Moisander: "Bin sicher, dass wir sehr bald die Wende schaffen"

Gegen Mainz 05 bestritt Niklas Moisander sein erstes Pflichtspiel im Bremer Weser-Stadion (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 23.09.2016 // 16:39 Uhr

Von David Steinkuhl

Niklas Moisander hat in seiner Karriere schon einiges erlebt. In der Champions League spielte er, 51 Mal lief er für sein Heimatland auf. Doch als der erfahrene Finne am Mittwochabend sein allererstes Spiel im Weser-Stadion machte, erlebte er etwas, das er so zuvor noch nie gesehen hatte. „Mein Debüt war schon etwas sehr Besonderes. Trotz des bitteren Resultats wurden wir von aufmunterndem Applaus in die Kabine begleitet. So viel Rückendeckung, in solch einer sportlich schwierigen Lage, das habe ich während meiner Zeit in Amsterdam oder in Italien bei Sampdoria Genua noch nicht erlebt“, so der Innenverteidiger während der Pressekonferenz vor dem anstehenden Spiel gegen den VfL Wolfsburg.

Ähnlich wie Interims-Coach Alexander Nouri unterstrich Moisander, dass es nun darum ginge, nach der späten Niederlage gegen die „Nullfünfer“ so schnell wie möglich wieder nach vorne zu blicken: „Gegen Mainz haben wir uns im Vergleich zu den Partien davor deutlich gesteigert. Wenn wir die positiven Dinge mitnehmen und den gleichen Kampfgeist, den gleichen Teamspirit an den Tag legen, dann bin ich sicher, dass wir sehr bald die Wende schaffen.“

Der erfahrene Finne will vorweg gehen und "Zusammenhalt vermitteln" (Foto: nordphoto).

Der 30-Jährige bleibt trotz des misslungenen Saisonstarts und der momentanen Situation gelassen. „Für mich als erfahrenen Spieler ist es wichtig, ruhig zu bleiben und unseren vielen jungen Leuten Vertrauen und Zusammenhalt zu vermitteln“, erklärte Moisander auf die Frage zu seiner Rolle als einer der routinierteren Akteure im Kader der Grün-Weißen. Sein finnisches Gemüt kommt ihm dabei zugute.

Für ihn persönlich begann die Saison aufgrund andauernder Reha-Arbeit nach der Sprunggelenksoperation eher holprig, immer wieder musste er in der Sommer-Vorbereitung aussetzen. Nach seinen ersten beiden Einsätzen in der Bundesliga und dem missglückten Start im DFB-Pokal scheint Moisander jetzt aber seinen Rhythmus gefunden zu haben: „Mittlerweile fühle ich mich zu hundert Prozent fit. Ich bin bereit für morgen!“ Bereit, zum zweiten Mal einen hoffentlich außergewöhnlichen Moment im Weser-Stadion und in seiner Karriere zu erleben.