Tore, die weiterhelfen

Jóhannsson mit Doppelpack im Testspiel

Im Testspiel gegen Oldenburg traf Aron Jóhannsson doppelt (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 23.03.2017 // 12:50 Uhr

Von David Steinkuhl

Auf einen Bundesligatreffer wartet Aron Jóhannsson seit dem zweiten Spieltag. Vom Elfmeterpunkt traf er damals im Heimspiel gegen den FC Augsburg, danach blieben Tore des 26-Jährigen aus. Spätestens mit der Rückkehr von Max Kruse im November waren Spielminuten für den US-Nationalspieler eher eine Seltenheit, zuletzt blieb es in der Liga bei Kurzeinsätzen. Unter dem Mangel an Spielpraxis litt auch Jóhannssons Selbstvertrauen. „So läuft Fussball eben, manchmal vergebe ich Chancen, manchmal mache ich dann die Tore“, beschreibt Jóhannsson eher diplomatisch den Verlauf seiner schwierigen letzten Monate. Die zwei Treffer im gestrigen Testspiel beim VfB Oldenburg waren für den Angreifer aber wohl mehr als nur das Platzen des berüchtigten Knotens.

In der ersten Hälfte bereitete Jóhannsson den Führungstreffer durch Claudio Pizarro vor, in Durchgang zwei konnte sich der Angreifer dann endlich auch selber für seine engagierte Leistung belohnen. Erst vollendete er eine gelungene Einzelaktion mit einem entschlossenen Finish, elf Minuten später drückte er eine Flanke von Kumpel Justin Eilers über die Linie. Die Erleichterung war dem frischgebackenen Vater einer kleinen Tochter im Anschluss an die Partie deutlich anzumerken: „Auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel war, für mich war es einfach wichtig, mal wieder Minuten zu bekommen und Selbstvertrauen zu sammeln“, so Jóhannsson im Anschluss gegenüber WERDER.TV. „Zwei Tore und 90 Minuten Spielzeit, das wird mir sicherlich weiterhelfen.“

Gerade für die Grün-Weißen, die in der Liga zuletzt nicht so oft zum Einsatz kamen, sollte der Test gegen Oldenburg gestern eine Gelegenheit sein, sich anzubieten. Aron Jóhannsson war neben Ousman Manneh oder Florian Kainz einer derjenigen, die diese Chance zu nutzen wussten. „Aron arbeitet im Training sehr viel“, lobte Cheftrainer Alexander Nouri seine Nummer Neun. „Sich dafür heute unter Wettkampfbedingungen mit zwei Toren zu belohnen, freut mich natürlich für ihn.“ Ob Jóhannsson sich in naher Zukunft bei der namhaften Konkurrenz in der Offensivabteilung des SVW wird etablieren können, bleibt abzuwarten - Argumente dafür konnte er gestern in jedem Fall sammeln.