SV Werder setzt auf größtmögliche Sicherheit

Freuen sich auf das 108. Nordderby: Die Werder-Fans (Foto: nordphoto)
Fankurve
Mittwoch, 21.02.2018 // 13:14 Uhr

Vor dem 108. Nordderby gegen den Hamburger SV sind beim SV Werder Bremen sowie der Polizei Bremen und der Bundespolizei alle Sinne geschärft. Es wird dabei auf das bewährte Sicherheitskonzept der letzten Nordduelle zurückgegriffen, um größtmögliche Sicherheitsstandards im und um das Weser-Stadion zu gewährleisten. Dabei setzt die Polizei Bremen auch auf das bekannte Deeskalationskonzept, welches eine Fantrennung beinhaltet.

„Die vergangenen Nordderbys haben unter Beweis gestellt, dass beide Fanlager fair miteinander umgegangen sind. Auf dieses Verhalten setzen wir auch am kommenden Samstag und hoffen auf ein friedliches sowie stimmungsvolles Spiel, bei dem die Rivalität nur auf dem Platz ausgetragen wird und die Fans unsere Mannschaft mit ihrer gewohnten Begeisterung unterstützt“, sagt Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Geschäftsführer und Werder-Präsident.

Um einen reibungslosen Ablauf bereits vor dem Spiel zu gewährleisten und um mögliche Anreiseverzögerungen zu vermeiden, rät die Polizei Bremen zu einer rechtzeitigen Anreise. Ab 14 Uhr sei rund um den Bremer Hauptbahnhof sowie an den Haltestellen auf der Bahnverbindung zwischen Hamburg und Bremen mit verstärktem Fanaufkommen zu rechnen.