Bremen zählt nicht zu den Austragungsorten für die deutsche EM-Bewerbung

Das Weser-Stadion wurde für die EM-Bewerbung nicht berücksichtigt.
Profis
Freitag, 15.09.2017 // 13:07 Uhr

Der SV Werder Bremen ist enttäuscht über die Nicht-Berücksichtigung der Stadt Bremen und des Weser-Stadions als Austragungsort für eine mögliche Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2024. „Bremen hat eine starke Bewerbung abgegeben, aber ist leider nicht berücksichtigt worden. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass Bremen mit seiner ganz besonderen Fußball-Atmosphäre der deutschen Bewerbung eine besondere Note gegeben hätte. Diese Stadt und die Region lebt Fußball und das hätten wir Europa auch gern gezeigt, daher sitzt die Enttäuschung schon tief“, sagte Werders Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald am Freitagmittag.

Kurz zuvor hatte der DFB die zehn Austragungsorte bekanntgegeben, mit denen er sich um die Fußball-Europameisterschaft 2024 bewerben wird. 14 Städte hatten sich darum beworben. Ausgewählt wurden Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Dortmund, Berlin, Leipzig, Hamburg, Gelsenkirchen, Stuttgart und München. Nicht zum Zuge kamen Mönchengladbach, Hannover, Nürnberg und Bremen.

Dennoch zeigt Werder auch gegenüber allen ausgewählten Standorten Respekt und gratuliert den erfolgreichen Austragungsorten. „Das war ein Auswahlverfahren auf sehr hohem Niveau. Deutschland wird sich auf jeden Fall mit tollen Stadien für das Turnier bewerben“, so Dr. Hess-Grunewald, dessen besonderer Dank dem Bremer Team galt, das die Bewerbung in den vergangenen Monaten vorangetrieben hatte.