Endstation Pavlenka! SVW holt 1:1 gegen den BVB

Werders Schlussmann sichert einen Punkt

Gebannt verfolgt Maximilian Eggestein Jérôme Gondorfs Zweikampf mit Mario Götze (Foto: Nordphoto).
Profis
Sonntag, 29.04.2018 // 19:57 Uhr

von Maximilian Hendel

Das Dutzend ist voll. Auch im zwölften Pflichtheimspiel unter Cheftrainer Florian Kohfeldt blieb Werder Bremen ungeschlagen. Es brauchte am Sonntagabend gegen den Champions-League-Aspiranten Borussia Dortmund jedoch einen einmal mehr alles überragenden Schlussmann Jiri Pavlenka, dass sich die Grün-Weißen beim 1:1 (1:1) einen hart erkämpften Punkt gegen die Gäste aus dem Ruhrpott sichern konnten. Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weser-Stadion musste der SVW zunächst den Rückstand durch Marco Reus hinnehmen (19.), ehe Thomas Delaney sein Team unmittelbar vor dem Pausenpfiff zurück ins Geschäft brachte. Pavlenka, der unter anderem in den Duellen mit Reus, Akanji und Schürrle (15., 43., 65., 69., 79., 86.) mehrfach überragend reagierte, sorgte dafür, dass es auch bis zum Schlusspfiff dabei blieb.

Aufstellung und Formation: Für Cheftrainer Florian Kohfeldt galt es im Vergleich zur Vorwoche, gleich ein Quintett zu ersetzen. Florian Kainz und Philipp Bargfrede mussten ihre in Stuttgart eingehandelten Gelbsperren absitzen. Noch dazu wurde Abwehrchef Niklas Moisander eine unter der Woche erlittene Oberschenkelverletzung zum Verhängnis. Offensivakteur Ishak Belfodil und Defensivallrounder Marco Friedl hingegen rotierten zunächst auf die Bank. Dafür gab Ludwig Augustinsson nach überstandener Muskelverletzung sein Comeback auf der Stammposition links hinten. Neben ihm rückte Sebastian Langkamp in die Anfangsformation. Wie gewohnt komplettierten Milos Veljkovic und Theodor Gebre Selassie die Viererkette vor Stammkeeper Jiri Pavlenka. Den davor frei gewordenen zentralen Part im Mittelfeld nahm Thomas Delaney ein, auf den Halbpositionen agierten Maximilian Eggestein und Kapitän Zlatko Junuzovic. Die offensiven Flügel sollten vornehmlich von Jérôme Gondorf und Milot Rashica belebt werden, während Max Kruse im Angriffszentrum die Schlüsselfigur spielte.

Pavlenka und Delaney bringen SVW zurück ins Geschäft

Werder und der BVB, hier durch Sebastian Langkamp und Torschütze Marco Reus, lieferten sich tolle Duelle (Foto: Nordphoto).

Die Höhepunkte:

11. Min.: Reus’ cleverer Hackentrick versetzt BVB-Rechtsverteidiger Piszczek in eine hervorragende Schussgelegenheit im Strafraum über halbrechts, doch Veljkovic schmeißt sich rechtzeitig in den scharfen Ball. Wichtige Aktion des Innenverteidigers!

15. Min.: Diesmal treibt Dortmunds Linksverteidiger Akanji den Ball über seine Außenbahn bis in den Strafraum, legt dann für Pulisic ab, dessen ansatzloser Flachschuss aus 14 Metern von Pavlenka reaktionsschnell entschärft wird.

19. Min.: TOR, 1:0 für den BVB, Marco Reus. Piszczek köpft Götzes Diagonalball quer in die Gefahrenzone, dort fällt Philipps zuvor abgeblockter Torschuss direkt vor die Füße von Marco Reus, der umgehend aus 15 Metern einen Dropkick halbhoch links vollendet.

24. Min.: Arrrr, tolle Doppelchance der Grün-Weißen! Nach Augustinssons scharfer Eingabe von links an den Fünfmeterraum vereitelt Bürkis Blitzreflex den Ausgleich durch Junuzovic. Nur Augenblicke darauf setzt Kruse auf halbrechts zu einem herrlichen Schuss in leichter Seitenlage an, der nur haarscharf am langen Pfosten vorbeizischt.

43. Min.: PA-VLEN-KA! Götzes schickt Reus mit einem Traumpass allein auf die Konterreise in Richtung Bremer Tor, doch Werders Schlussmann bleibt erst ganz lange stehen, ist dann umso schneller unten und spitzelt den Innenseitstoß des deutschen Nationalspielers mit den Fingern neben das Tor.

