Fritz: "Nicht glücklich, sondern verdient"

Die Stimmen zum Hertha-Spiel

Als Mannschaft gewonnen, als Mannschaft gefeiert: Das Team nach dem Schlusspfiff (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 10.12.2016 // 22:46 Uhr

Von Yannik Cischinsky und David Steinkuhl

Mit angeschlagener Stimme stellte sich Alexander Nouri nach dem ersten Auswärtssieg der Saison den Journalisten, so intensiv hatte er seine Mannschaft in den Schlussminuten unterstützt und anschließend mit ihr gefeiert. Erleichterung und Zufriedenheit nach Abpfiff waren ihm anzumerken. Nouris Schützlinge hätten für eine entspanntere Schlussphase sorgen können, wenn eine der zahlreichen Kontergelegenheiten in der zweiten Hälfte besser ausgespielt und die Chancen effektiver genutzt worden wären. So oder so, am Ende stehen drei Auswärtspunkte bei den zuhause zuvor noch ungeschlagenen Berlinern zu Buche.

WERDER.DE hörte sich unter den freudestrahlenden Grün-Weißen um und hat die Stimmen im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Zum Spielverlauf:

Gegen die Hertha überzeugte Werder mit großem Kämpferherz (Foto: nordphoto).

Clemens Fritz: „Wir haben das heute sehr gut gemacht, das war ein hochverdienter Sieg für uns. Ich hatte in keiner Phase das Gefühl, dass es brenzlich für uns wird. Hätten wir aus unseren Chancen mehr gemacht, hätten wir etwas früher Ruhe gehabt, aber wir haben trotzdem sehr viel Grund zur Freude heute. Dieser Sieg war nicht glücklich, sondern einfach verdient.“

Alexander Nouri: „Das war ein sehr gutes, sehr diszipliniertes Auswärtsspiel von uns. Die gesamte Teamleistung hat mir ausgesprochen gut gefallen. Alle haben mitgearbeitet und sich so diesen Sieg verdient. Defensiv waren wir immer geduldig und hatten dann mehrfach gute Umschaltmomente. Diese Ansätze haben wir zuletzt schon öfter gezeigt, aber heute wurde unser Weg endlich belohnt und bestätigt.“

Max Kruse: "Wir waren in den Zweikämpfen präsent, Kampf und Wille standen an erster Stelle und trotzdem haben wir hinten situativ gut rausgespielt, guten Fußball gezeigt. Wir standen als Team gut, haben kompakt agiert und uns in jeden Schuss geworfen. Zudem hatten wir das nötige Quäntchen Glück. Wir haben verdient gewonnen.“

Frank Baumann: „Wir sind mit der Überzeugung hergefahren, dass wir hier drei Punkte holen können und das hat man auf dem Feld gesehen. Wenn man nicht dran glaubt, hat man keine Chance. Wir haben aus dem Spiel heraus wenig zugelassen und standen gut."

Zum entscheidenden Treffer:

Max Kruse: „Aus Fehlern entstehen Tore, das ist ja nicht neu. Wir sind in der Situation gut draufgegangen. Aber ich finde, wir haben uns auch spielerisch einige gute Gelegenheiten herauskombiniert.“

Serge Gnabry: „Ich war eigentlich etwas zu spät dran, aber Niklas, ein guter Kumpel von mir, macht dann den Fehler. Das frühe Pressing hatten wir uns vorgenommen.“

Clemens Fritz: „Niklas Stark schießt Max irgendwie an, dadurch kriegt der Ball viel Drall und war nicht einfach zu nehmen. In der Halbzeit hat er mir gesagt, dass er gar nicht wusste, wo der Torwart steht. Egal, Tor!“

Zu den Aufgaben vor Weihnachten:

Große Erleichterung machte sich nach dem Schlusspfiff breit (Foto: nordphoto).

Alexander Nouri: „Auch in den nächsten Partien wird uns wieder alles abverlangt werden, wir bekommen gute Gegner. Ich bin aber sehr optimistisch, dass wir uns mit so einer intelligenten und leidenschaftlichen Leistung wieder belohnen können.“

Clemens Fritz: „Wir müssen nächste Woche genauso arbeiten und gucken, dass wir bis Weihnachten noch den ein oder anderen Punkt holen. Es ist entscheidend, dass wir an diese Leistung anknüpfen und das Positive mitnehmen.“

Frank Baumann: „Wir müssen unser Selbstvertrauen mitnehmen, aber seriös bleiben und weiter an der Defensive arbeiten. Vor uns liegen wichtige Trainingswochen.“

Max Kruse: „Natürlich ist die Bilanz mit sieben Punkten aus den letzten drei Partien gut, aber vor uns liegen noch zwei schwere Spiele. Mit den 14 Punkten, die wir haben, sind wir nicht zufrieden. Köln hat bereits gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Sie haben eine ähnliche Qualität wie die Hertha. Wir müssen unsere Euphorie mitnehmen und Vollgas geben.“

Zur Leistung von Kruse:

Alexander Nouri: „Bei seinem Tor hat er gut nachgesetzt, aber er hat über die gesamte Strecke des Spiels bishin zur letzten Minute wahnsinnig geackert und gefightet. Er hilft uns mit seiner Klasse viel weiter und wird uns sicher noch einige Freude bereiten.“

Frank Baumann: „Wir haben ihn verpflichtet, weil er ein wichtiger Spieler sein kann. Seine Qualität hat uns in den letzten Wochen gefehlt. Er ist auf einem guten Weg.“

Zur Leistung von Drobny:

Frank Baumann: „Er hat heute sehr souverän dahinten gestanden. Sowohl auf der Linie als auch in der Luft hat er eine ausgezeichnete Figur abgegeben, aber das ist es auch, was wir von so einem erfahrenen Mann erwarten.“

Clemens Fritz: „Auf seinen Handschuhen steht 'Beton', ja. Dazu kann ich nur sagen: Das war heute betonmäßig gehalten!“