Kaltstart mit Qualitätsnachweis

Heimpremiere für Ishak Belfodil

Agil, zweikampfstark, robust und engagiert: Ishak Belfodil bei seiner Heimpremiere (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 17.09.2017 // 08:43 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Leon Küther

Zum Nachdenken blieb keine Zeit, zum Aufwärmen auch nicht. Ishak Belfodils Heimpremiere kam früher als gedacht. Nach 20 Minuten musste Werders Neuzugang für den verletzte Max Kruse aufs Feld. Und überzeugte nach kurzer Anlaufzeit. „Der Start war nicht leicht. Er hat etwas gebraucht, um reinzufinden, hat dann aber in einigen Situationen gezeigt, über welche Qualitäten er verfügt“, attestierte Frank Baumann dem Algerier.

Auch Cheftrainer Alexander Nouri zeigte sich zufrieden mit dem ersten längeren Einsatz des Neu-Stümers. „Er hat den Ball gut behauptet, gute Bewegungen im Eins-gegen-Eins gezeigt und war sehr robust. Ich hätte ihm ein Tor gewünscht oder, dass der Fin seine Vorlage verwertet hätte“, so Nouri über den 25-Jährigen, der sich selbst im Interview mit WERDER.TV selbstkritisch zeigte: „Das war definitiv nicht der beste Start von mir. Ich bin direkt von der Bank aufs Feld gekommen. Es hat etwas gedauert, bis ich mich auf das Spiel eingestellt hatte, aber ich war sehr glücklich, dieses erste Spiel spielen zu dürfen.“ 

Das Resultat hat sich auch Ishak Belfodil anders vorgestellt (Foto: nordphoto).

Insbesondere im zweiten Durchgang kam der Offensivmann dann auf Touren. Mit 20 gewonnenen direkten Duellen entschied er mit Abstand die meisten Zweikämpfe aller Akteure auf dem Feld für sich, immer wieder rieb er sich an der gegnerischen Abwehrreihe auf. „Er hat das echt gut gemacht, die Bälle klasse festgemacht und ist trotz seiner Größe sehr dynamisch in den Dribblings. Er ist ein anderer Spielertyp. Das macht ihn schwer auszurechnen“, lobte Maximilian Eggestein. „Er ist der große Zielspieler, der uns teilweise gefehlt hat“, ergänzte Thomas Delaney gegenüber WERDER.DE.

Noch vor dem Duell hatte Werder-Coach Nouri angesichts der Länderspielpause und der wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten für Belfodil mit dem gesamten Team betont, dass der neue Offensivmann Zeit brauche, sich einzugewöhnen. „Er ist noch nicht lange bei der Mannschaft und wird die Abläufe weiter verinnerlichen“, relativierte Frank Baumann deshalb auch nach Abpfiff erneut.

Mit dem längerfristigen Ausfall von Kruse kommt dem großen, bulligen und zugleich technisch starken Stürmer eine wichtige Rolle zu. „Ishak ist Spieler, der uns auf jeden Fall weiterhilft. Er ist jemand, der die Initiative ergreift und Dinge auf dem Platz kreieren will“, so Torschütze Lamine Sané. Schon am Dienstag könnte ihm die nächste Chance geboten werden, dies gegen den VfL Wolfsburg auf dem Platz unter Beweis zu stellen.