Warmer Empfang

Ankunft im Trainingslager

Bei sommerlichen Temperaturen erreichten die Grün-Weißen am Donnerstag Zell (Foto: nordphoto).
Trainingslager Zillertal
Donnerstag, 06.07.2017 // 19:47 Uhr

Aus dem Zillertal berichten Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky

Um 18.09 Uhr ist er vorgefahren, der Werder-Bus. Ankunft am Teamhotel im idyllischen Zell am Ziller. Für die nächsten acht Tage ist das "Posthotel" das Zuhause der Werder-Profis – und das Zentrum des Werder-Trainingslagers in Österreich. Über hundert Fans erwarteten die Grün-Weißen bereits bei ihrer Ankunft. „Das war wirklich ein fantastischer Empfang, wenn man die Kulisse sieht während man ins Tal fährt. Und dann dieser warme Empfang der Fans...“, freute sich Alexander Nouri.

Für Nouri ist es das erste Sommertrainingslager als Cheftrainer, allerdings nicht das erste Mal mit Werder im Zillertal. „Ich hatte im Trainerteam von Robin Dutt bereits einmal das Vergnügen, hier zu sein“, so Nouri, der die hervorragenden Bedingungen vor Ort lobte. „Das Hotel ist super. Ich bin sicher, es wird uns an nichts fehlen. Ich konnte auch schon mit unserem Greenkeeper sprechen, der mir versichert hat, dass die Plätze in einem guten Zustand sind.“

Alexander Nouri zeigte sich begeistert vom Empfang der Werder-Fans (Foto: nordphoto).

Die Reise in die österreichischen Alpen hat bei Werder bekanntlich Tradition. Zum sechsten Mal in Folge bereitet sich der SVW in der Tourismusregion Zillertal auf die neue Spielzeit vor. „Wir haben uns immer sehr wohl gefühlt. Daher ist die Vorfreude auf die kommenden Tage groß“, erklärte Frank Baumann unmittelbar nach der Ankunft.

Und auch das Wetter spielte am Donnerstag mit. 31 Grad, Sonnenschein und blauer Himmel erwartete Kruse, Delaney und Co. zum Empfang. Die Aussichten für die nächsten Tage sind vielversprechend. Sommerwetter ist angesagt. Hitze. Zu viel Hitze? „Es war schon sehr warm als wir gerade aus dem Bus gestiegen sind, aber das wird keine Ausrede sein. Unser Trainingsprogramm ist intensiv. Wir werden sicher die Balance zwischen Belastung und Regeneration finden. Es kommt nicht darauf an, ein pickepackevolles Programm zu haben sondern sinnvoll zu trainieren“, sagte Nouri mit Blick auf das Thermometer.

Auch Baumann konnte den sommerlichen Temperaturen lediglich eine 'sonnige Seite' abgewinnen. „Besser als wenn es regnen würde“, so der Geschäftsführer Sport schmunzelnd. Und weiter: „Wir haben schon oft erlebt, dass uns zur ersten Pokalrunde tropisches Wetter erwartet hat. Dafür ist es direkt eine gute Übung.“

Die Mannschaft darf sich also auf ein sommerlich warmes Trainingslager mit intensiven Einheiten freuen, wird bis zum kommenden Freitag aber auch die ein oder andere Gelegenheit haben, das herrliche Alpenpanorama zu genießen.