Der #Faktenfreitag

Fünf Fakten zu #SVWHSV

Der SV Werder verlor nur eins der letzten zehn Nordderbys vor heimischem Publikum (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 23.02.2018 // 17:52 Uhr

Der Norden vergisst nicht! Bisher hat der emotionsgeladene Fußball-Blockbuster "Nordderby" 107 denkwürdige Episoden - und Nummer 108 feiert am Samstagabend im schönsten Freiluftkino der Welt um 18.30 Uhr (ab 18.15 Uhr im betway Live-Ticker) vor 42.100 glühenden Fans Premiere. Zwar setzen die Protagonisten des SV Werder und HSV auf ein offenes Ende des Klassikers, doch WERDER.DE hat exklusiven Zugang zur Drehbuchvorlage erhalten und präsentiert euch nun voller Stolz mit fünf interessanten Fakten den ersten Teaser zum epischsten Duell der Saison.

#TipTopSpiel: Stark ist die Bilanz unserer Grün-Weißen, wenn der Schiedsrichter die Partie am Samstagabend um halb sieben freigibt. Seit fünf Spielen sind Junuzovic und Co. zur Bundesliga-Primetime ungeschlagen. Der Dino wartet hingegen seit acht Spielen auf ein Erfolgserlebnis zur Topspielzeit. Das Timing stimmt also!

#Elfen: Klingt komisch, könnte aber nach Abpfiff des Nordderbys auf die Hamburger Spieler zutreffen - und das hoffen wir sehr! Denn: Bis dato wartet das Team von Coach Bernd Hollerbach seit zehn aufeinanderfolgenden Spielen auf einen Sieg. Ihr versteht? Elfen!

#EinmalIstKeinmal: Korrekt, Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel, haben wir gehört - und deswegen ist die Heimbilanz der Bremer gegen den HSV aus den letzten zehn Spielen ein echter Mutmacher. Werder ging achtmal als Sieger vom Platz und spielte einmal Unentschieden. Die fehlende Partie war die erwähnte Ausnahme. Daran erinnern wir uns aber nicht so gut...

#LäuftNichtBeiBernd: Der Gästetrainer Bernd Hollerbach durchlebt, das lässt sich ohne jegliche Häme sagen, eine echte Durststrecke. Seit 21 Spielen wartet Hollerbach, der zuvor die Würzburger Kickers trainierte, auf ein Erfolgserlebnis auf der Trainerbank. Zuletzt gewann der Coach im Herbst 2016 ein Spiel, damals mit den Würzburger Kickers mit 3:0 gegen den VfB Stuttgart. 

#KommtUnsNichtZuNah: Das gilt in jedem Fall für alle Teams, die hinter dem SVW in der Tabelle stehen - und zu denen gehört der HSV bekanntermaßen auch. Die beste Selbstverteidigung gegen Überholversuche von Mannschaften auf den letzten drei Plätzen? Richtig, nicht verlieren! Zuletzt gelang es dem SVW sechsmal in Folge, gegen einen weiter hinten in der Tabelle stehenden Klub, nicht zu verlieren. Das darf so bleiben!