Werder verliert Generalprobe

1:2-Niederlage im Braunschweiger Schnee

Unter schwierigen Bedingungen musste sich Werder der Braunschweiger Eintracht geschlagen geben (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 14.01.2017 // 17:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat sein letztes Testspiel vor dem Bundesliga-Start bei Eintracht Braunschweig mit 1:2 (1:1) verloren. Bei winterlichen Bedingungen im Braunschweiger Eintracht-Stadion traf Saulo Decarli (17.) nach einer Ecke zur Führung für den Zweitliga-Tabellenführer, Serge Gnabry (29.) glich mit einer satten Direktabnahme noch vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel entschied Onel Hernandez (63.) mit einem Solo die Partie auf dem schneebedeckten Rasen zu Gunsten der Gastgeber.

Aufstellung und Formation: Bei der Generalprobe für den Wiederbeginn der Bundesliga in einer Woche setzte Werder-Coach Alexander Nouri auf eine 4-4-2-Formation vor Torwart Jaroslav Drobny.  Im Abwehrzentrum stehen Niklas Moisander und Milos Veljkovic in der Startelf, auf den Außenbahnen verteidigt die Stammbesetzung um Santiago Garcia auf links und Robert Bauer auf rechts. Im zentralen Mittelfeld startet Neuzugang Thomas Delaney neben Kapitän Clemens Fritz. Die offensive Reihe bekleiden Fin Bartels und Serge Gnabry auf den Flügeln sowie Max Kruse und Claudio Pizarro im Sturmzentrum. 

Gnabry direkt zum Ausgleich

Max Kruse hatte bei seinen zwei Aluminium-Treffern Pech im Abschluss (Foto: nordphoto).

8. Minute: Bei leichtem Schneefall im Braunschweiger Eintracht-Stadion brauchen beide Mannschaften, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Werder hat insgesamt mehr Kontrolle über die Partie und kommt in Person von Clemens Fritz nach einer schönen Direktkombination erstmals in den Strafraum des Zweitligisten. Der Schuss von Werders Kapitän wird aber geblockt. 

13. Minute: Max Kruse trifft die Latte! Wunderschöner Angriff der Grün-Weißen über Thomas Delaney, der Santiago Garcia mit einem perfekten Zuspiel hinter die Abwehr auf die Reise schickt. Der Argentinier sieht im Rückraum Kruse, der mit der Innenseite direkt abzieht, aber nur die Querlatte trifft.

17. Minute: Tor für Braunschweig. Nach einer Ecke will Milos Veljkovic per Kopf klären, doch die Kugel landet unglücklich vor den Füßen von Saulo Decarli, der aus elf Metern Jaroslav Drobny im Werder-Tor keine Chance lässt. Mit dem ersten Torschuss geht die Eintracht in Führung.

24. Minute: Der Zweitligist hat beflügelt vom Führungstor an Selbstvertrauen gewonnen und agiert in den Zweikämpfen nun deutlich aggressiver. Werder verliert so im Mittelfeld zu viele Bälle, die Gegenstöße lassen die Braunschweiger aber ungenutzt. 

29. Minute: Gnabry trifft zum Ausgleich! Sehenswerte Vorarbeit von Fin Bartels und Max Kruse, die per Doppelpass den Raum für Serge Gnabry schaffen. Der Nationalspieler nimmt das anrollende Spielgerät auf dem holprigen Boden direkt und versenkt seinen Schuss im rechten unteren Eck.

31. Minute: Und fast der Doppelschlag! Kruse scheitert erneut an der Querlatte. Santiago Garcia bedient seinen Mannschaftskollegen mit einem herrlichen Zuspiel, doch aus elf Metern schlenzt Kruse das Zuspiel nur an die Querstange.

40. Minute: Der Spitzenreiter der zweiten Bundesliga verkürzt nach Aluminiumtreffern auf 1:2. Nyman zieht aus halbrechter Position von der Strafraumgrenze ab, der Ball kracht aber gegen die Latte.

45. Minute: Halbzeit in Braunschweig. Trotz des Schneefalles ist es ein munterer Kick mit Vorteilen für den SVW, aber einem ausgeglichenen Ergebnis. Max Kruse hatte mit einer Doppelchance zwar noch die große Möglichkeit, Werder mit einer Führung in die Pause zu schicken, doch erst pariert Marcel Engelhardt Kruses Schuss, dann setzt Werders Nummer zehn seinen Schuss ans Außennetz.

Hernandez´Solo entscheidet Schnee-Spiel

Jaroslav Drobny kann den Schuss von Hernandez nicht mehr parieren (Foto: nordphoto).

46. Minute: Wechsel beim Spielgerät. Die zweite Hälfte beginnt mit dem roten Winterball. Sinnvolle Entscheidung, schließlich ist der Platz vollständig vom Schnee bedeckt. Auf Seiten des BTSV ist eine komplett neue Elf auf dem Schnee.

