Nouri zu Gast im Iran

Auf den Spuren der Familie

Alexander Nouri wird am Montagabend in Adel Ferdosipours (li.) Sportsendung "Navad" zu Gast sein.
Profis
Montag, 12.06.2017 // 13:51 Uhr

Von León Küther

Alexander Nouri erlebt gerade aufregende Tage. Der Cheftrainer des SV Werder befindet sich auf einer privaten Reise zu den Wurzeln seiner Familie. Am vergangenen Sonntag ist Nouri gemeinsam mit seinem Vater in dessen Herkunftsland, den Iran, gereist. Dort nimmt der gebürtige Buxtehuder auf Einladung des Senders IRIB TV als Gast an der Sendung „Navad“, der wichtigsten Sportsendung des Landes, dem iranischen Pendant zum „aktuellen sportstudio“, teil.  

Angekommen am Flughafen in Teheran ging es für Nouri und seinen Vater zunächst zu einem gemeinsamen Abendessen mit iranischen Verbandsfunktionären und dem bekannten iranischen Sportmoderator Adel Ferdosipour. Bereits auf dem Weg durch die iranische Metropole, in dessen Zentrum und Stadtgebiet aktuell rund 14 Millionen Menschen leben, wurde Nouri sehr gastfreundlich empfangen. Über einer Autobahn war beispielsweise ein circa 40 Meter langes Banner angebracht, auf dem der Coach des SV Werder willkommen geheißen wurde.

Sichtlich erfreut: Alexander Nouri und das Willkommens-Plakat für ihn.

Für Nouri ist die Reise in den Iran eine persönliche Erfahrung, an der ihm viel liegt: "Ich freue mich wirklich sehr über die Einladung des Senders, die mir die Gelegenheit gibt, private Kontakte aufzufrischen. Ich bin nach einer Reise im Jahr 2005 erstmals wieder hier und hatte in den ersten Stunden schon viele freundliche Begegnungen", so Nouri gegenüber WERDER.DE.

Zusätzlich zu seinem Besuch in der Sendung wird sich Werders Cheftrainer noch das Länderspiel zwischen dem Iran und Usbekistan anschauen. In der Sendung, die von Ferdosipour moderiert wird, wird es thematisch unter anderem um das iranische Länderspiel sowie die zurückliegende Saison mit dem SV Werder gehen. Vor dem grün-weißen Cheftrainer liegt also ein aufregender Abend, dem er schon voller Vorfreude entgegenblickt: "Heute Abend bin ich sehr gespannt auf die Atmosphäre im Arzadi Stadion und die Gespräche mit Herrn Adel Ferdosipour."