Torreich, spannend und umkämpft

Die letzten Duelle mit Mönchengladbach

Die Duelle zwischen Werder und der Borussia der letzten Saison waren umkämpft und torreich (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 14.09.2016 // 13:16 Uhr

Von Michael Freinhofer

Wenn die Borussia aus Mönchengladbach und der SV Werder aufeinander trafen, waren torreiche Spiele zuletzt garantiert. In den drei Pflichtspielen der Vorsaison konnten die Werder-Fans auf insgesamt 16 Tore beider Vereine zurückblicken. Zweimal entschieden die Grün-Weißen in der abgelaufenen Saison das Duell gegen die "Elf vom Niederrhein" für sich, einmal erlebten sie einen rabenschwarzen Tag. Vor dem anstehenden Wiedersehen am Samstag blickt WERDER.DE noch einmal auf die packenden Partien der Vorsaison.

Vestergaard köpft den SVW zum ersten Saisonsieg

Jannik Vestergaard besiegelte den ersten Saisonsieg der Saison (Foto: nordphoto).

3. Spieltag, SV Werder - M'Gladbach 2:1 (1:1)

Die Mannschaft von Cheftrainer Viktor Skripnik musste sich 2015/16 bis zum dritten Spieltag gedulden, ehe man die ersten drei Punkte einfahren konnte - und das gegen den Champions-League-Teilnehmer und Favorit Borussia Mönchengladbach. Nach der Führung durch Aron Jóhannsson per Foulelfmeter (39. Minute) erzielte "Werder-Schreck" Lars Stindl unmittelbar vor der Pause den Ausgleichstreffer (45.) für die Fohlen.

Ausgerechnet der heutige Gladbacher Jannik Vestergaard, damals noch in Diensten des SV Werder, nickte per Kopf zum 2:1-Siegtreffer ein (53.) und sicherte Werder den umjubelten ersten Dreier in einer langen, turbulenten Saison.

Zum Spielbericht

Unvergesslicher Pokalabend im Borussia-Park

Leitete mit seinem Ausgleichstreffer die Wende ein: Janek Sternberg (Foto: nordphoto).

Pokal-Achtelfinale, M'Gladbach - SV Werder, 3:4 (1:0)

Während Werder im Dezember in der Liga versuchte aus dem Tabellenkeller zu kommen, lieferte die Borussia einen sensationellen Lauf mit zehn Spielen ohne Niederlage ab. Kurz vor dem Aufeinandertreffen musste das Team von Andre Schubert jedoch mit einer 0:5-Heimniederlage gegen Leverkusen einen herben Dämpfer hinnehmen, eine Woche zuvor besiegelte Manchester City mit einem 4:2-Sieg bereits das Europacup-Aus der Borussen.

Nach der 1:0-Pausenführung durch Lars Stindl (32.) folgte im Borussia-Park ein spektakulärer zweiter Durchgang. Die Grün-Weißen konnte innerhalb von sieben Minuten durch die Tore von Janek Sternberg (51.) und Jannik Vestergaard (58.) die Partie drehen. Branimir Hrgota erzielte zunächst den 2:2-Ausgleich (74.), aber ein Doppelschlag von Pizarro (75.) und Ujah (78.) sorgte für die endgültige Vorentscheidung. Hrgotas Anschlusstreffer zum 3:4 (90.+3) war nur mehr Ergebniskosmetik. Werder zog nach dem Torspektakel von Mönchengladbach verdient ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein, wo das Team gegen Leverkusen ebenfalls weiterkam. 

Zum Spielbericht

Gladbacher Kantersieg als Revanche

Der 1:3-Anschlusstreffer von Claudio Pizarro sorgte für kurzes Aufbäumen (Foto: nordphoto).

20. Spieltag, M'Gladbach - SV Werder, 5:1 (2:0)

In der Rückrunde wollten sich die "Fohlen" partout nicht zum dritten Mal wettbewerbsübergreifend geschlagen geben. Den Gastgebern gelang nach der Hinspiel- sowie Pokalniederlage die Revanche gegen Werder im eigenen Stadion - und Werder erwischte einen gebrauchten Abend. Wiedwald, Fritz und Co. mussten sich mit 1:5 geschlagen geben. Kurios: Auch in der dritten Saison-Begegnung beider Klubs traf Borussias Lars Stindl als erster für sein Team und brachte die Hausherren bereits nach zwölf Minuten in Führung.

Andreas Christensen erhöhte mit seinen beiden Treffern in der 31. Spielminute und kurz nach dem Seitenwechsel (50.) auf 3:0. In seinem 400. Bundesliga-Spiel ließ Claudio Pizarro mit dem 1:3-Anschlusstreffer per Elfmeter die mitgereisten Werder-Fans nochmals hoffen, doch in einer statistisch über weite Strecken ausgeglichenen Partie fielen für die Fohlen am Ende noch die Treffer vier und fünf durch Raffael (70.) und Havard Nordtveit (87.). 

Zum Spielbericht