Vorsichtshalber individuell

Moisander mit dosiertem Training

Trotz kurzer Trainingspause äußerst entspannt: Niklas Moisander (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 04.08.2016 // 12:18 Uhr

Niklas Moisander kann Entwarnung geben. Zwei Tage lang hat der finnische Innenverteidiger nicht mit der Mannschaft trainiert, doch die Pause ist eine „reine Vorsichtsmaßnahme“, wie Moisander erklärt. „Ich möchte die Belastung nicht überstrapazieren und einen Rückfall riskieren. Mir geht es gut und ich kann am Freitag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen“, so der 30-Jährige gegenüber WERDER.DE.

Vor zwölf Wochen wurde Moisander am Sprunggelenk operiert. „Ich bin auf einem sehr guten Weg. Andere können zu diesem Zeitpunkt nach der OP gerade erst wieder mit dem individuellen Training beginnen. Ich konnte dagegen schon mit der Mannschaft trainieren und sogar ein paar Testspiele bestreiten. Damit bin ich sehr zufrieden.“

Ebenfalls individuell arbeiteten am Donnerstag Milos Veljkovic (muskuläre Probleme im Gesäß), Santiago García (leichte muskuläre Probleme im Oberschenkel) und Theodor Gebre Selassie (Sprunggelenksprobleme). Das Trio will in den kommenden Tagen wieder dazustoßen. Erstmals mit dem auf dem Rasen stand dagegen Neuzugang Max Kruse. Am Nachmittag bittet Cheftrainer Viktor Skripnik um 15 Uhr zur zweiten öffentlichen Einheit des Tages. Dann wird auch Thanos Petsos wieder mitmischen. Der Grieche arbeitete am Vormittag individuell.