50. Minute: Erster Wechsel bei Werder, Claudio Pizarro muss vermutlich mit einer kleinen Blessur vom Platz, für ihn kommt Johannes Eggestein.

60. Minute: Ein kontrolliertes Spiel ist bei den vorherrschenden Bedingungen kaum möglich. Insgesamt kommen die Gastgeber etwas besser damit zurecht, das Vorwärtsspiel der Werderaner wird erst in den letzten Minuten wieder druckvoller. Spürbar jedoch ist auch, dass die komplett frische Braunschweiger Elf agiler und forscher wirkt, als die Grün-Weißen.

64. Minute: Braunschweig geht erneut in Führung. Onel Hernandez kommt mit Tempo über die rechte Seite und zieht mit rechts ab. Der Flachschuss rutscht Jaroslav Drobny durch die Beine und landet hinter der Torlinie.

71. Minute: Werder-Coach Alexander Nouri schöpft seine Wechselmöglichkeiten nun auch aus. Luca Caldirola, Theo Gebre Selassie, Ousman Manneh, Ulisses Garcia und Maximilian Eggestein sind ins Spiel gekommen. 

77. Minute: Die "neue" Werder-Elf hat das Geschehen wieder hauptsächlich in die Braunschweiger Hälfte verlagert. Die Eintracht ihrerseits spielt nicht mehr so druckvoll wie noch zu Beginn des Durchganges. 

89. Minute: Florian Kainz und Ousman Manneh haben den Ausgleich auf dem Fuß, doch zwei Eintracht-Spieler können jeweils klären. Werder will noch den Ausgleich.

90. Minute: Abpfiff in Braunschweig, Werder unterliegt bei der Generalprobe beim Tabellenführer der zweiten Liga mit 1:2.

Fazit: Insbesondere die Schneedecke in der zweiten Halbzeit lässt wirkliche Schlüsse aus diesem Spiel nicht zu. In der ersten Hälfte zeigten die Grün-Weißen streckenweise eine ansprechende Vorstellung, auch wenn einige kleine Fehler im Spielaufbau der Braunschweiger Eintracht gefährliche Gegenstöße ermöglichte. In der Offensive lief die Kugel trotz der schwierigen Platz- und Wetterverhältnisse flüssig. Nach dem Wechsel fand der SVW nicht mehr in den Rhytmus und arbeitete sich unter schwierigen Bedingungen an der frischen Braunschweiger Elf ab. Erst als auch bei Werder das Bank-Personal den Weg ins Spiel fand, wurde es etwas besser. Eine wirkliche Aussagekraft besaß der zweite Durchgang dennoch nicht. Am kommenden Samstag um 15.30 Uhr startet der SV Werder mit dem Heimspiel im Weser-Stadion gegen Borussia Dortmund in die restliche Bundesliga-Saison.

Stimmen zum Spiel

Alexander Nouri: „Bis zum Gegentor aus einer Standardsituation haben wir das ordentlich gemacht. Natürlich müssen wir die individuellen Fehler vermeiden, aber in der ersten Halbzeit haben wir uns auch gute Chancen herausgearbeitet. Da hätte ich mir eine bessere Effizienz erhofft. Nach der Pause hat der Gegner komplett gewechselt und unter dem Schnee haben die spielerischen Elemente natürlich auf beiden Seiten sehr gelitten. Bis dahin war es für beide Seiten ein guter Test.“

Fin Bartels: „Eine Halbzeit lang war es ein guter, wichtiger Härtetest gegen einen starken Gegner, aus dem wir nochmal wichtige Erkenntnisse ziehen konnten. Danach war es kein Fußball mehr. Wir haben in Spanien hart gearbeitet und werden uns auch in den nächsten Tagen nochmal intensiv auf Dortmund vorbereiten. Natürlich muss dann mehr kommen. Wir erfolgreich die Vorbereitung war, wird man erst dann beurteilen können.“

Stenogram

Aufstellung:

SV Werder: Drobny – Bauer (71. Gebre Selassie), Veljkovic, Moisander (71. Caldirola), S. Garcia (71. U. Garcia) – Bartels, Fritz (71. M. Eggestein), Delaney, Gnabry (71. Kainz)– Kruse (71. Manneh), Pizarro (49. J. Eggestein)

Eintracht Braunschweig: 1. Halbzeit: Engelhardt - Kiljewski, Correira, Decarli, Sauer - Moll, Reichel, Abdullahi, Omladic - Biada, Nyman
2. Halbzeit: Fejzic - Baffo, Valsvik, Kumbela, Matuschyk, Boland, Hochscheidt, Schönfeld, Khelifi, Hernandez, Zuck

Tore: 0:1 Decarli (18.), 1:1 Gnabry (29.), 1:2 Hernandez (63.) 

Schiedsrichter: Patrick Schult

Zuschauer: 4.550