"Ein peinlicher Auftritt"

Die Stimmen zur Niederlage in Gladbach

Clemens Fritz: Der Werder-Kapitän war nach der vierten Pflichtspiel-Niederlage sichtlich enttäuscht (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 17.09.2016 // 21:55 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Michael Freinhofer

Nach der vierten Niederlage im vierten Pflichtspiel der neuen Saison fanden die Werderaner klare Worte. Vor allem an der Leistung im ersten Durchgang übten die Grün-Weißen Selbstkritik. „Unser Abwehrverhalten war katastrophal, in den Zweikämpfen hat uns alles gefehlt – das war eine unterirdische Leistung heute“, sagte Cheftrainer Viktor Skripnik. „Man kann Fehler machen und gegen Gladbach auch verlieren, aber mit der Art und Weise sind wir sehr unzufrieden. Ich bin enttäuscht, wie wir uns als Mannschaft präsentiert haben“, befand Frank Baumann. 

Kapitän Clemens Fritz zeigte sich in den Interviews nach dem Spiel genervt. „Wenn man so auftritt, wie in der ersten Halbzeit, kann man nicht die Klasse halten“, so Fritz. Nach dem Seitenwechsel sorgte ein engagierterer Auftritt und der Treffer von Serge Gnabry zwar für einen etwas positiveren Eindruck, doch unter dem Strich bleibt die Niederlage zum Start in die „Englische Woche“.

WERDER.DE hat sich im Borussia Park unter den enttäuschten Werderanern umgehört und fasst die wichtigsten Stimmen des Abends zusammen.

Zum Spielerlauf:

Thorgan Hazard sorgte für die frühe Zwei-Tore-Führung der Gladbacher (Foto: nordphoto).

Frank Baumann: „Wir wollten uns nicht verstecken, mutig draufgehen und aktiv sein – auch weil wir die kraftlose Leistung von München auf keinen Fall wiederholen wollten. Das ist uns nicht gelungen. Mit dieser Leistung können wir nicht zufrieden sein. Wir haben zu viele individuelle, einfache Fehler gemacht.“

Viktor Skripnik: „Das war ein peinlicher Auftritt. Natürlich hat Gladbach als Champions-League-Teilnehmer große Qualität, was man zum Beispiel beim schnellen Umschaltspiel gesehen hat, aber das darf kein Alibi sein. Auch nicht, dass uns viele Leistungsträger fehlen. Wir wollten leidenschaftlich spielen, davon konnte man nicht viel sehen.“

Aron Jóhannsson: „Für diese Leistung im ersten Durchgang habe ich keine Erklärung. Gladbach hat gut gespielt, aber wir haben ihnen eben auch erlaubt, gut zu spielen. Ich kann die Fans und ihre Enttäuschung gut verstehen.“

Florian Grillitsch: „Das war heute ein Totalausfall. Es hat nichts funktioniert. In den Zweikämpfen waren wir einfach immer zu spät. In der zweiten Halbzeit haben wir es etwas besser gemacht, aber das ist am Ende zu wenig und deshalb für alle Beteiligte keine angenehme Situation.“

Clemens Fritz: „Wir wollten hoch pressen und in die Zweikämpfe gehen, aber wir konnten den Gladbachern in keiner Sekunde Paroli bieten. Das tut weh. Es hat an allem gefehlt, außer diesem Spiel kann man wirklich nicht viel Positives mitnehmen."

Zum Wechsel auf der Torhüter-Position:

Wurde mit glatt rot kurz vor Spielende vom Platz gestellt: Aron Jóhannsson

Frank Baumann: „Das Trainerteam hatte die Hoffnung, dass Jaroslav der Mannschaft aufgrund seiner Erfahrung mehr Sicherheit gibt. Natürlich ist Felix jetzt enttäuscht, aber damit muss er umgehen wie andere Profis auch.“

Zum Platzverweis von Jóhannsson:

Aron Jóhannsson: „Diese Entscheidung ist unglaublich frustrierend. Ich bin enttäuscht, dass ich für etwas gesperrt werde, was ich nicht gesagt habe. Ich wollte den Freistoß für das offensichtliche Handspiel, bin zu ihm gerannt und habe geschrien ‚Das war ein verdammtes Handspiel‘. Er hat offenbar etwas negatives, gegen ihn gerichtetes verstanden. Nach dem Spiel bin ich noch einmal zu ihm in die Schiedsrichterkabine gegangen und versucht, mich zu erklären, doch er ist nicht von seiner Meinung abgerückt. Das ist sehr enttäuschend für mich.“

Frank Baumann: „Leider hat der Schiedsrichter in dieser Situation sehr schnell entschieden. Auch nach dem Spiel ist er bei seiner Auffassung geblieben.“

Zum Spiel gegen Mainz:

Clemens Fritz: „Ich habe es wirklich satt, es immer wieder sagen zu müssen, aber: Wir müssen diese Niederlage jetzt abschütteln. In vier Tagen haben wir gegen Mainz die Möglichkeit es besser zu machen. Dafür müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren.“

Florian Grillitsch: „Wir müssen das Spiel gegen Gladbach aufarbeiten und jetzt nach vorne schauen. Gegen Mainz müssen wir punkten. Das ist das Ziel.“

Zur Auswechslung von Clemens Fritz:

Clemens Fritz: "Ich wurde deshalb nach der ersten Halbzeit ausgewechselt, weil mir der Unparteiische auf dem Platz signalisierte, dass ich bei der nächsten Aktion mit Gelb-Rot vom Platz fliegen würde. Also bin ich vorsichtshalber in der Kabine geblieben."