Warten auf das einzig Wahre

Justin Eilers im Facebook-Interview

Immer ein Lächeln: Justin Eilers will schnell zurück ins Teamtraining (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 15.07.2016 // 16:36 Uhr

Von Dominik Kupilas

Den Start beim SV Werder hatte sich Justin Eilers natürlich anders vorgestellt. Statt mit den Kollegen auf dem Trainingsplatz zu stehen, schuftet der Neuzugang von Dynamo Dresden im Kraftraum. „Ich habe seit dem Start eine Zerrung im Hüftbeuger. Das ist sehr bitter für mich“, verrät der 28-Jährige in einem Interview auf der offiziellen Facebook-Seite der Grün-Weißen.

Mit einer Prognose zum Zeitpunkt seiner Rückkehr tut sich der Stürmer schwer. „Das ist bei muskulären Problemen schwierig zu sagen. Ich arbeite Tag für Tag mit den Physios sowie dem Doc und werde alles geben, schnell wieder auf dem Platz stehen zu können.“ Der Sommerfahrplan der Grün-Weißen gibt dem gebürtigen Braunschweiger dabei einen zusätzlichen Motivationsschub. „Mein primäres Ziel ist das Zillertal mit meinem persönlichen Highlight, dem Turnier in Dresden. Da möchte ich unbedingt spielen“, so der Stürmer, der mit 23 Toren großen Anteil am Zweitliga-Aufstieg des Klubs aus der sächsischen Landeshauptstadt hat.

Trainingspartner: Justin Eilers arbeitet wie Niklas Moisander noch individuell (Foto: nordphoto).

Einen ersten Eindruck der neuen Kollegen und des neuen Umfelds konnte sich Eilers aber trotz der Verletzung schon verschaffen. Und der ist „rundum positiv“, wie er verrät. „Aber ich sehe die Kollegen momentan nur beim Essen und beim Regenerieren. Das bedrückt mich, denn das wahre Kennenlernen findet auf dem Platz statt. Das fehlt mir momentan.“ Und da möchte der Stürmer schnellstmöglich hin. „Ich arbeite sehr intensiv, mache viel im Kraftraum. Dadurch verliere ich nicht so viel Substanz.“

Die Unterschiede zwischen Dynamo Dresden und Werder Bremen sind laut Eilers nicht so groß wie man es vielleicht vermuten würde. „Dresden ist absolut kein Verein für die dritte Liga. Auch dort sind das Umfeld und die Bedingungen hochprofessionell, deshalb kann man das absolut vergleichen. Auch wenn es hier natürlich noch ein Stück anders ist“, so Eilers. Sportlich erwartet er vor allem beim Tempo einen Unterschied. „Natürlich ist es ein Sprung um zwei Ligen, aber deshalb werde ich mich nicht verstecken. Ich weiß um meine Fähigkeiten und werde alles geben, wenn ich wieder 100 Prozent fit bin.“ 

Das gesamte Interview könnt ihr euch hier anschauen.