"Eigentlich macht es schon Spaß ..."

García vor dem Schalke-Spiel

Santiago García fühlt sich nach überstandener Verletzung wieder zu 100 Prozent fit (Foto: nordphoto).
Dienstag, 01.11.2016 // 18:35 Uhr

Von David Steinkuhl

923 lange Tage musste Santiago García warten. Im April 2014 konnte der Argentinier seinen letzten Bundesliga-Treffer erzielen, umso mehr war sein Tor am letzten Samstag gegen den SC Freiburg eine Erlösung für ihn persönlich. Und auch, wenn das Toreschießen nicht zu den Hauptaufgaben des Linksverteidigers zählt, so ist es "immer ein gutes Gefühl ein Tor im Weser-Stadion zu erzielen“, erklärt der Linksverteidiger im Interview mit WERDER.DE, „aus Sicht des Teams allerdings schade, dass wir nichts mitnehmen konnten.“

Für García war es erst das dritte Bundesligaspiel nach seiner langwierigen Oberschenkelverletzung. Körperlich fühle er sich mittlerweile längst wieder bei 100 Prozent, so der 28-Jährige. Bei seinem Saisondebüt gegen Bayer Leverkusen holte der SVW auch gleich einen wichtigen Heimsieg. Was dann folgte, waren zwei bittere 1:3-Niederlagen in Leipzig und zuletzt gegen die Breisgauer. Sechs Gegentore also in den letzten zwei Partien. „Wir haben gut gearbeitet in den letzten Wochen, gerade auch defensiv,“ nimmt der Linksverteidiger sich und seine Abwehrkollegen in Schutz, sieht aber auch ein: „Das ein oder andere Gegentor müssen wir einfach besser verteidigen.“

Jubelten damals noch gemeinsam im Werder-Trikot: García und Kumpel Franco di Santo (Foto: nordphoto).

Viel einfacher wird dieses Unterfangen am kommenden Wochenende nicht, die Formkurve von Gegner Schalke 04 zeigte nach schwachem Saisonbeginn zuletzt wieder deutlich nach oben. Da kommt der Ausfall von Werders Abwehrmann Lamine Sané sehr ungelegen. Gegen Freiburg ersetzte Milos Veljkovic den Senegalesen nach dessen Auswechslung und spielte eine solide Partie.

Eine solche Leistung wird Veljkovic, sollte er denn in der Startformation stehen, auch am Samstag wieder abrufen müssen – dann trifft der serbische U21-Nationalspieler möglicherweise direkt auf Franco Di Santo, einen sehr guten Kumpel von Santiago García. „Er hat mir schon ein Bild geschickt, zu dem er meinte, dass er sich schon auf die Partie gegen uns vorbereitet, “ schmunzelt der Argentinier. Schon in der letzten Saison standen sich die beiden argentinischen Freunde im Duell Königsblau gegen Grün-Weiß gegenüber, daher weiß García wie es ist, seinem alten Kollegen gegenüberzustehen. „Zuerst ist es etwas komisch gegen einen ehemaligen Weggefährten zu spielen, aber eigentlich macht es schon Spaß.“

Und noch etwas weiß „Santi“ schon aus dem letzten Aufeinandertreffen mit Di Santo und S04: Gewinnen könne man auf jeden Fall in der Veltins-Arena, das habe das 3:1 auf Schalke zu Beginn der letzten Rückrunde gezeigt. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir so etwas wiederholen können“, sagt er. Wer weiß, vielleicht dann schon wieder mithilfe eines Treffers von Santiago García – diesmal lägen nur acht Tage dazwischen. Und Spaß macht es ja auch ...