"Eine neue Konstellation"

Interview mit Martin Harnik

Martin Harnik kehrt zum siebten Mal als Gast ins Weser-Stadion zurück, zum ersten Mal im 96-Trikot (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 16.11.2017 // 12:19 Uhr

Bereits zum siebten Mal kehrt Martin Harnik am Sonntag ins Weser-Stadion zurück. Doch ein gewöhnliches Auswärtsspiel ist die Partie bei seinem Ausbildungsverein mitnichten. Viele Erinnerungen, bekannte Gesichter und ein richtig guter Freund warten auf den 30-Jährigen. WERDER.DE sprach vor dem Gastspiel von Hannover 96 mit Harnik über den Rücktritt aus der Nationalmannschaft und den besonderen Reiz des Spiels.

WERDER.DE: Die aktuellste Frage zu Beginn: Du bist genau wie Zlatko Junuzovic aus der österreichischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Was hat den Ausschlag gegeben? Und habt ihr möglicherweise vorher darüber gesprochen?

Martin Harnik: "Es war definitiv keine Entscheidung gegen die Nationalmannschaft. Es gab mehrere Faktoren, aber ein ganz wichtiger Punkt war, dass mir bei den Reisen und den Spielen einige Körner verloren gehen. Es war eine Entscheidung für die eigene körperliche Verfassung und für die Familie. Mit Zlatko hatte ich mich nicht vorher abgesprochen, aber unsere Gründe waren ja ähnlich."

Max Kruse und Martin Harnik sind seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Werder befreundet (Archivfoto: WERDER.DE).

WERDER.DE: Das Spiel gegen Werder ist für dich eine Partie gegen deinen Ex-Klub. Ist das nach so vielen Jahren überhaupt noch etwas Besonderes?

Martin Harnik: "Ja, auf jeden Fall. Werder ist mein Ausbildungsverein, bei dem ich meine ersten Schritte als Profi machen konnte und genau das macht es für mich auch so besonders. Aber natürlich auch, weil mit Max ein sehr guter Freund von mir auf der anderen Seite steht: Er zum ersten Mal im Werder Trikot und ich für Hannover 96 – auch wieder eine neue Konstellation, die es spannend macht."

WERDER.DE: Wie du schon sagst, verbindet dich eine lange Freundschaft mit Max Kruse seit eurer gemeinsamen Zeit beim SC Vier- und Marschlande. Wie intensiv ist der Kontakt und trefft ihr euch seit deiner Rückkehr in den Norden wieder häufiger?

Martin Harnik: "Klar, wir sind weiter gute Freunde und unternehmen auch öfter was zusammen. Meist in der Gruppe von unserem alten Verein. Die Jungs kommen auch zum Spiel nach Bremen. Es besteht fast täglich Kontakt."

WERDER.DE: Mit dir und Niclas Füllkrug spielen zwei Ex-Werderaner bei euch. Sprecht ihr manchmal über die Zeit an der Weser?

Martin Harnik: "Wir haben schon öfter mal darüber gesprochen. Schließlich haben wir auch den einen oder anderen gemeinsamen Wegbegleiter."

Für Werder lief Martin Harnik auch in der Champions League auf (Archivfoto: nordphoto).

WERDER.DE: Werder wartet weiter auf den ersten Sieg, ihr spielt nach dem Aufstieg bislang eine super Runde. Was für ein Spiel erwartest du?

Martin Harnik: "Ich glaube, es wird ein schwieriges Spiel. Für Werder ist im Prinzip jedes Spiel das Spiel, in dem sie den Bock umstoßen wollen. Sie müssen ganz schnell aus diesem Negativlauf kommen. Und so wird es am Sonntag auch gegen uns sein. Für uns geht es um viel, weil wir Werder natürlich auf Abstand halten und einfach weiter Punkte sammeln möchten. Diesen Flow, den wir derzeit haben, wollen wir beibehalten."

WERDER.DE: Was wünscht du Werder für die Zukunft?

Martin Harnik: "Ich wünsche Werder, dass man wieder in ein ruhiges Fahrwasser kommt und die Ruhe hat, um sich ganz auf die Arbeit und auf das zu konzentrieren, was in dieser Situation wichtig ist."