Pleite in Frankfurt - Werder verliert in letzter Minute

SVW bleibt weiter ohne Sieg

Werder verliert in letzter Minute in Frankfurt mit 1:2 (Foto: nph).
Profis
Freitag, 03.11.2017 // 20:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat bei Eintracht Frankfurt eine bittere 1:2-Niederlage kassiert. Die Führung der SGE durch Ante Rebic (17.) glich Niklas Moisander nach einer Ecke aus (25.). In der 89. Minute traf Sebastian Hallér zum Frankfurter Sieg.

Aufstellung und Formation: Florian Kohfeldt hat bei seinem ersten Einsatz als Cheftrainer des SV Werder die Mannschaft auf drei Positionen verändert. Im Vergleich zur Vorwoche sind Milos Veljkovic, Philipp Bargfrede und Fin Bartels von Beginn an dabei. Dafür sitzen Lamine Sané, Robert Bauer und Ishak Belfodil zunächst auf der Bank. Taktisch agiert Werder in einem 4-1-3-2-System.

Moisander stochert zum Ausgleich

Umringt von Gegnern trifft Niklas Moisander zum Ausgleich (Foto: nph).

2. Minute: Erster starker Angriff des SVW! Zlatko Junuzovic hat auf der linken Seite viel Platz und bringt seine Hereingabe flach auf den Fuß von Max Kruse. Der spitzelt den Ball am Fünfmeterraum mit dem linken Fuß in Richtung Tor, Eintracht-Keeper Lukas Hradecky ist aber zur Stelle. Guter Auftakt!

9. Minute: Werder drückt und holt eine Reihe von Standardsituationen heraus. Die Hereingaben klärt die Eintracht aber allesamt. Der Eindruck aus den Anfangsminuten: Der SVW ist präsent, mutig und zielstrebig im Spiel nach vorne. Gut so!

17. Minute: Tor für Frankfurt. Ante Rebic bringt die Eintracht mit einem Schlenzer in Führung. Zuvor springen zwei Pässe der Frankfurter an Bremer Beine. Von dort flippert der Ball Rebic auf den Fuß, der vom Straufraumeck völlig unbedrängt direkt abzieht und Jirji Pavlenka im Werder-Tor keine Chance lässt.

25. Minute: TOOR FÜR DEN SVW! Nikals Moisander stochert den Ball nach einer Ecke über die Linie. Dreckiges Tor, genau das hat es jetzt gebraucht!

27. Minute: Werder mit einem schnellen Angriff über Thoams Delaney, der in der Mitte Max Kruse bedient. Dessen Schuss landet aber in den Armen von Hradecky. Der SVW ist jetzt wieder am Drücker, nachdem die Eintracht bis zum Ausgleich klar spielbestimmend war.

29. Minute: Starke Parade von Jiri Pavlenka. Einen Schuss von Marius Wolf aus 20 Metern wehrt er mit den Fingerspitzen zur Ecke ab.

37. Minute: Die Partie legt eine Pause ein, beide Teams haben einen Gang rausgenommen. Entsprechend findet das Spiel hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt.

40. Minute: Plötzlich die Riesenmöglichkeit für Zlatko Junuzovic. Über rechts setzt sich Maximilian Eggestein super durch und findet in der Mitte Junuzovic, der aus wenigen Metern an Hradecky scheitert. Schade!

42. Minute: Doppelchance Werder! Erst Kruse im Doppelpass über links mit Augsustinnsson, dann Eggestein mit einem Schlenzer - beide Schüsse pariert Hradecky stark. Was für eine starke Phase des SVW!

45. Minute: Halbzeit in Frankfurt. Der SVW zeigt über weite Strecken eine gute Leistung. Die einzige Schwächephase nutzten die Gastgeber zur Führung, die Moisander kurz darauf egalisiert. Die SGE kann sich bei ihrem Torwart bedanken, dass Werder nicht mit einer Führung in die Pause geht.

Haller schockt Werder

Werder kämpft, hat aber am Ende das Nachsehen (Foto: nph).

53. Minute: Auch im zweiten Durchgang gehört die erste Möglichkeit dem SVW. Delaney treibt den Angriff durch das Mittelfeld und nimmt links Augustinnsson mit. Dessen Flanke ist perfekt für Kruse, der bei seinem Drehschuss den Ball aber nicht richtig trifft. 

55. Minute: Auf der anderen Seite hat die Eintracht eine riesige Chance zur erneuten Führung! Eigentlich unfassbar, wie Prince Boateng den Ball aus zwei Metern nicht im Tor unterbringt. Zum Schluss köpft Willems den Ball über das Tor. Glück für Werder!

64. Minute: Wieder die Eintracht, wieder Boateng. Unfreiwillig fällt ihm der Ball im Strafraum vor die Füße, sein Rechtsschuss ist aber sichere Beute für Pavlenka. Die SGE hat in den letzten Minuten wieder Oberwasser, Werder hat Schwierigkeiten, sich zu befreien.

75. Minute: Die Schlussphase bricht an. Zwar ist Werder wieder aktiver, eine Torchance hat es nach dem Kruse-Schuss aber nicht mehr gegeben. Können die Grün-Weißen noch eine Schippe drauflegen oder wird es eine Abwehr-Schlacht?

83. Minute: Die Akkus beider Mannschaften werden zunehmend leerer, die temporreiche erste Hälfte hinterlässt jetzt ihre Spuren. Es scheint, als hätten sich die Grün-Weißen auf Sicherung des Punktes verlegt.

88. Minute: Frankfurt taucht nach einer Ecke nochmal gefährlich am Strafraum auf, am Ende schießt Makoto Hasebe aber über den Kasten.

89. Minute: Tor für Frankfurt. Flanke von links, Sebastian Hallér ist in der Mitte völlig frei und drückt den Ball volley mit der Innenseite ins Tor. Wahnsinnig bitter!

90. Minute: Abpfiff. Werder verliert in Frankfurt mit 1:2.

Fazit: Im ersten Durchgang schüttelten die Grün-Weißen den Rückstand schnell aus den Kleidern und hätten kurz vor der Pause mehrfach in Führung gehen können. In der Offensive präsentierte sich das Team von Florian Kohfeldt variabel und mutig. Im zweiten Durchgang hatte Werder nicht mehr die offensive Power und kassierte zum Schuss noch das bittere, bittere Gegentor. Nach der Länderspielpause empfängt der SV Werder am Sonntag, 19. November 2017, um 18 Uhr Hannover 96 im Weser-Stadion.