1:1-Remis beim FC St. Pauli

Johannsson trifft, Garcia zurück

Aron Johannsson erzielte kurz vor Schluss den Ausgleich für den SVW (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 06.10.2016 // 20:21 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat sich im Testspiel vom FC St. Pauli mit 1:1 getrennt. Die Führung der Gastgeber kurz vor der Pause durch Litka (39.) egalisierte Aron Johannsson in der Schlussphase der Begegnung (83.). Nach dreimonatiger Verletzungspause feierte Santiago Garcia im Millerntor-Stadion sein Comeback für den SV Werder.  

Aufstellung und Formation: Santiago Garcia ist nach dreimonatiger Verletzungspause zurück. Dies ist wohl die erfreulichste Nachricht beim Blick auf die Aufstellung von Werder-Coach Alexander Nouri. Der Linksverteidiger bildet gemeinsam mit Lamine Sané, Lukas Fröde und Robert Bauer die Innenverteidigung. Neben Kapitän Clemens Fritz bekommt U23-Akteur Mohamed Aidara die Chance, sich zu beweisen. Zwischen den Flügelspielern Fin Bartels, der an alte Wirkungsstätte zurückkehrt, und Florian Kainz löst Nouri die Position hinter der Spitze auf und schickt mit dem zweiten Ex-Paulianer Lennart Thy und Aron Johannsson zwei Stürmer in das Duell mit dem Zweitligisten. In Abwesenheit von Jaroslav Drobny, der sich bei der tschechischen Nationalmannschaft verletzte, steht Felix Wiedwald zwischen den Pfosten.

Werder bestimmend, Pauli effektiv

Werders Robert Bauer musste gegen Daniel Buballa viele Zweikämpfe bestreiten (Foto: nordphoto).

6. Minute: Bei Schmuddelwetter aus dem Bilderbuch versuchen beide Teams, in den Rhythmus zu kommen und sind zunächst auf Ballkontrolle bedacht. Das gelingt in den ersten Minuten dem SVW besser. Folgerichtig kommt der erste Torschuss der Partie in Person von Clemens Fritz auch von einem Grün-Weißen. Der Rechtsschuss des Werder-Kapitäns aus der zweiten Reihe verfehlt das Tor jedoch. 

15. Minute: Werder ist weiterhin das spielbestimmende Team am Millerntor. Auf Torchancen müssen die Fans bislang aber verzichten. Auffällig im Spiel des SVW ist das aggressive Anlaufen, sobald die Hausherren die Mittellinie überqueren. Der Zweitligist ist zu langen Bällen gezwungen, die in den sicheren Fängen der Werder-Abwehr landen. 

32. Minute: Aron Johannsson hat von der Lethargie des Spiels genug und bittet Avevor zum Privatduell. Erst wuchtet er sich in einen Zweikampf auf der linken Außenbahn, um die eroberte Kugel an der Grundlinie erst Avevor und dann Ziereis durch die Beine zu spielen. Lediglich der Abschluss bleibt an den Beinen von Philipp Heerwagen im Kasten des Zweitligisten hängen. Bereits eine Minute zuvor hatte der US-Boy nach Vorarbeit von Kainz die Chance auf den Führungstreffer. Werder erhöht allmählich die Schlagzahl.

39. Minute: Tor für St. Pauli. Der erste Torschuss der Gastgeber führt direkt zum Tor. Maurice Litka hat plötzlich auf der linken Seite viel Raum und Zeit und versenkt die Kugel mit einem Linksschuss vorbei an Felix Wiedwald.

45. Minute: Halbzeit im Millerntor-Stadion. Obwohl Werder die bessere Mannschaft ist, führt zur Pause der Zweitligist aus Hamburg. Nach ereignislosen 30 Minuten hat Aron Johannsson zwei Gelegenheiten, seine Mannschaft in Führung zu bringen. Stattdessen klingelt es bei der ersten gefährlichen Offensivaktion des FC St. Pauli im Kasten des SVW. 

Verdienter Ausgleich in der Schlussphase

Santiago Garcia bestritt nach dreimonatiger Verletzungspause die volle Distanz (Foto: nordphoto).

