Ein paar Prozente mehr

Kurzpässe am Freitag

Auf der Suche nach dem Optimum: Werders neuer Co-Trainer Markus Feldhoff (Foto: nordphoto).
Kurzpässe
Freitag, 14.10.2016 // 14:32 Uhr

+++ Die gleiche Denkweise: „Was kann ich noch machen, um meine Leistung zu optimieren?“ Diese Frage stellt sich Werders neuer Co-Trainer Markus Feldhoff immer wieder. Schon als junger Profi hat er mit seinem damaligen Mitspieler Alexander Nouri nach Antworten gesucht. „Da hatten wir in vielen Bereichen die gleiche Denkweise. Das war die Basis für unseren jahrelangen Austausch“, sagt Feldhoff heute. Seit Mittwoch setzen die beiden die Suche nach dem Optimum beim SV Werder in der Bundesliga gemeinsam fort. Warum sich Markus Feldhoff besonders auf sein erstes Heimspiel an der Seitenlinie freut, beim welchem Klub er sein Praktikum in der Fußball-Lehrer-Ausbildung absolvierte und welche Antworten er beim Streben nach ein paar Prozenten mehr bisher gefunden hat, erfahrt ihr im ausführlichen Interview mit ihm auf WERDER.TV (oben im Video!) +++

+++ Duell zwischen Schmidt, Nouri und Feldhoff: Nicht nur Feldhoff und Nouri kennen sich seit Jahren, auch mit Bayer-Coach Roger Schmidt verbindet das Duo ein gemeinsames Ereignis. 2003 standen sich die drei noch als Aktive in der Regionalliga, die damals noch zweigleisige dritthöchste Spielklasse in Deutschlands, gegenüber: Nouri und Feldhoff mit dem KFC Uerdingen, Schmidt mit dem SC Paderborn. Am Ende hieß es 2:2, Feldhoff trug den Treffer zum 1:1 bei. Sogar ganze fünf Mal trafen Nouri (Uerdingen und Werder II) und Schmidt (neben Paderborn noch mit dem SC Verl) in den Spielzeiten 2000/01, 2001/02 und 2002/03 aufeinander. Von den fünf Matches gegen seinen heutigen Trainerkollegen gewann Nouri allerdings nur ein einziges, immerhin in Diensten von Werders Zweitvertretung. Am Samstag bekommt er dafür eine Revanche an der Seitenlinie. +++

Fußballverrückt: Jaroslav Drobny trainiert trotz Gipsarm (Foto: nordphoto).

+++ Rechts Handschuh, links Gips: Jaroslav Drobny kann es nicht lassen. Trotz zweier Brüche im Bereich des linken Handgelenks ist der 36-jährige Schlussmann schon wieder auf dem Trainingsplatz unterwegs. Die Bälle, die in seine Richtung fliegen, hält der Tscheche im Moment eben einfach nur mit einem Arm. Nebenbei trainiert Drobny zweimal täglich im Kraftraum. Sein Reha-Programm scheint also noch deutlich straffer, als der Trainingsalltag ohne Verletzung. +++

+++ Positive Enttäuschung: Drobnys Torhüterkollege Felix Wiedwald hat wahrlich keine einfachen Wochen hinter sich. Seit dem Gladbach-Spiel saß die unangefochtene Nummer eins der letzten Saison nur noch auf der Ersatzbank. „Trotz dieser für ihn persönlich großen Enttäuschung, war Felix immer positiv und hat von außen alles gegeben, um die Mannschaft zu unterstützen“, lobte Alexander Nouri die Einstellung des 26-Jährigen. So etwas zeige deutlich, wie groß die Identifikation von Wiedwald mit Verein und Mannschaft sei, so Nouri weiter. Der Cheftrainer erzählte auf der Pressekonferenz vor dem Leverkusen-Spiel auch von den "offenen und ehrlichen Gesprächen" mit Wiedwald, der am Samstag wieder das Tor des SV Werder hüten wird. +++

+++ Freitag? Freimarkt!: Am heutigen Freitag startet sie wieder, die fünfte Bremer Jahreszeit. "Ischa Freimaak!" dachten sich auch schon Santiago Garcia und Philipp Bargfrede, die bei einem Besuch in der Brauerei von ABInBev bereits die ersten Haake-Beck-Bierfässer für eines der größten Volksfeste der Republik abgefüllt haben. Passend dazu veranstaltet der SVW am Mittwoch, 26.10.2016, ab 13 Uhr im traditionsreichen Hansezelt einen großen Werder-Tag, zu dem alle grün-weißen Anhänger herzlich eingeladen sind. "Ischa Werder!" +++

+++ Abdrücke für die Ewigkeit: Ein Denkmal hat sich Claudio Pizarro in Bremen schon lange gesetzt, zumindest im ideellen Sinne. Jetzt bekommt der Peruaner auch ein kleines Monument, mit dem er sich seinen Fans und den Besuchern der Hansestadt präsentieren wird. Pizarros Handabdrücke, die mit viel Geduld in mehrere Liter Gips gepresst wurden (der Fotobeweis), werden in den kommenden Wochen in Bronze gegossen und funkeln schließlich ab Ende November in der LLOYD PASSAGE in der Bremer Innenstadt. Dabei ist er in bester Gesellschaft: An den Abdrücken von Thomas Schaaf, Diego (beide seit 2008), Ailton (seit 2014) und Max Lorenz (seit 2006) schlendern schon täglich rund 30.000 Besucher der „Mall of Fame“ während ihrer Shopping-Tour vorbei. Am 21.11.2016 wird der Abdruck von Pizarro feierlich enthüllt. +++