Werder unterliegt Dortmund 1:2

Großer Kampf in Unterzahl wird nicht belohnt

Viel Kampf, am Ende keine Punkte: Werder unterliegt Dortmund mit 1:2 (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 21.01.2017 // 17:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat zum Abschluss der Hinrunde sein Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 1:2 (0:1) verloren. Nach dem frühen Führungstreffer des stürmisch beginnenden BVB durch Andre Schürrle (5.) musste der SVW in seiner stärksten Phase des ersten Durchganges zudem den Platzverweis von Jaroslav Drobny nach eine Notbremse gegen Marco Reus (39.) verkraften. Mit einem Mann weniger hatte Clemens Fritz in einer packenden und aufregenden Partie bei seinem Lattentreffer den Ausgleich auf dem Fuß. Nach dem Seitenwechsel sorgte Fin Bartels in der 58. Minute für den vielumjubelten Ausgleich, doch Lukasz Piszczek brachte Dortmund wieder in Führung (71.) und sorgte gleichzeitig für den Endstand.

Aufstellung und Formation: Thomas Delaney feiert sein Startelf-Debüt für den SVW. Der Neuzugang nimmt im 4-4-2-System den Platz neben Kapitän Clemens Fritz im zentralen Mittelfeld ein. In der Innenverteidigung ist Lamine Sané rechtzeitig fit geworden und bildet die Viererkette mit Niklas Moisander, Santiago Garcia links und Robert Bauer rechts. Die offensive Reihe besetzt Werder-Coach Alexander Nouri mit dem Stammpersonal um Fin Bartels und Serge Gnabry auf den Flügelpositionen und Max Kruse sowie Claudio Pizarro im Sturmzentrum. Torwart Jaroslav Drobny steht übrigens vor seinem 200. Bundesliga-Spiel.

Dortmund mit Blitzstart

Andre Schürrle hat Jaroslav Drobny im Werder-Tor umkurvt und schiebt zur Dortmunder Führung ein (Foto: nordphoto).

1. Minute: 20 Sekunden sind auf der Uhr, da erzwingen Claudio Pizarro, Max Kruse und Serge Gnabry den Fehler im Dortmunder Aufbauspiel. Pizarro hat viel Platz und will den Ball auf Gnabry durchstecken, doch das Abspiel ist zu ungenau. Dennoch: So kann es gehen.

5. Minute: Tor für Dortmund. Den ersten Fehler des SVW nutzt der Gast sofort. Marco Reus springt der Ball bei der Annahme eigentlich zu weit vom Fuß. Gnabry will die Kugel sichern, bugsiert diese aber genau vor die Füße von Andre Schürrle, der Jaroslav Drobny umkurvt und einschiebt. 

11. Minute: Drobny bewahrt Werder vor dem zweiten Gegentor. Wieder ist es eine Aneinanderreihung von vielen kleinen Zweikämpfen, an dessen Ende der Ball auf dem Fuß von Schürrle landet. Der bekommt bei seinem Drehschuss aber nicht genügend Kraft hinter den Schuss, sodass Drobny noch rechtzeitig eingreifen kann. Insgesamt ist es eine unruhige Anfangsphase, in der Werder nur in der Anfangsminute in die Nähe des BVB-Tores kam und in Ballbesitz viele kleine Fehler unterlaufen. In der Defensive fehlt der Zugriff, mehrfach muss ein Bremer Abwehrbein im letzten Moment die Gefahr klären. Dortmund ist klar spielbestimmend. 

18. Minute: Gute Chance auf den Ausgleich! Endlich mal läuft ein Angriff flüssig. Über Thomas Delaney, Santiago Garcia und Max Kruse kommt der Ball zu Fin Bartels, der aus halbrechter Position im Strafraum aber nicht an Roman Weidenfeller im Borussia-Tor vorbeikommt.

27. Minute: Werder hat sich etwas vom großen Druck der Dortmunder befreien können und muss dennoch den nächsten Rückschlag hinnehmen. Serge Gnabry kann nicht weiterspielen, für ihn kommt Milos Vejlkovic. Cheftrainer Alexander Nouri stellt auf eine Fünferkette um. 

35. Minute: Was für eine Möglichkeit für Werder! Max Kruse bringt einen Freistoß von links in den Strafraum, der vor dem Fuß von Delaney landet. Dessen Linksschuss pariert Weidenfeller zwar, jedoch genau vor die Füße von Moisander. Der Finne hat aber einen ungünstigen Winkel und kann den Ball nicht im Tor unterbringen. Werder ist nun aber deutlich besser im Spiel. 

Drobny sieht rot, Fritz mit Pech

Jaroslav Drobny sieht nach seiner Notbremse die rote Karte von Schiedsrichter Daniel Siebert (Foto: nordphoto).

