Zurück zu seinen Wurzeln

Engagiert sich in seinem Heimatland: Pizarro (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 31.05.2017 // 15:42 Uhr

Die Verbundenheit zu seinem Heimatland hat Werder-Stürmer Claudio Pizarro nie verloren. Der Stürmer der Grün-Weißen, weiß wo er herkommt und kehrt auch heute noch oft in sein Herkunftsland Peru zurück. Während in der Bundesliga Sommerpause herrscht, hat Pizarro die Zeit nun genutzt und ist in seine Heimatstadt Lima geflogen. Vor Ort stattete der 38-Jährige dem SOS-Kinderdorf einen Besuch ab, welches der Peruaner finanziell unterstützt.

Neben einem kleinen Fußballmatch gegen die Dorfkinder, stand der Rekordtorschütze des SV Werder den Kindern ausgiebig für ein Gespräch und einigen Fragen zur Verfügung. Für Pizarro liegt nahe, warum er sich sozial in seinem Heimat einbringt: „Ich wurde in meiner Kindheit immer sehr gefördert. Meine Eltern haben mir eine wunderbare Jugend geschenkt. Von diesem Glück, das ich selbst hatte, würde ich gerne etwas weitergeben.“

Wenn am Ende dabei sogar eine Förderung des peruanischen Fußballs herausspringt, hätte der ehemalige Kapitän der „Blanquirroja“ sicher nichts dagegen: „Wer weiß, vielleicht ist ja auch ein zukünftiger Nationalspieler dabei. Dennoch geht es primär um eine solide Ausbildung, die den Kindern ermöglicht werden soll.“