Immer wieder schön

Pizarro vor seiner Rückkehr

Beim Hinspiel konnte Claudio Pizarro nicht auflaufen (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 10.03.2018 // 17:33 Uhr

Von Marcel Kuhnt

206 Bundesliga-Spiele für Werder, mit 104 Treffern im deutschen Oberhaus der Rekordtorschütze der Grün-Weißen. Wenn beim kommenden Heimspiel gegen den 1.FC Köln Claudio Pizarro seine Rückkehr ins Weser-Stadion feiert, läuft zweifelsohne eine Werder-Legende am Osterdeich auf. „Für mich wird das Spiel etwas Besonderes. Es ist immer schön alte Freunde und die Fans wiederzusehen. Ich freue mich einfach wieder dort zu sein und die Atmosphäre zu genießen“, so der 39-Jährige.

Trotz der Vorfreude auf das Wiedersehen mit alten Weggefährten und Bekannten wäre es nicht Claudio Pizarro, wenn er beim kommenden Aufeinandertreffen nicht als Sieger vom Platz gehen will. „Wir sind in einer schwierigen Situation, mit der ich vor der Saison auch nicht gerechnet hätte. Wir müssen kämpfen und versuchen bereits in Bremen Punkte zu holen“, gibt sich der Stürmer angriffslustig.

Beim letzten Duell im Weser-Stadion stand Pizarro noch auf der anderen Seite (Foto: nordphoto).

Zwar wird das Team von Florian Kohfeldt alles in Bewegung setzen, damit dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht, Vorsicht ist dennoch geboten. Denn seine Torgefahr hat Claudio Pizarro noch lange nicht verloren, wie zuletzt beim Heimspiel des ‚Effzeh‘ gegen den VfB Stuttgart zu sehen war. Und der erste Treffer im Köln-Trikot tat gut, wie er offenzugibt: „Für einen Stürmer ist es wichtig Tore zu schießen. Du brauchst dieses Gefühl für dein Selbstvertrauen.“

Dieses Gefühl sollte möglichst beim kommenden Flutlichtspiel ausbleiben. Bedeutend schöner aus Werder-Sicht wäre es nämlich, wenn die Festung Weser-Stadion weiterhin Bestand hat. Ausgeschlossen? Definitiv nicht! „Die Partie wird nicht einfach, weil Werder zu Hause spielt“, so Pizarro, der die Unterstützung der Werder-Fans mit am besten kennt.