Doppelt zurück

Beim Comeback gleich der Überflieger: Max Kruse traf im Test gegen Osnabrück zweifach (Foto: nordphoto).
Profis
Freitag, 11.11.2016 // 22:28 Uhr

Von Maximilian Prasuhn und David Steinkuhl

Lange fieberten die Fans seinem Comeback entgegen, beim Testspiel in Osnabrück meldete sich Max Kruse eindrucksvoll zurück. Zwei Tore des 14-fachen deutschen Nationalspielers innerhalb weniger Minuten entschieden die Partie im zweiten Durchgang. Schon in der ersten Halbzeit bewies er Übersicht, bereitete die 1:0-Führung durch Florian Kainz vor. „Ich habe hart dafür gearbeitet, wieder auf dem Platz zu stehen. Es ist einfach ein schönes Gefühl, nach so langer Zeit wieder dabei zu sein“, sagte Kruse nach Abpfiff.

Für den aus Wolfsburg gekommenen Offensivspieler, der sich im Pokal in Lotte Ende August am Knie verletzte, war es eine Rückkehr nach Maß. Kruse, der als hängende Spitze agierte, zeigte eine hohe Laufbereitschaft und holte sich häufig schon an der Mittellinie die Kugel. Bereits in der ersten Spielhälfte hatte er kurz nach dem 1:0-Führungstreffer von Kainz eine gute Einschussmöglichkeit, in Halbzeit zwei fanden seine Versuche dann auch endlich ihr Ziel. Insbesondere nach seinem zweiten Tor innerhalb von vier Minuten und dem ausgelassenen Jubel vor der Werder-Kurve im Anschluss merkte man dem 28-Jährigen an: Max Kruse hat den Fußball schmerzlich vermisst.

Philipp Bargfrede stand das erste Mal seit Januar wieder für Werder auf dem Platz (Foto: nordphoto).

Neben dem Angreifer, der unter lautstarken „Kruse, Kruse“-Rufen der vielen mitgereisten Werder-Fans nach rund einer Stunde ausgewechselt wurde, kehrte auch Philipp Bargfrede nach seiner neunmonatigen Verletzungspause zurück auf den Platz. „Ich bin zufrieden. Von der Kraft her habe ich mich sehr wohlgefühlt, obwohl ich erst zweimal mit der Mannschaft trainiert habe. Trotzdem werde ich die nächste Trainingswoche noch brauchen und dann wird man sehen“, so Bargfrede. Der 27-Jährige rieb sich auf seiner Position im zentralen defensiven Mittelfeld auf und zeigte schon wieder viel von seinem gewohnten Kampfgeist und seiner Übersicht. Zur Halbzeit räumte der Rückkehrer das Feld und wurde durch U 23-Akteur Thore Jacobsen ersetzt.

Eigentlich war auch das Startelf-Comeback von Claudio Pizarro für das Testspiel vorgesehen. Doch beim Aufwärmen bekam der Peruaner leichte muskuläre Probleme im Oberschenkel und verzichtete vorsichtshalber auf einen Einsatz. Ousman Manneh übernahm Pizarros Posten im Angriff.