Werder schlägt Dynamo vom Punkt

5:4-Erfolg beim Dresden-Cup

Sambou Yatabaré und der SVW entschieden eine ausgeglichene Partie vom Elfmeterpunkt für sich (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 30.07.2016 // 18:10 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat das abschließende Spiel beim Dresden-Cup gegen Gastgeber Dynamo Dresden mit 5:4 (1:1;0:0) nach Elfmeterschießen gewonnen. Die späte Führung für Dresden durch Stefan Kutschke (82.) egalisierte Johannes Eggestein (87.). Das fällige Elfmeterschießen entschied der SVW dank zwei gehaltener Elfmeter von Jaroslav Drobny für sich. Werder-Coach Viktor Skripnik sagte nach dem Spiel: "Grundsätzlich war ich heute zufrieden, gerade mit der Defensivarbeit, aber wir haben noch Luft nach oben. Die Beine waren schwer, jetzt wollen wir nach und nach unseren Rhytmus finden. Natürlich freut uns das, dass wir am Ende das Elfmeterschießen gewonnen haben."

Aufstellung und Formation: Werder-Coach Viktor Skripnik mischte seine 4-1-4-1-Formation im Vergleich zum Vortag kräftig durch. Lediglich die Verteidiger Niklas Moisander, Theodor Gebre Selassie sowie Mittelfeld-Mann Sambou Yatabaré standen erneut in der Startelf. Zwischen den Pfosten stand Jaroslav Drobny, die Viererkette komplettierten Janek Sternberg und Fallou Diagne, vor der Abwehr agierte Thanos Petsos. In der offensiven Mittelfeldreihe durften sich Maximilian Eggestein und Florian Kainz neben Yatabaré beweisen, im Sturm erhielt Lennart Thy seine Chance.

Wenige Chancen, keine Tore

Wenig Spielfluss, dafür viele Zweikämpfe: Werders Sambou Yatabaré und Andreas Lambertz im Duell (Foto: nordphoto).

12. Minute: Die erste gute Gelegenheit im Spiel gehört Dynamo. Nach einem Freistoß bekommt Yatabaré die Kugel nicht entscheidend geklärt und lädt Erich Berko zum Torschuss aus sechs Metern ein. Der Dresdener Neuzugang kann den Ball aber nicht im Tor unterbringen.

18. Minute: Jetzt zeigt sich auch der SVW erstmals brandgefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse. Maximilian Eggestein leitet die Szene mit einem Doppelpass selbst ein, kann aber Marvin Schwäbe nicht überwinden. Den Abpraller bekommt Florian Kainz an der Strafraumgrenze auf den Fuß, doch auch seine Direktabnahme pariert der Dynamo-Schlussmann.

22. Minute: Nur wenige Augenblicke später taucht Lennart Thy frei vor dem Tor auf, doch mit seinem Haken kurz vor dem Tor bleibt er an einem Dresdener Abwehrbein hängen. Ein Torschuss hätte hier wohl mehr Gefahr erzeugen können. Schade drum!

37. Minute: Jaroslav Drobny muss im Werder-Tor erstmals eingreifen. Andreas Lambertz wurde von seinen Kollegen freigespielt, legte sich das Spielgerät aber einen Tick zu weit vor, sodass Drobny vor dem Dresdner an den Ball kommt.

45. Minute: Torlos geht es in die Kabine. Zwar gab es auf beiden Seiten Gelegenheiten für einen Treffer, das 0:0 spiegelt die zerfahrene Partie aber besser wieder.

46. Minute: Nach dem Seitenwechsel bekommen die Zuschauer einige neue Gesichter zu sehen. Während bei Werder Lukas Fröde, Leon Guwara und Izet Hajrovic für Niklas Moisander, Theodor Gebre Selassie und Sambou Yatabaré im Spiel sind, hat Dynamo bis auf Torwart Schwäbe und den bereits im ersten Durchgang eingewechselten Niklas Hauptmann komplett durchgewechselt.

59. Minute: Maximilian Eggestein trifft den Pfosten! Nach einer Ecke kommt der Jungspund aus der zweiten Reihe zum Abschluss, der Ball klatscht aber nur ans linke Außengestänge. In einer weiterhin sehr biederen Partie war es bis dato die erste Offensivaktion im zweiten Durchgang.

Späte Tore sorgen für Entscheidung vom Punkt

Johannes Eggestein egalisierte den zwischenzeitlichen Rückstand kurz vor dem Ende (Foto: nordphoto).

67. Minute: Wieder verhindert das Aluminium die Werder-Führung. Diesmal war Florian Kainz der Absender. Zuvor setzte sich Izet Hajrovic gut über den rechten Flügel durch, zog nach innen und bediente den startenden Kainz. Werders Nummer sieben traf mit seinem Schlenzer aber nur das Gebälk.

74. Minute: Dynamo zeigt sich mit Anbruch der Schlussphase mal wieder im Bremer Strafraum. Die flache Hereingabe von der rechten Seite kann aber Guwara rechtzeitig vor dem einschussbereiten Väyrynen entschärfen. Eine Minute später muss Drobny erst gegen Kutschke, dann gegen Kreuzer klären.

82. Minute: Stefan Kutschtke erzielt die Führung für die SGD. Nach einem Konter über Kreuzer und Väyrynen spitzelt der Stürmer am kurzen Pfosten die Hereingabe an Drobny vorbei.

87. Minute: Ausgleich für den SVW! Johanens Eggestein stellt die Uhren nur Augenblicke nach dem Rückstand wieder auf Null. Einen Hajrovic-Schuss kann Schwäbe nur nach vorne abprallen lassen, mit etwas Glück fällt der Ball Eggestein vor die Füße, der schließlich die Kugel über die Linie bringt.

90. Minute: Nach der regulären Spielzeit konnte kein Sieger ermittelt werden, somit geht es ins Elfmeterschießen.

Elfmeterschießen:  Jaroslav Drobny wehrt die Versuche von Marcel Hilßner und Niklas Kreuzer ab, Johannes Eggestein versenkt für den SVW den entscheidenden Elfmeter. Werder siegt mit 5:4 im Elfmeterschießen, damit ist Real Betis Turniersieger.

Fazit: Mit einem Erfolgserlebnis verabschiedet sich der SV Werder vom Dresden-Cup. Das Remis in der regulären Spielzeit ging in Ordnung, die schweren Trainingslager-Beine war den Werder-Profis anzumerken.

Stenogramm:

Werder Bremen: Drobny - Gebre Selassie (46. Guwara), Diagne (67. Veljkovic), Moisander (46. Fröde), Sternberg - Petsos - Yatabaré (46. Hajrovic), M. Eggestein, U. Garcia, Kainz (72. Lorenzen) - Thy (72. J. Eggestein)

SG Dynamo Dresden: Schwäbe - Texeira (46. Kreuzer), Modica (46. Starostzik), Müller (46. Awassi), Wachs (46. Hartmann), Lambertz (46. F. Müller), Konrad (46. Fluß), Aosman (35. Hauptmann), Bercko (46. Kutschke), Stefaniak (46. Hilßner), Testroet (46. Väyrynen)

Tore: 0:1 Kutschke (82.), 1:1 J. Eggestein (87.)

Schiedsrichter: Steffen Mix

Zuschauer: 13.852