Ein 'Winner-Typ'

Jede Menge Gesprächsstoff nach dem Dreierpack von Thomas Delaney und dem Sieg in Freiburg (Foto: nph).
Profis
Samstag, 01.04.2017 // 20:58 Uhr

Von Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky

Nur äußerst selten lässt sich der ‚Spieler des Spiels‘ wohl einfacher bestimmen als beim 5:2-Auswärtssieg der Grün-Weißen in Freiburg. Mit drei Treffern und einem Assist führte Winter-Neuzugang Thomas Delaney Werder zu wichtigen Punkten. Es war ein denkwürdiger Auftritt des Dänen, der doch eigentlich für defensive Stabilität sorgen soll. „Thomas hat heute ein überragendes Spiel gemacht, nicht nur wegen seiner Tore“, lobte Teamkollege Max Kruse.

Seit seinem Wechsel an die Weser vor gerade einmal drei Monaten hinterlässt Delaney Spuren. Auf dem Feld reißt der defensive Mittelfeldakteur das Spiel an sich, abseits des Platzes ist er schon nach kürzester Zeit als Führungsfigur akzeptiert. „Er hat heute einmal mehr gezeigt, wie wichtig er für uns ist. Er ist ein Winner-Typ, der den Teamspirit und den unbedingten Willen auf die anderen überträgt. Ich freue mich, dass er mit seinen drei Toren eine super Teamleistung gekrönt hat“, adelte Cheftrainer Alexander Nouri die rundum gelungene Darbietung des 24-Jährigen. „Er hat vom ersten Tag an gezeigt, dass auf ihn Verlass ist und er uns weiterhilft. Er lebt es vor, immer hundert Prozent geben zu müssen. Solche Typen brauchen wir“, stimmte Max Kruse dem Werder-Coach zu.

Pure Freude: Der heutige Werder-Kapitän Niklas Moisander mit Matchwinner Thomas Delaney (Foto: nordphoto)

Vorne wie hinten drückte Delaney dem Spiel seinen Stempel auf. Offensiv gab er die meisten Torschüsse ab (4), defensiv gewann der Däne die meisten Zweikämpfe (11). „Er sorgt im Mittelfeld für die Balance, arbeitet sehr gut gegen den Ball und hat ein sehr gutes Umschaltspiel. Wenn er dann auch noch so torgefährlich ist wie heute, freut es uns natürlich sehr“, fasste Frank Baumann zusammen, woran sich die Werder-Fans 90 Minuten lang erfreuen konnten.

Für den Mann des Tages selbst sorgten die drei Tore für erstauntes Kopfschütteln - und ein breites Grinsen. „Ich habe vorher noch nie mehr als ein Tor erzielt und heute gleich drei. Das ist etwas komplett Neues für mich, eine große Überraschung“, so Delaney. Weder in der dänischen Liga, noch in der Champions League geschweige denn in der Nationalmannschaft war ihm bis dato ein Dreierpack gelungen. In der Bundesliga gelang ihm dieses Kunststück bereits im achten Spiel. Nach dem Mainz-Spiel könnte Delaney auf Facebook zum zweiten Mal Volkswagen "Man of the Match" (jetzt abstimmen!) gewählt werden. Zweifel dürfte es an dieser Wahl wohl keine geben.