"Einfach nur geil"

Die Stimmen zum Derbysieg

Die Mannschaft ließ sich nach dem Derbysieg von den Fans feiern (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 16.04.2017 // 19:50 Uhr

Von Dominik Kupilas, Yannik Cischinsky und Marcel Kuhnt

Derbysieger! Den Banner in den Händen haltend tanzten sie, einen Moment lang, völlig befreit und glücklich über den späten Sieg im Nordderby gegen den Hamburger SV und den achten Tabellenplatz. "Dieser Moment war einfach nur geil", freute sich Fin Bartels. Vom Europapokal sangen die Werder-Fans, euphorisiert vom vierten Heimsieg in Serie. „Wir haben kurz mitgesungen“, sagte ein freudestrahlender Zlatko Junuzovic, um gleich hinterher zu schieben: „Für die Fans. Es freut mich, dass wir ihnen in de vergangenen Wochen etwas zurückgeben konnten.“ 

Zum neunten Mal in Folge blieben die Grün-Weißen ungeschlagen. Die Serie hält und nur allzu leicht könnte man ins Schwärmen geraten. Doch egal welchen Werderaner man nach Schlusspfiff in den Katakomben des Weser-Stadions auch befragte, das Träumen überließen sie ihren Anhängern. „Wir haben heute wichtige Punkte für den Klassenerhalt geholt. Das war ein großer Schritt“, formulierte Max Kruse, der mit einem Tor und einem Assist erneut zum Matchwinner avancierte.

WERDER.DE hat sich umgehört und fasst wie gewohnt alle Stimmen des Derbysieges zusammen.

Zum Spielverlauf:

Bartels und Co. gaben von Beginn an den Takt vor (Foto: nordphoto).

Max Kruse: „Wir waren kämpferisch und spielerisch überlegen und haben verdient gewonnen. Wir waren sofort gut im Spiel und sind auch nach dem 0:1 selbstbewusst geblieben, angerannt und haben uns viele Chancen erarbeitet.“

Zlatko Junuzovic: „Wir sind sofort gut ins Spiel gekommen, haben aber gleich das Gegentor gefangen. Das war schon ein Nackenschlag. Leider wollte der Ball danach einfach nicht rein, bei Grillitsch nicht und auch beim Freistoß nicht. Wir haben vorne nicht aufgesteckt und in der zweiten Halbzeit nichts zugelassen. Der Spielrhythmus war schwierig für uns, Hamburg hat viel mit langen Bällen agiert, das Leder war häufig in der Luft. Aber wir haben immer gewusst, dass wir noch eine Chance bekommen und diese haben wir genutzt.“

Florian Kainz: „Das war ein besonderes Spiel, deshalb ist es doppelt schön, dass wir heute gewonnen haben. Dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen und wir den Fans einen Derbysieg schenken konnten, ist ein wunderschönes Gefühl. Dieser Sieg hat eine große Bedeutung für die Fans, uns Spieler und die ganze Stadt. Deshalb wollten wir unbedingt gewinnen.“

Maximilian Eggestein: „Wir waren von Anfang an das bessere Team. Natürlich gab es Phasen, in denen wir nicht viele Torchancen hatten, aber insgesamt geht der Sieg in Ordnung. Der Trainer hat in der Halbzeit auch gesagt, dass wir geduldig bleiben müssen.“

Fin Bartels: „Trotz des frühen Nackenschlags haben wir an uns geglaubt und sind mit dem Selbstvertrauen, was wir uns die letzten Wochen erarbeitet haben, aufgetreten. Wir haben es heute spielerisch besser gemacht als die Hamburger. Wir haben die Leistung gezeigt, die uns die letzten Wochen stark gemacht hat.“

Frank Baumann: „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, doch leider hat Hamburg gleich mit der ersten Chance das Tor gemacht. Dass uns der Rückstand nicht aus der Bahn geworfen hat, zeigt das große Selbstvertrauen des Teams. Wir sind drangeblieben und haben absolut verdient gewonnen.“

Alexander Nouri: „Das war ein völlig verdienter Sieg. Wir haben schon in der ersten Halbzeit viele Chancen kreiert, leider haben wir da die Konsequenz der letzten Wochen vermissen lassen. Aber wir haben nicht die Geduld verloren und uns am Ende für ein gutes Spiel mit drei Punkten belohnt. Ich freue mich für die Mannschaft, die wieder mit sehr viel Herz aufgetreten ist.“

Zu den Europapokal-Träumen der Fans:

Florian Kainz sorgte mit seinem Tor für die Entscheidung (Foto: nordphoto).

