"Nicht in dieser Woche..."

90 Sekunden mit Claudio Pizarro

Ein ungewohntes Bild: Claudio Pizarro trifft Sonntag im Köln-Trikot auf Werder (Foto: nordphoto).
Interview
Mittwoch, 18.10.2017 // 13:36 Uhr

Mit Sicherheit wird es am Sonntag für alle Beteiligten ein ungewohntes Bild, wenn der SV Werder und der 1. FC Köln das Feld betreten. Claudio Pizarro wird dann den Geißbock an Stelle der Werder-Raute auf der Brust tragen. Und dennoch werden sich wohl die meisten Grün-Weißen mit einem breiten Grinsen an "Piza" zurückerinnern. Kein Wunder: Nach 271 Spielen und 144 Treffern, dem DFB-Pokalsieg 2009 und insgesamt acht Jahren an der Weser ist Pizarro eine lebende Werder-Legende.

WERDER.DE hat vor den 90 Minuten am Sonntag das Wichtigste mit dem Ex-Werderaner in 90 Sekunden besprochen. Das Kurzinterview mit Pizarro!

WERDER.DE: Das Spiel ist sicherlich ein Spezielles für dich. Wie gehst du die Partie mental an?

Claudio Pizarro: "Natürlich ist es ein besonderes Spiel für mich. Ich habe sehr lange in Bremen gespielt und viele Freunde dort. Trotzdem bin ich jetzt hier in Köln und wir möchten das Spiel mit den Fans im Rücken gewinnen."

Der Ex-Werderaner würde bei einem Treffer gegen Werder nicht jubeln (Foto: nordphoto).

WERDER.DE: Hättest du gedacht, dass du in deiner Karriere nochmal gegen Werder spielen wirst?

Claudio Pizarro (schmunzelt): "Nein, das habe ich nicht gedacht, aber im Fußball passieren immer wieder verrückte Dinge. Jetzt muss ich gegen Werder ran und versuchen, die Tore zu machen.“

WERDER.DE: Redest du mit deinen ehemaligen Mannschaftskollegen über das Spiel?

Claudio Pizarro: "Ja, aber nicht in dieser Woche. Ich spreche immer gerne mit ehemaligen Mitspielern, aber in der Woche vor einem Spiel, vermeide ich das."

WERDER.DE: Wie würdest du dich nach einem Tor gegen Werder verhalten?

Claudio Pizarro: "Ich würde natürlich nicht jubeln, das wäre respektlos gegenüber den Fans und dem Verein, aber innerlich würde ich mich für unsere Mannschaft freuen."

WERDER.DE: Dein ältester Sohn ist Werder-Fan. Was glaubst du, wie er die Partie am Sonntag erleben wird?

Claudio Pizarro: "Das stimmt, er ist Werder-Fan. Er ist gerade in England und wird das Spiel dort sicher am Fernseher verfolgen und sich, glaube ich, trotzdem über einen Sieg von seinem Papa freuen."

WERDER.DE: Nächstes Jahr steht die Weltmeisterschaft in Russland an. Wie wichtig wäre dir eine Teilnahme mit Peru?

Claudio Pizarro: "Das ist ein Kindheitstraum und der lebt nach wie vor. Jetzt hat Peru die Chance, sich zu qualifizieren. Die Möglichkeit wäre also da und deswegen hoffe ich natürlich, dass der Trainer mich nominiert."