedvaj blockt den Schuss des Linksverteidigers aber.

85. Minute: Haarsträubende Fehlentscheidung von Schiedsrichter Robert Hartmann! Volland trifft Pavlenka im Nachsetzen am Oberschenkel, der Referee pfeift Offensivfoul. Im Anschluss zeigt Hartmann dem eingewechselten Lucas Alario die gelbe Karte, die eigentlich für Volland vorgesehen war. Kurz darauf fällt dem Schiri sein Fauxpas auf, seine Entscheidung kann er aber nicht mehr ändern. Besonders bitte aus Werder-Sicht: Volland hatte in der ersten Hälfte schon Gelb gesehen, der SVW hätte jetzt eigentlich in Überzahl sein müssen!

90. Minute: Das gesamte Weser-Stadion erhebt sich, Zlatko Junuzovic verlässt zum allerletzten Mal den Rasen im Werder-Wohnzimmer und wird gebührend verabschiedet. Doch noch ein echter Gänsehaut-Moment in diesem höhepunktarmen Spiel.

90. Minute: Schluss im Weser-Stadion. Werder und Bayer Leverkusen trennen sich 0:0.

Fazit: Das letzte Heimspiel der Saison war eine Mischung aus zerfahrenem Fight und entspanntem Sommerfußball. Über die gesamten 90 Minuten blieben die zwingenden Torchancen aus, weil Werder hinten zu gut stand und im Spiel nach vorne zu wenig unternahm. Vor allem nach dem Seitenwechsel ging kaum noch etwas in Richtung Leverkusener Tor von Keeper Bernd Leno, der Bayer-Schlussmann war nahezu beschäftigungslos. Umso besser machten es die Grün-Weißen im Defensivverbund, wo Veljkovic, Langkamp und Co. nichts anbrennen ließen und es die Glanztaten von Jiri Pavlenka, die Werder zuletzt noch den Punkt gegen Dortmund sicherten, gar nicht erst brauchte. Alles in allem ein versöhnlicher Heim-Abschluss der Grün-Weißen – und mit 13 ungeschlagenen Pflichtheimspielen in Serie wird sich sicher auch der scheidende Kapitän Zlatko Junuzovic gerne verabschieden.