Auf mehreren Schultern

Kurzpässe am Freitag

Thomas Delaney könnte auf der Position von Philipp Bargfrede zum Einsatz kommen (Foto: nordphoto).
Kurzpässe
Freitag, 27.04.2018 // 15:11 Uhr

+++ Bargfredes Ersatz: Drei addieren, zwei subtrahieren, so lautet die Rechnung, die Cheftrainer Florian Kohfeldt für das Wochenende durchgehen muss. Von den einsatzbereiten Spielern muss der Werder-Coach neben Florian Kainz auch Philipp Bargfrede abziehen. „Er ist ein Spieler, den wir nicht Eins-zu-Eins ersetzen können, da er sehr gut Räume schließen kann, aggressiv in die Zweikämpfe geht und auch in der Rückrunde taktische Flexibilität gewonnen hat, die er vielleicht nicht so erwartet hat. Er ist im Spielaufbau wichtig, öffnet immer wieder mit wenigen Kontakten das Spiel“, erklärt Kohfeldt die Bedeutung des gelb-gesperrten Mittelfeldroutiniers, dessen Fehlen für ihn ein „herber Rückschlag“ ist. Doch der Werder-Coach unterstreicht im selben Atemzug: „Wir werden ihn im Verbund ersetzen, seine Aufgaben werden auf verschiedene Schultern verteilt.“ Für den Fußballlehrer gibt es sowohl taktisch einige Varianten, um den Ausfall aufzufangen, als auch personell verschiedene Optionen. Neben Thomas Delaney, der die „Sechser-Roller“ in Gelsenkirchen bekleidete, deutete Kohfedt am Freitag auch die Möglichkeit einer Dreier-Abwehrreihe an, aus der heraus beispielsweise der Spielaufbau vonstattengehen könnte. +++

+++ Es selbst schaffen: 37 Punkte hat der SV Werder drei Spieltage vor Schluss auf dem Konto. Zwischen Grün-Weiß und dem SC Freiburg, der sich auf dem Relegationsplatz befindet, liegen sieben Zähler und ein deutlich besseres Torverhältnis. Da die Breisgauer schon am Samstag gegen den 1. FC Köln antreten müssen und die Partie zwischen Werder und dem BVB den 32. Spieltag erst am Sonntag abschließt, könnte Werder den Klassenerhalt quasi vom Sofa aus feiern. Für Frank Baumann steht dies allerdings nicht zur Debatte. „Wir wollen den Verbleib in der Liga perfekt machen. Und zwar nicht nur durch einen Blick auf die anderen Partien des Wochenendes“, stellt der Geschäftsführer Fußball klar. Auch Cheftrainer Florian Kohfeldt schließt sich dieser Meinung an. „Für mich spielt es keine große Rolle, wann es passiert. Unsere Herangehensweise ist, dass wieder jedes Spiel gewinnen wollen, egal ob wir die Klasse schon gehalten haben oder nicht. Daher ist es mir egal, ob es am Samstag auf der Coach oder sonstwo passiert. Auf jeden Fall wäre es - aufgrund unserer Lage im November - ein großer Erfolg, den Klassenerhalt sicher zu haben“, so der Cheftrainer. Und dennoch wollen die Werderaner es im Weser-Stadion, dort wo sie unter Kohfeldt noch ungeschlagen sind, durch „einen eigenen Dreier“ richten und zusammen mit den Werder-Fans den Ligaverbleib feiern. +++

Trotz Unzufriedenheit verhält sich Luca Caldirola stets vorbildlich (Foto: nordphoto).

+++ Vorbildlich in jeglicher Hinsicht: Luca Caldirola trägt seit 2013 die Werder-Raute auf der Brust. In dieser Saison durchlebt der Italiener eine schwierige Phase und zeigt sich damit nachvollziehbar unzufrieden. „Klar, es gefällt ihm nicht, dass er nicht so oft zum Einsatz kommt“, erklärt Cheftrainer Florian Kohfeldt. Dennoch sei sein Verhalten auf und neben dem Platz absolut vorbildlich, findet auch Frank Baumann: „Luca verhält sich sowohl in der derzeitig schwierigen Phase als auch in den letzten Jahren top. Er ist ein hervorragender Profi, der sich in der Mannschaft absolut vorbildlich verhält.“ Kohfeldt sieht das genauso und ergänzt: „Ich bin sehr froh, dass Luca hier ist und sich so vorbildlich verhält.“ +++

+++ Einmaliges Erlebnis: Beim letzten Heimspiel dieser Saison gibt es nochmal ein echtes Highlight für die Werder-Fans. Gegen Bayer Leverkusen am Samstag, 05.05.2018, haben wieder zwei Grün-Weiße die Chance, ein Meet & Greet zu gewinnen. Zum Duell mit der "Werkself" ist Publikumsliebling Andree Wiedener zu Gast. Der ehemalige Linksverteidiger feierte seine größten Erfolge beim SV Werder. So wurde er sowohl 1994 als auch 1999 DFB-Pokalsieger mit den Grün-Weißen. Wer gemeinsam mit Andree Wiedener im Vorfeld der Partie fachsimpeln und anschließend das Spiel im Stadion sehen möchte, sendet dafür einfach bis Montag, 30.04.2018, 12 Uhr, eine Mail mit dem Betreff „Mitglied des Spieltags“ an mitglieder-service@werder.de - und braucht dann noch ein wenig Glück. WERDER.DE drückt die Daumen! +++

+++ Das Runde muss ins Runde: Traut ihr euch zu, einen Ball aus wenigen Metern in einen Grill zu schießen? Und das in der Halbzeitpause eines Bundesligaspiels vor über 42.000 Zuschauern im Weser-Stadion? Dann nutzt die Chance und bewerbt euch jetzt für das Bruzzzler Kugelgrillschießen auf svw.de/Kugelgrillschießen. Mit ein bisschen Glück könnt ihr zwei Tickets für die Partie am Sonntag gewinnen und euch zusätzlich einen Startplatz beim Halbzeit-Spiel sichern. Schießt ihr den Ball so präzise, dass er im Grill liegen bleibt, gehört der nagelneue Kugelgrill euch. Viel Glück! +++