Kruse: "Müssen noch viel verbessern"

Max Kruse ist zufrieden mit den Ergebnissen, aber unzufrieden mit den Leistungen zuletzt (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 09.03.2017 // 16:23 Uhr

Das Glücksgefühl ist auch ein paar Tage danach noch frisch. Mit seinem ersten Doppelpack für Werder schoss Max Kruse die Grün-Weißen am Samstag zum Sieg. „Das war ein schöner Moment. Das Glücksgefühl habe ich bis heute nicht verloren“, sagt Kruse im Gespräch mit WERDER.DE. Mit seinen Treffern bescherte er dem SVW den dritten Sieg in Folge. Eine kleine, aber überaus wichtige Serie – auch in den Augen von Leistungsträger Kruse. 

Die Brust ist wieder breiter nach neun zusätzlichen Punkten auf dem Konto. „Ich glaube schon, dass wir durch die Siege Selbstvertrauen getankt haben. Auch wenn wir in den ersten Spielen besseren Fußball gespielt haben, liefen sie nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Im Endeffekt zählen eben die Punkte und wenn wir diese einfahren, egal mit welchem Spielstil, dann nehmen wir das natürlich gerne mit“, findet der 28-Jährige.

Zählt seitdem er fit ist zu den Leistungsträgern bei den Grün-Weißen: Max Kruse (Foto: nordphoto).

Zuletzt klingelte es vor allem im eigenen Tor deutlich seltener. Eine Errungenschaft, die nicht nur den grün-weißen Defensivverbund positiv stimmt. „In den letzten drei Spielen haben wir nur ein Gegentor bekommen. Damit können wir zufrieden sein“, meint Kruse. Doch als Offensivakteur, der mit sechs Treffern zweitbester Werder-Torjäger ist, hofft er darauf, den Fans möglichst bald auch wieder attraktiveren Fußball anbieten zu können. „Wir wissen, dass wir noch viele Dinge verbessern müssen und es die nächsten elf Spiele nicht so weitergehen kann. Insgesamt haben wir fußballerisch zwar zugelegt und der Trainer bringt seine Taktiken gut an, aber uns hat es am Zweikampfwillen und an der Leidenschaft gefehlt. Wir wollen wieder guten Fußball spielen“, sagt Kruse.

Die nächste Gelegenheit, die guten Leistungen aus den ersten drei Spielen des Jahres und die Punktsiege aus den letzten drei Partien in Einklang zu bringen, gibt es ja bereits am Freitagabend in Leverkusen. Wie schon vor zwei Wochen erwartet die Werderaner auswärts ein Flutlichtspiel, zudem hat die "Werkself" gerade erst ihren Cheftrainer gewechselt. Für Kruse spielen diese beiden Faktoren aber keine Rolle. „Damit beschäftige ich mich nicht. Es ist ein normales Spiel über 90 Minuten, an dessen Ende wir drei Punkte holen können. Ob es ein Vor- oder Nachteil sein wird, dass sie den Trainer gewechselt haben, das wird man erst am Freitag sehen.“