Das sind Werders neue Aufsichtsratsmitglieder!

Thomas Krohne, Andreas Hoetzel und Kurt Zech sind zukünftig Teil des Werder-Aufsichtsrats (Foto: nordphoto).
Mitglieder
Dienstag, 22.11.2016 // 11:28 Uhr

Von Maximilian Hendel

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wurden am Montagabend bei der Wahl des Aufsichtsrates unter anderem die Plätze der scheidenden verdienten Gremiumsmitglieder Willi Lemke, Hans Schulz und Dr. Werner Brinker neu besetzt. Dafür nominierte der 17-köpfige Wahlausschuss unter dem Vorsitz von Peter Eilers die Bewerber Andreas Hoetzel, Thomas Krohne und Kurt Zech, die in den Aufsichtsrat rücken. 

WERDER.DE stellt die Aufsichtsratkandidaten, die noch formell vom Gesellschafter bestätigt werden müssen, kurz vor.

ANDREAS HOETZEL

„Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange bleiben würde und das auf Dauer aushalte. Aber die Stadt hat mich mit offenen Armen aufgenommen und mir Möglichkeiten gegeben, an die ich nie geglaubt hätte“, erinnerte sich Andreas Hoetzel einst beim Radiofrühstück der Kulturköpfe in der Bremer Schwankhalle an seine Ankunft in Bremen im Mai 1989. Damals trat der 1957 in Osnabrück geborene und im Münsterland aufgewachsene Hoetzel für die tageszeitung (taz) eine Redakteursstelle im Politikressort an. Zuvor hatte er in Frankfurt am Main Geschichte, Sport und Philosophie studiert, war daraufhin Dozent an Hochschulen in Ludwigsburg und Reutlingen sowie freier Journalist unter anderem für die Frankfurter Rundschau und Stuttgarter Zeitung.

Nach seinem Bremer Beginn bei der taz schloss sich für fast eineinhalb Jahrzehnte die Moderation von buten un binnen im Radio Bremen TV an, ehe es ihn 2006 zum langjährigen Werder-Sponsor Bremer Lagerhaus-Gesellschaft BLG Logistics Group AG & Co. KG verschlug, wo der 59-Jährige bis heute die Unternehmenskommunikation verantwortet. Zudem wirkt der passionierte Gastronom, Tennisspieler und frenetische Brasilienreisende noch als Vorstandsvorsitzender des Unternehmen für Bremen e.V., eine Kooperation von großen in der Hansestadt ansässigen Firmen und Marken zur Förderung des hiesigen Wirtschafts- und Gewerbestandorts.

THOMAS KROHNE

Auch wenn es den gebürtigen Bremer Thomas Krohne für das Studium und die anschließende Berufslaufbahn vor vielen Jahren schon in den Süden Deutschlands verschlagen hat, von seiner Heimatstadt und besonders den Grün-Weißen ist der 54-Jährige verständlicherweise nie ganz losgekommen. Gemeinsam „mit seiner Frau, drei Söhnen, einer Tochter und einem SV-Werder-Gartenzwerg“ lebt er im Münchner Osten, erwähnte die Süddeutsche Zeitung im vergangenen Jahr einmal. Von dort aus hatte er ab Mitte der 2000er Jahre mit Partner Karl Wieseneder das Medienunternehmen the sportsman media holding mit zuletzt über 400 Mitarbeitern aufgebaut und dabei sowohl weltweit digitale Medienrechte verschiedenster Sportbereiche vermarktet als auch ein dazu korrespondierendes Plattform- und Produktionsgeschäft betrieben. Der Umsatz der Holding belief sich 2015 auf gut 90 Millionen Euro. Im April dieses Jahres verkauften die beiden Eigentümer ihre Firma.

Wirtschafts-, Medien- und Sportkompetenz vereinte der studierte Sportökonom Krohne schon vor seiner erfolgreichen Unternehmensgründung, etwa durch die achtjährige Tätigkeit bei der Sportrechteagentur ISPR. Der von Kindesbeinen an selbst aktive und begeisterte Volleyballer amtiert seit 2012 als Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV). Überdies betreibt Krohne, der 2013 schon zum Kandidatenkreis für die Geschäftsführernachfolge von Klaus Allofs bei Werder zählte, das offiziell vom SVW lizenzierte Sport- und Fitnesscenter WerderSports in der Bremer Überseestadt.

KURT ZECH

Als der gelernte Bankkaufmann Kurt Zech 1978 in Bremen das familieneigene Bauunternehmen von seinem Vater übernommen hatte, lagen schon fast 70 Jahre seit der Gründung des einst kleinen Handwerksbetriebes durch Großvater Gustav Zech 1909 nahe dem damaligen Breslau zurück. In den vergangenen fast vier Jahrzehnten entwickelte sich unter dem heute 59-jährigen geschäftsführenden Gesellschafter die ZECH GROUP von ihrer Zentrale in der Bremer Vahr aus zur international vernetzten und erfolgreich tätigen Holding. Sie wurde zu einem unternehmerischen Aushängeschild der Hansestadt. Die gut 6.000 Mitarbeiter in den Bereichen Construction, Immobilien- und Projektentwicklung, Hotellerie, Umwelt und Technologie, Industriebeteiligungen sowie International und Consulting erwirtschafteten zuletzt einen Jahresumsatz von circa 1,4 Milliarden Euro.

„Wir wollen Veränderung, weil sie ohnehin kommt. Wir wollen aber daran beteiligt sein. Sie selbst gestalten, uns nicht treiben lassen“, umschrieb Zech vor einiger Zeit in der Sylter Rundschau einen Unternehmensleitsatz. Privat ist der dreifache Familienvater sowohl ein leidenschaftlicher Automobilliebhaber als auch langjähriger Werder-Anhänger und regelmäßig bei Bundesligaheimspielen der Grün-Weißen im Weser-Stadion zugegen. Außerdem unterstützt die Familie seit jeher kulturelle und soziale Projekte. Unter anderem hält Kurt Zech ehrenamtliche Vorstandsmitgliedschaften in der Philharmonischen Gesellschaft Bremen und im Bremer Rennverein von 1857 e.V., ebenso sitzt er im Kuratorium der STIFTUNG BREMER HERZEN zur Förderung der Forschung, Prävention und Aufklärung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.