Hajrovic und Delaney auf dem Platz

Fritz im Kraftraum

Zurück in Bremen, zurück auf dem Grün: Izet Hajrovic mit Rehatrainer Jens Beulke (Foto: WERDER.DE).
Profis
Mittwoch, 19.04.2017 // 16:03 Uhr

Von León Küther

Am Mittwochnachmittag sind die Werder-Profis in die Vorbereitung auf das Spiel gegen den FC Ingolstadt gestartet. Nachdem die Werderaner im Anschluss an den Nordderby-Erfolg zwei Tage Zeit hatten, sich zu regenerieren, bat Cheftrainer Alexander Nouri seine Mannschaft am Mittwoch erstmals wieder auf den Platz. Auf dem grünen Rasen, aber noch individuell aktiv, waren Izet Hajrovic und Thomas Delaney. Zudem trainierte Werder-Kapitän Clemens Fritz am Vormittag erstmals im Kraftraum des Weser-Stadions.

Seine Leidenszeit ist nun schon viereinhalb Monate lang, doch Izet Hajrovic macht täglich kleine Fortschritte. Nachdem der bosnische Nationalspieler einen großen Teil seiner Reha in Belgrad absolvierte, trainiert er nun seit Montag wieder unter der Betreuung von Rehatrainer Jens Beulke. Am heutigen Mittwoch ging es für den 25-Jährigen zum ersten Mal wieder auf den Platz. „Es ist ein schönes Gefühl endlich wieder auf dem Rasen zu stehen. Ich bin grundsätzlich immer positiv gestimmt, aber heute bin ich noch ein wenig besser drauf“, sagte Hajrovic im Gespräch mit WERDER.TV. Gesellschaft leistete dem Bosnier Thomas Delaney, der bereits seit mehreren Tagen wieder individuell an seinem Comeback arbeitet.

Ebenfalls einen Fortschritt bei seinem Genesungsprozess konnte Clemens Fritz verzeichnen. Bereits am Vormittag trainierte Werders Kapitän im Kraftraum, um seinen Körper Stück für Stück an höhere Belastungsstufen heranzuführen. Im Rahmen des Volkswagen-Talks hatte Fritz bereits ein kleines Update über den aktuellen Stand seiner Verletzung gegeben. „Bis vor Kurzem hatte ich noch einen Skischuh an. Den konnte ich jetzt gegen eine kleine Schiene umtauschen. In der kommenden Woche wird dann noch die Schraube entfernt und dann gucke ich wie sich mein Sprunggelenk anfühlt“, so Fritz.

Nicht auf dem Platz standen dagegen Max Kruse und Lamine Sané. Während der Innenverteidiger aufgrund eines grippalen Infekts nicht trainieren konnte, absolvierte Kruse im Kraftraum des Weser-Stadions eine individuelle Einheit.