Pechvogel Johannsson

Kurzpässe am Freitag

Trotz Verletzungspech kann sich Aron Johannsson auf das Vertrauen des Trainers verlassen (Foto: nordphoto).
Kurzpässe
Freitag, 06.04.2018 // 11:31 Uhr

+++ US-amerikanischer Pechvogel: Aron Johannsson hat in dieser Saison nicht das Glück auf seiner Seite. Der 27-Jährige zog sich Anfang der Woche eine Verletzung am Knöchel zu und wird Cheftrainer Florian Kohfeldt am Freitag in Hannover definitiv fehlen. Der Coach der Grün-Weißen beruhigt jedoch alle Werder-Fans: „Es ist keine dramatische Verletzung und wir müssen mit keinem wochenlangen Ausfall rechnen.“ Trotz seiner häufigen Verletzungen weiß der Trainer, was er an seiner Nummer neun hat und schenkt ihm auch weiterhin das Vertrauen. „Ich hoffe für uns alle, dass er schnell wieder fit wird, denn ein fitter Aron kann uns zu jeder Zeit helfen“, betont Kohfeldt. Auch an Johansson selbst gehen die immer wiederkehrenden Leidenszeiten nicht spurlos vorbei. „Er war sehr geknickt“, verrät der Cheftrainer und verdeutlicht anschließend noch einmal wie wertvoll der US-amerikanische Nationalspieler für die Werderaner ist: „Gegen Frankfurt hatte er gute 20 Minuten und auch zuvor hatte er immer wieder starke Auftritte, sodass er ein ernsthafter Kandidat für die Startelf war. Darum ist seine kleine Verletzung sehr ärgerlich.“ +++

+++ Besuch aus Übersee: Youngster Josh Sargent ist einer der großen Hoffnungsträger im WERDER Leistungszentrum. Zuletzt machte er bei der CRB Champions Trophy der A-Junioren in Düsseldorf auf sich aufmerksam. Im gesamten Turnier traf der 18-Jährige dreimal. Auch im Spiel um Platz 3 war er der Erfolgsgarant der Werderaner und erzielte den entscheidenden 1:0-Siegtreffer. Anschließend wurde er noch zum besten Stürmer des Turniers ausgezeichnet. Auch in seiner Heimat, den USA, ist er schon lange kein Unbekannter mehr und zog in dieser Woche gleich die Aufmerksamkeit eines ganzen TV-Teams des amerikanischen Verbandes auf sich. Mit Kamera begleiteten ihn seine Landesleute unter der Woche, um einen Beitrag über den Nachwuchsstürmer zu drehen. Dafür sprachen sie nicht nur mit Sargent selbst, sondern auch mit seinem Vater und dem Sportlichen Leiter des SV Werder, Tim Steidten. +++

+++ Zwei Hauptargumente: Der SV Werder und Cheftrainer Florian Kohfeldt werden die gemeinsame Arbeit fortsetzen. So unterschrieb der Coach der Grün-Weißen am Dienstag einen Vertrag bis 2021. Seit gut einem halben Jahr steht er nun an der Seitenlinie und führte die Mannschaft aus dem Tabellenkeller auf Platz 12. Warum er für drei weitere Jahre an der Weser bleibt, dafür hat Kohfeldt vor allem zwei Gründe: „Zum einen ist es Frank Baumann. Ein gutes persönliches Verhältnis ist sehr wichtig für meine Arbeit. Man braucht eine gute Vertrauensbasis, um etwas Erfolgreiches aufzubauen und diese ist definitiv vorhanden“, betonte der Cheftrainer auf der Pressekonferenz vor dem Hannover-Spiel. Der zweite Grund sei die Mannschaft, die ein enormes Potential habe. „Ich habe hier eine Mannschaft, die sich entwickeln lässt. Wir haben die Möglichkeit erfolgreichen Fußball zu spielen“, freut sich Kohfeldt. +++

+++ Fanmobil-Uwe immer dabei: Wie Topf und Deckel – wie Faust auf’s Auge! Werder Bremen und Uwe passen einfach zusammen. Schon seit Jahren begleitet Uwe Kühle die Grün-Weißen im Auftrag der Fan-Service GmbH zu Heim- und Auswärtsspielen. Mit seinem Fan-Mobil und seinen Kollegen ist er immer vor Ort. Auch am Freitag wird die YouTube-Quasselstrippe aus der WERDER.TV Inside-Sendung wieder mit seinem fahrenden Verkaufsstand dabei sein. Ab 17 Uhr steht er am Mosaik im Gästebereich mit vielen Fanartikeln bereit. +++