Sextett der Fragezeichen

Leichte Wadenprobleme bei Jóhannsson

Aron Jóhannsson muss nach einem Schlag auf die Wade pausieren (Archivfoto: nordphoto).
Profis
Freitag, 13.01.2017 // 16:34 Uhr

Von David Steinkuhl und Yannik Cischinsky

Der Countdown bis zum Rückrundenstart läuft spätestens seit der Rückkehr des SV Werder aus dem Trainingslager. Hinter einigen grün-weißen Akteuren steht gut eine Woche vor dem Duell mit Borussia Dortmund im Weser-Stadion aber noch ein Fragezeichen, was eine Teilnahme am Start in das Bundesliga-Jahr 2017 angeht. WERDER.DE gibt ein Update zu den verletzten Spielern.

Bei Zlatko Junuzovic gibt es im Hinblick auf das Duell mit dem BVB nicht gerade positive Nachrichten. "Juno hat eine Zerrung in der Wade. Wir hoffen zwar, dass es schnellstmöglich wieder besser wird, aber bis zum Dortmund-Spiel wird es eng", erklärte Werder Trainer Alexander Nouri, dem beim abschließenden Training vor dem Wochenende der Generalprobe gegen Braunschweig fünf weitere Grün-Weiße fehlten. 

Während Justin Eilers lediglich im Stadioninneren ein individuelles Programm absolvierte, war bei Florian Grillitsch nicht an Training zu denken. Der Österreicher ist zu eingehenden Untersuchungen an der Schulter bei einem Spezialisten. "Er möchte sich eine andere Meinung einholen, das unterstützen wir. Leider können wir noch nicht genau sagen, wie lange es dauern wird“, so Nouri. Auch bei Philipp Bargfrede ist der Zeitpunkt seines Wiedereinstiegs noch unklar, Werders Cheftrainer deutete aber an, dass bei Werders Nummer 44 langsam Besserung eintritt.

Besser sieht es für Lamine Sané und Aron Jóhannsson aus. "Lamine hat etwas in der Oberschenkelmuskulatur gespürt und wir wollen mit Blick auf Dortmund nichts riskieren. Er wird Anfang oder Mitte nächster Woche wieder einsteigen." Ähnlich gestaltet sich die Situation bei Jóhannsson. Der US-Nationalspieler hatte am Donnerstag einen Schlag abbekommen und musste daher am Tag darauf mit leichten Problemen in der Wade pausieren. "Er muss zwei bis drei Tage aussetzen", verkündete Nouri.