Der #FaktenFreitag

Fünf Fakten zu #SVWB04

Ist heiß auf das letzte Heimspiel: Theodor Gebre Selassie (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 04.05.2018 // 16:54 Uhr

Von Niklas Behrend

Weine nicht weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es schön war und auch hoffentlich wird… Mit diesem einleitenden poetischen Gedanken - manche würden sie auch bedeutungsschwanger nennen - im Gepäck: Herzlich willkommen zum letzten Heimspiel-#FaktenFreitag der Saison! Dieses Mal kommt der Gegner aus der Stadt zwischen Bayerwerk und Wasserturm, gelegen an Dünn, Wupper und Rhein – Leverkusen. In der Tat bestreitet der SVW am Samstag um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker) die letzte Partie vor eigenem Publikum, bevor sich das Weser-Stadion für einige Zeit lediglich die Sonne auf den Rasen scheinen lässt und sich in den wohlverdienten Sommerurlaub verabschiedet. Der vorerst letzte Tanz am Osterdeich soll allerdings ein ganz heißer werden! Also bewegt eure Augen und lest den #FaktenFreitag von liiiinks nach reeechts.

#BallerLeverkusenYouRemember? Brandt, Bailey, Alario, Volland auf dem Feld, dazu mit Heiko Herrlich und Rudi Völler die pure Baller-Kompetenz in der sportlichen Leitung. Die Maschinen der Werkself sind normalerweise auf volle Offensivpower programmiert, doch seit Februar stottert der Motor. Es hapert mit dem Vorwärtsgang. In den letzten zwölf Partien blieb Bayer sieben Mal ohne Torerfolg und auch in den beiden vergangenen beiden Duellen mit dem BVB und dem VfB Stuttgart war den Rheinländern kein Tor vergönnt. Achja, und Pavlenkas Spendierhosen sind seit Saisonbeginn auch noch in der Wäsche!

#MitDela(y)ney: „Sehr geehrte Werderaner, ihr Überflieger mit der Nummer TD6 verspätet sich ein wenig. Sobald die Maschine in Bremen (ein)trifft erkennen sie das am eskalierenden Weser-Stadion und dem ohrenbetäubenden Nebelhorn." So oder so ähnlich könnte die Flughafendurchsage für unseren Mittelfeldstrategen Thomas Delaney geklungen haben, denn dieser traf in seinen bisherigen anderthalb Spielzeiten für den SVW bereits sechs Mal - allerdings nur in der Fremde. Zumindest bis zur Partie gegen den BVB. Da feierte der Däne seine Torpremiere am Osterdeich. Der Knoten ist geplatzt, die Werkself sollte gewarnt sein!

#Aber: Leverkusen ist auswärtsstark, das ist ein Fakt, im Werder-Kontext eher ein unangenehmer. Umso wichtiger ist allerdings Folgendes: Die zweitstärkste Mannschaft in der Fremde nach den Bayern kam zuletzt ein wenig von der Erfolgsspur ab. Blieben die Rheinländer zwischen dem 7. und 25. Spieltag auf des Gegners Platz in zehn Partien hintereinander ungeschlagen, setzte es zuletzt zwei Niederlagen in drei Spielen. Bayers Trend is our friend.

#KohfeldtsCastle: Als uneinnehmbar, furchteinflößend und gleichermaßen beeindruckend nehmen die Kontrahenten der Grün-Weißen derzeit das Weser-Stadion wahr. Die Serie der ungeschlagenen Spiele vor den besten Fans des Fußballglobus wächst und wächst wie das Paradenkonto von Jiri Pavlenka. Die blütenweiße Heimspielweste von Cheftrainer Florian Kohfeldt hält mittlerweile seit satten elf Partien. History is in the making!

#Goodbayer: Wiedersehen sind schön, 'Auf Wiedersehen' zu sagen, wenn man gewonnen hat, ist fantastisch. Umso erquickender, dass dieses Gefühl den Werderanern in drei der letzten vier Heimspiele gegen die Leverkusener zu Teil wurde. Das macht eine Erfolgsquote von 75 Prozent. Wenn die Regenwahrscheinlichkeit im Wetterbericht derartig hoch ist, nehmen die meisten Bremer einen Regenschirm mit. Was heißt das im Umkehrschluss? Da kommt ihr schon selber drauf!