45. Min.: TOOOOOOOOOOOOOR, 1:1-Ausgleich für den SVW, Thomas Delaney. Pavlenkas Vorderleute bedanken sich auf bestmögliche Weise für dessen Glanztat gerade eben. Nach einem hohen Ball an den Fünfmeterraum wird Gondorf von Toprak abgeräumt, dann kratzt Bürki den ersten Kopfball-Nachsetzer von Eggestein blitzschnell aus der Luft, ist gegen Delaneys anschließend wunderbare Bogenlampe ebenfalls per Kopf aus 13 Metern unter den Querbalken aber machtlos.

45. + 1 Min.: Halbzeit im Weser-Stadion. Werder ist wieder im Geschäft!

BVB drückt erheblich, aber SVW wehrt sich erfolgreich

Hier kommt Thomas Delaney einen Schritt zu spät gegen Piszczek, bei seinem Ausgleichstreffer jedoch köpfte er goldrichtig (Foto. Nordphoto).

52. Min.: Warum nicht einfach mal probieren, denkt sich Eggestein und setzt aus mehr als 20 Metern zu einem unangenehmen Flatterball an, den Roman Bürki im Nachfassen festhalten kann.

65. Min.: Puuuuh, große Chance für den BVB, aber die Grün-Weißen wissen den Pfosten auf ihrer Seite, nachdem Sanchos grandioses Zuspiel Reus den Weg über halbrechts bereitet hatte – Langkamps Grätsche veränderte noch entscheidend die Schussrichtung.

69. Min.: Akanji tänzelt erst Langkamp im Strafraum aus, probiert es dann aus 15 Metern und was den Abschluss erst richtig gefährlich macht, ist Junuzovic’ unfreiwilliges Abfälschen, doch erneut findet ein Dortmunder seinen Meister in Jiri Pavlenka. Wahnsinnsparade!

77. Min.: Um Zentimeter rollt eine scharfe Junuzovic-Eingabe am linken Pfosten von Bürkis Gehäuse vorbei, nachdem der Ball durch Reus’ langes Bein erst richtig gefährlich geworden war. Kaum eine Minute zuvor hatte sich ein ebenfalls abgefälschter Schuss von Kruse nur einen halben Meter zu später gesenkt und war hinter dem Tor gelandet.

79. Min.: Es ist nicht zu fassen, was Pavlenka hier schon wieder hält! Diesmal verzweifelt der vollkommen frei gespielte Schürrle an Werders Nummer eins und auch direkt folgend ist das Glück auf Bremer Seite, weil Sancho den Abstauber an den Querbalken köpft.

84. Min.: Jetzt legt sich Piszczek den Ball am zweiten Pfosten nach Kruses lang gezogener Freistoßflanke fast ins eigene Tor. Zentimeter links vorbei.

86. Min.: Pavlenka, einfach zu krass. Jetzt kratzt er Schürrles Kopfball aus Nahdistanz nach Sanchos Flanke vor der Linie weg.

90. + 4 Min.: Schluss! Die Grün-Weißen haben auch die allerletzte Dortmunder Drangphase überstanden und sacken im vorletzten Heimspiel einen weiteren Punkt ein.


Fazit:
Jeden Zentimeter Raum mussten sich die Dortmunder Champions-League-Aspiranten gegen mutig und aufopferungsvoll auftretende Bremer hart erarbeiten. Die Grün-Weißen wussten es, aufmerksam und geschickt zu verhindern, dass sich der offensiv bärenstark besetzte BVB auch nur ansatzweise in einen ähnlichen Spielrausch wie zuletzt beim Kantersieg über Leverkusen kombinieren konnte. Zwar mussten die Gastgeber etwas unglücklich den Rückstand durch Marco Reus hinnehmen, wurden aber insbesondere im Anschluss auch offensiv durchschlagskräftiger. Vor allem über die mehrfach von Junuzovic unterstützte linke Flügelzange aus Rashica und Augustinsson gelangte der SVW immer wieder in die Gefahrenzone der Gäste. Beinah mit dem Pausenpfiff belohnte Thomas Delaney sein Team für ihren nach dem Gegentor verstärkten Angriffsdrang, auch wenn sich die Bremer unmittelbar zuvor einmal mehr bei Jiri Pavlenka bedanken mussten für seine Glanzparade gegen BVB-Torschütze Reus. Ab Mitte des zweiten Durchgangs hatte Werder jedoch wiederholt Mühe, die gegnerische Elf von Trainer Peter Stöger vom eigenen Tor entfernt zu halten. Der Dortmunder Druck mündete vor allem in den Großchancen von Reus, Akanji, Schürrle oder Sancho (65., 69., 79., 86.), die aus Bremer Sicht glücklicherweise glimpflich ausgingen. Nicht zuletzt Pavlenka hatte dabei erneut sämtliche Körperteile mit im Spiel, wodurch letztendlich ein Punkt für das Heimteam im Weser-Stadion blieb.