46. Minute: Drei Wechsel hat Werder-Coach Alexander Nouri in der Halbzeitpause vorgenommen. Jasper Verlaat und Luca Zander sind für Lamine Sané und Robert Bauer auf dem Platz, zudem ersetzt Maximilian Eggestein Clemens Fritz. Garcia trägt nun die orangene Kapitänsbinde.

60. Minute: Felix Wiedwald bewahrt seine Mannschaft vor dem zweiten Gegentor. Marvin Ducksch wird von der linken Seite bedient und kann freistehend aus 14 Metern abziehen. Wiedwald klärt aber stark mit dem Fuß. Bis zu diesem Zeitpunkt war der zweite Durchgang ein Spiegelbild der ersten Halbzeit: Kaum Torraumszenen, viel Geplänkel. 

65. Minute: Florian Kainz verpasst den Ausgleich um Zentimeter. Einen Freistoß aus 23 Metern nagelt der Österreicher an die Querlatte. Kurz zuvor gab es einen dreifachen Wechsel beim SVW. Michael Zetterer, Janek Sternberg und Ousman Manneh ersetzen Felix Wiedwald, Mohamed Aidara und Lennart Thy.

75. Minute: Die Grün-Weißen sind weiterhin das druckvollere Team, St. Pauli zeigt sich kaum in der Offensive. Eine Viertelstunde bleibt den Werderanern noch, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Vielleicht hat Thore Jacobsen eine zündende Idee, er spielt nun für Florian Kainz.

83. Minute: Da ist der völlig verdiente Ausgleich! Aron Johannsson sticht nach einer schönen Freistoßvariante zu. Luca Zander wird von der Pauli-Abwehr auf der rechten Seite völlig übersehen und hat alle Zeit der Welt um seine Hereingabe Johannsson auf den Fuß zu servieren. Der lässt das Zuspiel über die Innenseite laufen und versenkt das Leder in der langen Ecke.

90. Minute: Abpfiff auf St. Pauli! Zwar drückt Werder in den Schlussminuten noch auf den Siegtreffer, doch es bleibt beim Remis. 

Fazit: Erfreulichste Nachricht des Tages ist die Rückkehr von Santiago Garcia, der bei seinem Comeback durchspielte. Abgesehen davon bot das Spiel wenige Highlights. Die Gastgeber nutzten ihre einzige echte Torchance zur Führung, der SVW brauchte lange, um sein Übergewicht ebenfalls in ein Tor umzumünzen. Einen bleibenden Eindruck wird dieses Testspiel in den Köpfen der Fans aber nicht hinterlassen.

Stimmen zum Spiel

Alexander Nouri: "Es sind viele Spieler bei ihren Nationalmannschaften, dadurch fehlte teilweise die Abstimmung. Wichtig war uns aber, dass wir den verbliebenen Spielern Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen bieten und dass sich keiner verletzt. Es war ein harter Test mit einem gut organisierten Gegner, der die Räume eng gemacht hat. In der ein oder anderen Situation hätten wir enger am Mann verteidigen können. Wir wollen defensiv nach und nach kompakter werden."

Fin Bartels: "Durch die ungewohnte Formation haben wir uns am Anfang schwer getan. Es war ein ordentlicher Test, in dem wir 90 Minuten Power geben mussten. Alexander Nouri hat eine klare Marschroute, die wir nach und nach verinnerlichen müssen. Die ersten Spiele waren ein guter Anfang, jetzt müssen wir defensiv besser stehen und weniger Gegentore zulassen."

Stenogram

Aufstellung:

SV Werder: Wiedwald (64. Zetterer) - Santiago Garcia, Sané (46. Verlaat), Fröde, Bauer (46. Zander) - Fritz (46. M. Eggestein), Aidara (64. Sternberg) - Bartels, Kainz (75. Jacobsen) - Thy (64. Manneh), Johannsson

FC St. Pauli: Heerwagen (46. Himmelmann) - Hornschuh, Ziereis, Avevor (46. Sobiech), Dudziak - Buchtmann (60. Keller), Buballa - Sahin (81. Pfeiffer), Rosin (81. Kessner), Litka (81. Choi)- Ducksch

Tore: 1:0 Litka (39.), 1:1 Johannsson (83.)

Schiedsrichter: Patrick Ittrich

Zuschauer: 6.727