Dreierpack! Gnabry mit starkem Länderspieldebüt

Gefeierter Matchwinner der DFB-Elf: Serge Gnabry, der bei seiner Premiere dreimal traf (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 11.11.2016 // 23:30 Uhr

Was für ein Debüt im Trikot der deutschen A-Nationalmannschaft! Werders Offensivallrounder Serge Gnabry hat beim 8:0 (3:0)-Sieg Deutschlands in der WM-Qualifikation gegen San Marino nicht nur sein allererstes Länderspiel absolviert, sondern sich mit drei Treffern und einer bärenstarken Leistung zum Spieler des Abends aufgeschwungen. 

Bundestrainer Joachim Löw setzte den Werderaner, der zuletzt bei Olympia und der deutschen U 21 für Furore gesorgt hatte, von Beginn an im offensiven Mittelfeld ein - und wurde prompt belohnt. Gnabry traf zum zwischenzeitlichen 2:0 (9. Min), zum 4:0 (58.) sowie 6:0 (76.) und legte damit einen phänomenalen Start seiner Länderspielkarriere hin. "Er hat zuletzt bei Werder schon gut gespielt und hat einen guten Rhythmus. Bei uns hat er im Training schon angedeutet, dass er sehr gefährlich ist. Die Tore hat er gut gemacht", lobte Löw den Debütanten, der 90 Minuten durchspielte. Frank Baumann lobte den 21-Jährigen ebenfalls: "Das war ein ordentliches erstes Länderspiel. San Marino ist zwar kein Top-Gegner, aber drei Tore muss man auch gegen so eine Mannschaft erst einmal machen", so Werders Geschäftsführer Sport.

Der komplette Spielbericht

In Serravalle kam der Weltmeister zu einem standesgemäßen 8:0 (3:0) beim krassen Außenseiter aus der gut 30.000 Einwohner zählenden Republik San Marino. Kapitän Sami Khedira (7.) und Neuling Serge Gnabry (9.) brachten das Team von Bundestrainer Joachim Löw früh mit 2:0 in Führung, Jonas Hector (32.) erhöhte noch vor der Pause auf 3:0.

In Halbzeit zwei krönte Gnabry seine Premiere in der A-Nationalmannschaft mit seinen Treffern Nummer zwei und drei (58., 76.) und traf damit als erster Debütant seit Dieter Müller am 17. Juni 1976 im EM-Halbfinale in und gegen Jugoslawien dreifach. Auch Hector (65.) machte seinen ersten Doppelpack im DFB-Trikot perfekt. Ein Eigentor von Mattia Stefanelli (82.) und der eingewechselte Kevin Volland (85.) sorgten für den Endstand.

In der Tabelle der Qualifikationsgruppe C liegt Deutschland mit der maximal möglichen Punkteausbeute von 12 Zählern vor dem neuen Tabellenzweiten Nordirland (7 Punkte), der Aserbaidschan (7) mit einem 4:0 (2:0) auf Rang drei verwies. Tschechien (5) verbesserte sich durch ein 2:1 (1:0) gegen Norwegen (3) auf Platz vier.

Quelle: DFB.DE