Früher nach Köln - Reizpunkte setzen

Frank Baumann und Alexander Nouri wollen gestärkt aus der Situation hervorgehen (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 17.10.2017 // 10:56 Uhr

Die Enttäuschung über die 0:2-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach sitzt bei den Verantwortlichen des SV Werder auch noch Tage später tief. „In der Mannschaft, im Verein, bei den Fans – die Enttäuschung ist groß. Wir alle sind unzufrieden, aber auch selbstkritisch“, so Werders Cheftrainer Alexander Nouri, der die Niederlage mit seinem Team aufgearbeitet hat und den Fokus nun auf die bevorstehenden Aufgaben richtet: „Jetzt müssen wir die Grundtugenden an den Tag legen, um uns wieder selbst aus dieser Situation wieder herauszuziehen: Zusammenhalt, Leidenschaft, gegenseitige Unterstützung, Kampf und Überzeugung.“

An diesen Punkten wollen die Grün-Weißen nach acht Spielen ohne Sieg in den kommenden Tagen arbeiten. „Es geht nicht darum in Aktionismus zu verfallen, alles umzuwerfen und zu zweifeln, sondern die Situation annehmen, positiv zu bleiben und einen klaren Blick zu behalten“, ist Nouri überzeugt. Gleiches gilt für Geschäftsführer Sport, Frank Baumann: „Jeder einzelne setzt sich sehr selbstkritisch mit der Situation auseinander. Das ist ein gutes Zeichen. Wir sind mit der Situation nicht zufrieden aber wir haben auch die Überzeugung, dass wir aus der Situation gestärkt herauskommen werden. Das haben wir bereits in der Vergangenheit gezeigt.“

Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung sind jetzt gefordert (Foto: nordphoto).

Nach dem regenerativen Dienstag starten die Grün-Weißen am Mittwochvormittag mit der Vorbereitung auf die Aufgabe am Sonntag in Köln. „Wir haben punktuell nur leichte Veränderungen im Ablauf vorgenommen und werden ansonsten wie gewohnt mit der nötigen Ruhe und Konzentration die Woche angehen“, verrät Frank Baumann.

Eine Änderung gibt es bei der Anreise nach Köln. So werden die Grün-Weißen bereits am Freitagvormittag und somit einen Tag früher in die Domstadt aufbrechen. „In der Vergangenheit haben wir damit gute Erfahrungen gemacht, um punktuell neue Reizpunkte setzen zu können und den Fokus weiter zu schärfen. Nach acht Spielen ohne Sieg spielt auch die mentale Seite eine Rolle. Die Zeit in Köln wollen wir daher auch nutzen, um in Einzel- und Gruppengesprächen positiv einzuwirken und uns somit bestmöglich auf das Spiel vorzubereiten“, erklärt Frank Baumann.