"Damit kann ich umgehen"

Felix Wiedwald im WERDER.TV-Interview

Felix Wiedwald will sich mit Leistungen wie gegen den BVB wieder zurückkämpfen (Foto: nordphoto).
Interview
Mittwoch, 25.01.2017 // 13:23 Uhr

Das Interview führte Dominik Kupilas

Felix Wiedwald hat Lust auf dieses Interview. Er scherzt, lacht, ist entspannt - bisschen Smalltalk über das Dortmund-Spiel und den Platzverweis von Kollege Drobny; ernsthaftes Nachsinnen über die sich häufenden Medienanfragen an ihn in dieser Woche - er ist wieder in. Im Tor und auch für die Zeitungen und Magazine und eh wir jetzt weiterreden, drücken wir lieber den Aufnahmeknopf der Kamera. Denn Felix spricht bereits über unser Thema: Schnelllebigkeit im Profi-Fußball.

WERDER.TV: Am Samstag hast du persönlich die Schnelllebigkeit mal wieder ganz direkt zu spüren bekommen. Wie hast du die 39. Minute erlebt?

Felix Wiedwald: „Ja, da sieht man, wie schnell es gehen kann. Natürlich habe ich mich gefreut zu spielen, auch wenn ich Drobo den Platzverweis gerne erspart hätte. Aber jetzt habe ich die Chance, mich zu beweisen. Für diese Momente habe ich in der Vorbereitung alles gegeben und ich gebe in jedem Training alles, um in solchen Situationen da zu sein.“

Gegen den BVB wurde Felix Wiedwald kurz vor der Halbzeit eingewechselt (Foto: nordphoto).

WERDER.TV: Wie erfährst du sonst diese Flüchtigkeit des Profi-Fußballs?

Felix Wiedwald: „Frühere Taten zählen in der jetzigen Bewertung nichts mehr. Jeder Einzelne muss sich immer neu beweisen. Aber das gehört zu meinem Beruf nun mal dazu. Damit muss ich umgehen, aber damit kann ich auch umgehen. Ich weiß, dass ich Gas geben muss. So wie ich das erfahren musste, haben das aber sicher noch nicht so viele in der Bundesliga mitgemacht.“

WERDER.TV: Kannst du dieses Tempo in der Bewertung, diese Kurzweiligkeit vom Leistungssport in der Kabine lassen oder bestimmt diese Schnelllebigkeit auch dein Privatleben?

Felix Wiedwald: „Das würde ich nicht sagen. Außer meinem beruflichen Werdegang mit Wechseln alle zwei Jahre lebe ich die Kontinuität. Ich bin mit meiner Frau schon sehr lange zusammen, jetzt auch verheiratet und möchte das auch noch lange bleiben. Die Spaziergänge mit Kim und unserem Hund sind für mich ein schöner Ausgleich zum Beruf. Natürlich würde ich mir diese Kontinuität auch beruflich wünschen. Wie jeder weiß, komme ich von hier und deshalb bin ich zu hundert Prozent motiviert, mit Werder erfolgreich zu sein.“

WERDER.TV: Stichwort 'Kontinuität'. Dein Vertrag endet im Sommer. Wie ist der Stand?

Felix Wiedwald: "Wie bekannt ist, habe ich eine Klausel im Vertrag. Dadurch habe ich es jetzt selber in der Hand. Überzeuge ich mit guten Leistungen, könnte ich natürlich im Tor bleiben bis Sommer."

Das ausführliche Interview über die Schnelllebigkeit des Geschäfts mit dem Werder-Keeper gibt es im obenstehenden Video bei WERDER.TV.

Zum Video