39. Minute: Rote Karte gegen Jaroslav Drobny! Ein langer Ball hinter Werders Abwehrkette lässt Reus und Drobny um den Ball sprinten. Drobny kommt 25 Meter vor dem Tor einen Tick zu spät und erwischt Reus mit dem Fuß am Oberschenkel. Schiedsrichter Daniel Siebert entscheidet auf Notbremse und schickt Drobny vom Platz. Pizarro muss vom Feld, um für Felix Wiedwald Platz zu machen, der nun das Werder-Tor hütet. Was für eine bittere Szene in einer starken Werder-Phase. 

45+2. Minute: Clemens Fritz zimmert die Kugel an die Latte! Was für ein Pech für die Grün-Weißen. Der Kapitän taucht plötzlich am Sechzehner auf und schnibbelt das Leder an die Unterkante der Latte, von wo der Ball leider nach vorne herauspringt. Kein Tor. 

45. Minute: Pause im Weser-Stadion. Der SVW hat eine Menge zu verarbeiten. Frühes Gegentor, Chance auf den Ausgleich verpasst, dann der Platzverweis für Jaroslav Drobny und kurz vor dem Pausenpfiff die zweite große Chance durch Clemens Fritz. Nach dem Seitenwechsel gibt es nur eine Devise: Kämpfen bis zum Umfallen!

50. Minute: Werder versucht weiterhin mit viel Mut im Spiel gegen den Ball, die Gäste zu Fehlern zu zwingen. Kampf und Einsatz stimmen, vielleicht gelingt dies auch noch mit dem Ergebnis.

58. Minute: Felix Wiedwald verhindert die Vorentscheidung. Gegen Marco Reus bleibt er lange stehen und kann den Schuss des Nationalspielers, der von links kommend im Strafraum viel Platz hatte, abwehren.

Bartels lässt Werder jubelen, Piszczek antwortet

Fin Bartels trifft nach einem Solo zum Ausgleich, am Ende reicht der Kraftakt aber nicht zu einem Punkt (Foto: nordphoto).

59. Minute: TOOOOOOOOOOOR DURCH FIN BARTELS! WAHNSINN! Werders Nummer 22 wird nach einem Einwurf per Kopf von Fritz auf die Reise geschickt, lässt erst Ginter stehen und rennt dann Sokratis davon. Mit letztem Willen und einem Ausfallschrit bugsiert er die Kugel an Wiedenfeller vorbei in die rechte untere Ecke. ÜBERRAGEND! 

70. Minute: Dortmund kommt wieder auf und intensiviert die offensiven Bemühungen. Für den SV Werder wird es jetzt natürlich eine Abwehrschlacht. Das wissen die Fans im ausverkauften Weser-Stadion auch und feuern ihre Mannschaft unablässig an. Dortmund bringt mit Ousmane Dembele und Raphael Guerreiro zwei frische Kräfte für Reus und Gonzalo Castro.

71. Minute: Das gibt´s doch nicht! Dortmund ist wieder vorne, wieder war es ein glückliches Tor. Nach einer Ecke bringt Guerreiro den Ball nochmal hoch in den Strafraum. Dort steht im Zentrum nur Lukasz Piszczek, der mit dem langen Bein den Ball über Wiedwald hinweg hebt. Lamine Sané hatte abseits vom Geschehen das Abseits aufgehoben. 

80. Minute: Letzter Wechsel beim SVW. Florian Kainz kommt für Clemens Fritz. Zehn Minuten sind nich auf der Uhr. Was haben die Grün-Weißen noch mit uns vor? 

88. Minute: Werder kämpft und kämpft, holte zwei Ecken heraus, die aber wirkungslos verpuffen.

90.+3. Minute: Abpfiff im Weser-Stadion. Werder unterliegt an einem gebrauchten Tag Borussia Dortmund 1:2. 

Fazit: Angesichts der Anfangsphase musste man Schlimmes befürchten. Werder unterliefen viele Fehler, Dortmund hatte nach der Führung mehrere Möglichkeiten, das Ergebnis höher zu gestalten. Erst nach einer halben Stunde hatte sich der SVW endgültig gefangen und besaß gute Chancen auf den Ausgleich. Sowohl die Herausnahme von Serge Gnabry als auch den Platzverweis von Drobny steckten die Grün-Weißen gut weg und zeigten Moral. Nach dem Seitenwechsel blieb der SVW seiner kämpferischen und engagierten Linie treu. Die Belohnung folgte, als Dortmund die Vorentscheidung durch Reus hätte herbeiführen können, im Gegenzug aber Fin Bartels seine Farben mit dem Ausgleich belohnte. Doch zu dem insgesamt gebrauchten Tag gehört die kurze Schlafmützigkeit von Sané, dessen Fehler das zweite Tor des BVB begünstigte. Trotz hohem Aufwand und toller Moral, aber auch resultierend aus einfachen eigenen Fehlern, steht der SVW am Ende mit leeren Händen da. Am kommenden Samstag empfängt der SVW um 15.30 Uhr den Tabellenführer Bayern München im Weser-Stadion.