Werder unterliegt Leipzig 1:3

Gnabry´s Tor zu wenig für Punktgewinn

Der SV Werder musste bei RB Leipzig eine 1:3-Niederlage einstecken (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 23.10.2016 // 17:25 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat das Auswärtsspiel bei RB Leipzig mit 1:3 (0:1) verloren. Kurz vor dem Pausentee brachte Nabi Keita Leipzig mit einem Sololauf in Führung, in der 72. Minute sorgte erneut Keita per Kopf für die Vorentscheidung. Die umgehende Antwort von Serge Gnabry (73.) war letztlich zu wenig, um einen Punkt zu entführen. Den Schlusspunkt setzte Ex-Werderaner Davie Selke in der dritten Minute der Nachspielzeit nach einem Konter.

Aufstellung und Formation: Werder-Coach Alexander Nouri hat nach dem 2:1-Sieg am vergangenen Spieltag gegen Bayer Leverkusen keine Veranlassung, die Startelf zu verändern. Lamine Sané, der unter der Woche angeschlagen war, meldete sich rechtzeitig fit. Somit kann Nouri seine 4-2-3-1-Formation mit dem Personal der Vorwoche bestücken.

Keita trifft kurz vor der Pause

Naby Keita brachte kurz vor dem Pausenpfiff den SVW in Rückstand (Foto: nordphoto).

5. Minute: Leipzig mit der ersten großen Chance des Spiels. Einen langen Ball nimmt Yussuf Poulsen mit der Brust zwischen Lamine Sané und Niklas Moisander mit, behauptet die Kugel, doch kommt aus sechs Metern nicht an Felix Wiedwald vorbei. Starke Parade des Werder-Keepers!

15. Minute: Der SVW ist hier absolut im Spiel, auch wenn der erste Torschuss auf sich warten lässt. Ein Übergewicht hat sich in der Anfangsphase noch keine Mannschaft erarbeiten können, viel spielt sich zwischen den Strafräumen ab.

22. Minute: Erster vielversprechender Angriff der Werderaner. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Theo Gebre Selassie und Zlatko Junuzovic kann Serge Gnabry mit Tempo auf das Leipziger Tor zulaufen. Zwar legt sich Bremens Nummer 29 den Ball an Willi Orban vorbei, kommt dabei aber ins straucheln und kann das Zuspiel auf den freistehenden Ousman Manneh nicht anbringen. Da die Pfeife von Schiri Hartmann stumm bleibt, verpufft die Möglichkeit.

30. Minute: Brenzlige Szene im Leipziger Strafraum. Gnabry steckt den Ball wunderbar auf den startenden Manneh durch, der gleichzeitig mit RB-Keeper Peter Gulacsi zum Ball geht, aber die Kugel geht von beiden unberührt ins Toraus. Unterdessen sieht nach Keita nach Forsberg und Kaiser als dritter Leipziger die gelbe Karte. Nach Keitas hartem Einsteigen gegen Gebre Selassie kochen erstmals die Emotionen hoch. Nur kurz darauf holt sich auch Gebre Selassie nach einem Foul an Poulsen den gelben Karton ab.

42. Minute: Tor für Leipzig. Naby Keita kommt in zentraler Position am Mittelkreis an den Ball und läuft durch, bekommt sein Zuspiel auf Poulsen von einem Bremer Abwehrbein zurück, bugsiert sich an Gebre Selassie vorbei und lässt auch Wiedwald ins leere laufen. Der Rest ist Formsache, Leipzig führt.

45. Minute: Halbzeit in Leipzig. Zwar hatten die Hausherren in der Schlussphase des ersten Durchgangs klar die Oberhand, das Gegentor kam dennoch aus dem Nichts. Nun muss Werder im zweiten Durchgang eine Schippe drauflegen, um Zählbares aus Sachsen mitzunehmen. 

Gnabry lässt Werder hoffen, Selke entscheidet Partie

Der Treffer von Serge Gnabry reichte für den SVW nicht, um in die Partie zurückzufinden (Foto: nordphoto).

50. Minute: Fast der Ausgleich für Werder! Junuzovic findet den richtigen Moment, um Gebre Selassie über rechts zu schicken. Der Tscheche spielt den Ball flach an den langen Pfosten, wo Marvin Compper nur Bruchteile vor Manneh an die Kugel kommt. Die folgende Ecke wuchtet Gebre Selassie an den Pfosten. Guter Start in den zweiten Durchgang. Weiter so!

60. Minute: Nach der Doppelchance für den SVW kurz nach Wiederbeginn hat Leipzig wieder das Kommando übernommen. Die Grün-Weißen müssen sich über Konter Chancen erarbeiten, doch häufig fehlt bei den Gegenangriffen die Präzisiön im Passspiel. Vielleicht kann Fin Bartels den entscheidenden Akzent setzen, er kommt für Izet Hajrovic ins Spiel. 

64. Minute: Felix Wiedwald hält seine Mannschaft im Spiel. Emil Forsberg darf von der Strafraumgrenze unbedrängt schießen, den Versuch entschärft Wiedwald aber ebenso wie den Kopfball von Poulsen, der im Nachsetzen nicht genügend Druck auf das Spielgerät bekommt. 

70. Minute: Zwanzig Minuten bleiben den Werderanern noch. Werder-Coach Alex Nouri bringt mit Aaron Johannsson für Clemens Fritz frisches offensives Personal. 

72. Minute: Leipzig mit dem zweiten Tor, wieder trifft Keita. Werder kann den just gewonnenen Ball nicht sichern und Keita spielt einen verzögerten Doppelpass mit Davie Selke. Der Ex-Werderaner bringt die Flanke genau auf den Kopf des durchgestarteten Keita, der ohne Probleme einköpft. Jetzt wird es ganz schwer. 

76. Minute: Toor für den SVW! Die postwendende Antwort! Serge Gnabry drückt eine flache Hereingabe von Fin Bartels am langen Pfosten über die Linie. Zuvor hatte Manneh den Ball super behauptet und Bartels auf die Reise geschickt. Neue Hoffnung für die Grün-Weißen.

85. Minute: Werder fällt es schwer, sich in der Hälfte der Leipziger festzusetzen. Diese drücken ihrerseits auf das dritte Tor. Gelingt dem SVW trotzdem noch der Punktgewinn?

90. Minute: Drei Leipziger können gegen Moisander alles klar machen, doch die Chance bleibt ungenutzt. Drei Minuten verbleiben Werder.

90+3. Minute: 3:1, Ende, Aus. Ein letzter Freistoß für Bremen, Wiedwald ist mit nach vorne geeilt. Doch Leipzig fängt den Ball ab und kontert, schlussendlich schiebt Selke den Ball ins verwaiste Tor. Gleichzeitig der Schlusspunkt in dieser Partie.

Fazit: Der SVW zeigte sich im ersten Durchgang lange auf Augenhöhe mit RB, brachte sich aber mit einem Moment der kollektiven Unachtsamkeit um den Lohn. Als nach dem zweiten Gegentor die Partie entschieden schien, rappelte sich der SVW nochmal auf, doch in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft, um noch zum Ausgleich zu kommen.