Fritz: "Wir haben versagt"

Stimmen zum Bundesliga-Auftakt

Frust und Enttäuschung bei den Werder-Profis nach dem 0:6 in München (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 26.08.2016 // 23:42 Uhr

Aus München berichtet Yannik Cischinsky

Das ging komplett nach hinten los. Nach dem enttäuschenden Pokal-Aus in Lotte hatten sich die Grün-Weißen für das Eröffnungsspiel viel vorgenommen, doch die angekündigte Reaktion blieb aus. Nach dem frustrierenden 0:6 beim amtierenden Titelträger Bayern München waren Fritz, Bartels und Co. sauer über die eigene Leistung. "So dürfen wir uns hier nicht präsentieren", machte Bartels unmissverständlich klar. "Wir haben als Mannschaft versagt", sagte Fritz nach dem Schlusspfiff. 

WERDER.DE hat die Reaktionen nach dem bitteren Bundesliga-Eröffnungsspiel gesammelt und fasst sie im Folgenden zusammen.

Zum Spielverlauf:

Robert Lewandowski erzielte drei Treffer für die Bayern. Hier kann er von Wiedwald und Caldirola gestoppt werden (Foto: nordphoto).

Clemens Fritz: „Wir haben mutlos und ängstlich gespielt. Das war eine katastrophale Leistung. Wenn wir so in die Zweikämpfe gehen, können wir kein Spiel gewinnen. Niemand wollte heute den Ball haben und haben teilweise Sachen gemacht, die wir noch nie gemacht haben, zum Beispiel auf Abseits zu spielen. Das Trainerteam hat uns in dieser Woche einiges an die Hand gegeben, uns intensiv vor Augen geführt, was uns erwartet, aber wir müssen es auf dem Platz auch umsetzen. Heute haben wir als Mannschaft versagt. Es ist wichtig, dass wir die Kritik annehmen und uns gemeinsam der Verantwortung stellen.“

Aron Jóhannsson: „Bayern ist sicherlich das Top-Team Europas, aber sechs Gegentore sind viel zu viel. Heute ist fast alle schief gelaufen, was schief laufen konnte. Wir haben in der letzten Woche hart gearbeitet und daran geglaubt, dass wir dagegen halten können. Das haben wir auf dem Platz nicht gezeigt. Das war nichts!“

Luca Caldirola: „Wir wussten, dass es keine einfache Aufgabe wird und Bayern eine absolute Top-Mannschaft ist, aber das war definitiv nicht die Reaktion auf das Lotte-Spiel, die wir uns vorgenommen hatten. Wir alle ärgern uns sehr über unsere Leistung.“

Viktor Skripnik: „Der Knackpunkt war sicher das dritte Tor, das wir wenige Sekunden nach Wiederanpfiff hinnehmen mussten. Danach haben einige Spieler aufgehört Fußball zu spielen. Insgesamt haben wir dem Gegner viel zu viel Platz gelassen. Das war absolut nicht unser Tag heute.“ 

Die Werderaner standen am Freitag oft viel zu weit weg von den Gegenspielern (Foto: nordphoto).

Fin Bartels: „Wir haben zu tief gestanden und nur gewartet, bis die Gegentore fallen. Natürlich ist es bitter, so früh mit 0:2 zurückzuliegen, aber das ist kein Grund, sich hier abschießen zu lassen.“

Frank Baumann: "Wir wollten uns über Zweikämpfe Selbstvertrauen zurückholen. Das ist uns absolut nicht gelungen. Wir haben viel zu passiv agiert und sind nur hinterher gelaufen."

Zur Länderspielpause:

Luca Caldirola: „Wir müssen die Länderspielpause als Chance sehen, dass die Verletzten wie Claudio Pizarro und Santi Garcia zurückkommen. Ich hoffe, dass alle heile von den Nationalmannschaftsreisen zurückkehren.“

Fin Bartels: „Es fällt schwer, das so unmittelbar nach dem Spiel zu formulieren, aber es ist unsere Aufgabe, jetzt die Köpfe aufzurichten. Wir müssen im Spiel gegen Augsburg nochmal neu starten und dafür hart trainieren.“

Robert Bauer: „Einerseits ist es bescheuert, dass wir dieses Ergebnis jetzt zwei Wochen mit uns rumschleppen müssen, andererseits haben wir Zeit, die Fehler in Ruhe aufzuarbeiten.“