Max Kruse: „Wir haben heute einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, aber dieses Jahr wird man vermutlich so viele Punkte brauchen, wie nie zuvor. Wir konzentrieren uns als Mannschaft auf unsere Aufgaben, die Tabelle interessiert uns dabei nicht. Wie können mit breiter Brust nach Ingolstadt fahren, die noch einmal die letzte Chance haben, heranzurücken. Wir wissen, was auf uns zukommt und wollen den Klassenerhalt perfekt machen. Träumen kann von außerhalb gerne jedermann. Es hat in den letzten Wochen gut funktioniert, nur von Spiel zu Spiel zu denken. Wenn wir 40 Punkte haben, können wir über etwas anderes reden.“

Zlatko Junuzovic: „Natürlich wollen wir uns weiterentwickeln und irgendwann wieder nach oben schauen, aber man muss realistisch bleiben. Das Selbstvertrauen ist da. Wir müssen an die Leistungen anknüpfen und nichts auf die leichte Schulter nehmen.“

Fin Bartels: „Die aktuelle Tabellensituation ist eine Momentaufnahme. Wir wollen jetzt die 40 Punkte voll machen. Die Fans dürfen gerne singen, auch wir haben heute kurz mitgemacht. Und dennoch liegt unser Fokus auf dem nächsten Spiel und der 40-Zähler-Marke.“

Frank Baumann: „Die Fans dürfen den Tag genießen und träumen, wir behalten unsere Ziele im Auge. Wir haben weder die 40-Punkte-Marke erreicht, noch unser Saisonziel, den frühen Klassenerhalt, erreicht.“

Alexander Nouri: „Die Fans dürfen natürlich träumen, aber so lange rechnerisch noch alles möglich ist, bleiben wir bescheiden und fokussiert. Da lassen wir uns zu nichts verleiten.“

Zur Erfolgsserie:

Max Kruse: „Das Erfolgsgeheimnis ist die kontinuierliche Arbeit, nichts anderes. Wir standen als Team zusammen, auch in den schweren Tagen dieser Saison. Wir sind eine eingeschworene Einheit.“

Frank Baumann: „Das Trainerteam und die Mannschaft haben sich diese Serie hart erarbeitet. Es steckt sehr viel Analyse, Vorbereitung und intensive Trainingseinheiten darin. Viele Teams schaffen es, in bestimmten Spielen stabil zu sein, wir haben jetzt schon eine Phase von mehreren Monaten, in der wir konstant gute Leistungen bringen. Ich zähle bewusst auch schon das Ende der Rückrunde dazu, als die Ergebnisse einfach noch nicht gestimmt haben."

Zlatko Junuzovic: "Man gewinnt in der Bundesliga nicht mal eben Spiele, in den Erfolgserlebnissen der letzten Wochen steckt viel Arbeit. Auch heute war es wieder harte Arbeit."

Zum Derbysieg:

Santiago Garcia musste nach einem Diekmeier-Foul verletzt raus (Foto: nordphoto).

Max Kruse: „Das ist ein Weltklasse-Gefühl. Ich hatte schon viele schöne Momente in diesem Verein seit meiner Rückkehr, das war heute ein weiterer richtig schöner Tag. In den vergangenen Tagen hat man gemerkt, wie die ganze Stadt im Derbyfieber ist. Das Plakat, mit dem wir gerade gefeiert haben, hing schon beim Abschlusstraining auf dem Platz. Das zeigt, wie wichtig das Derby für die Fans und die Stadt ist.“

Zlatko Junuzovic: „Die Fans haben allen Grund zu feiern. Es ist schön, dass wir ihnen in den vergangenen Wochen etwas zurückgeben konnten.“

Frank Baumann: „Ein Derby ist immer faszinierend, auch von der Bank aus. Zwischendurch habe ich immer wieder Gänsehaut bekommen.“

Alexander Nouri: „Es herrschte schon eine besondere Anspannung. Dass beide Mannschaften noch um den Klassenerhalt kämpfen, hat für zusätzliche Brisanz gesorgt. Bei der Fahrt zum Stadion waren heute besonders viele Fans an der Strecke, haben uns zugejubelt. Ich freue mich, dass die Mannschaft die Fans mit diesem Sieg beschenken konnte.“

Zur Garcia-Verletzung:

Frank Baumann: "Er ist unglücklich auf den Boden gefallen und hat sich den Nacken verrenkt. Er wird heute noch untersucht. Wir hoffen natürlich, dass es nichts Schlimmeres ist."