"Manchmal ist es zu viel"

Mein letztes Mal - mit Luca Caldirola

Thema: Smartphone! Luca Caldirola gewährt einen Einblick in sein Handy (Foto: WERDER.DE)
Mein letztes Mal
Montag, 20.03.2017 // 17:53 Uhr

Notiert von Dominik Kupilas

Ein Leben ohne Smartphone – für viele mittlerweile undenkbar. Und auch für die Bundesliga-Profis der Grün-Weißen ist das Handy ein ständiger Begleiter, ob auf Auswärtsfahrten, im Trainingslager oder einfach nur im Alltag. Vor allem zur Kontaktpflege mit Familie und Freunden sind iPhone, Galaxy und Co. für die aus der ganzen Welt kommenden Werderaner unverzichtbar geworden. 

WERDER.DE nimmt das wichtige Utensil der Grün-Weißen genauer unter die Lupe. Welches Motiv posierte zuletzt vor der Linse, welche App ist einfach der letzte Schrei und an wen ging eigentlich die letzte Nachricht? Bei "Mein letztes Mal" gewähren die Grün-Weißen einen Einblick in ihr Heiligstes, das Smartphone - heute mit Luca Caldirola.

# Mein letzter Anruf … Als letztes habe ich meine Mutter angerufen, die in Italien wohnt. Wir telefonieren fast jeden Tag, sie möchte immer wissen, wie es mir geht.

# Meine letzte Nachricht … die ging an meine Frau. Es ging um nichts Besonderes, wir haben uns nur gegenseitig auf den neuesten Stand gebracht, weil sie bei ihrer Arbeit war.

Luca Caldirola pflegt eine innige Beziehung zum Twitter-Vogel (Foto: WERDER.DE).

# Der letzte Schrei/Meine Lieblings-App … da kommt jetzt kein verrückter Tipp von mir: meine Lieblings-App ist Twitter. Da gibt es alle News und du weißt in jeder Minute was in der Welt passiert. Ich bin bestimmt 15 Mal am Tag auf Twitter unterwegs und checke, was es Neues gibt, ob irgendwas passiert ist. Morgens nach dem Aufstehen öffne ich zum Beispiel auch als erstes Twitter.

# Die letzte WhatsApp-Gruppe in der ich geschrieben haben … das war die WhatsApp-Gruppe unserer Mannschaft. Da machen wir häufig ein bisschen Spaß. Davor war das in der Gruppe unserer Familie, da bin ich mit meinem Bruder und meinen Eltern drin.

# Dein letzter eingetragener Termin … ich trage keine Termine ein, noch nie! Ich habe alle meine Termine im Kopf, ich bin eine Maschine (lacht).

# Das Gefühl, als ich das letzte Mal mein Handy vergessen haben ... Das war in Prag. Wir waren in einem Restaurant, haben gut gegessen und sind dann aufgebrochen. Irgendwann habe ich festgestellt, dass mir mein Handy fehlt. Da war ich ganz panisch, das war ein harter Tag (lacht). Aber irgendwann haben wir es in der Tasche von meiner Frau gefunden. In 2017 ist das Handy einfach sehr wichtig geworden. Aber es gibt Momente, da würde ich das Smartphone gerne wegschmeißen und wieder ein Telefon haben, das nur Anrufe und SMS kann, mehr nicht. Die ganzen Funktionen sind zwar gut, aber manchmal eindeutig zu viel.

# Das letzte, das ich mit dem Handy machen würde … Shoppen. Das mache ich zwar nicht oft, aber wenn, dann gehe ich direkt in die Läden und kaufe mir die Klamotten nicht über das Handy.

# Mein letzter Post bei Instagram ... das war in Prag in einem Bier-Spa. Das war sehr cool. Da sitzt man in einem Jacuzzi und hat einen eigenen Zapfhahn. Da kann man theoretisch so viel Bier trinken, wie man möchte. Aber ich trinke nicht gerne Bier, als Italiener mag man lieber Wein.

# Mein letztes Lied … ich muss sagen, dass ich nicht sehr viel Musik über mein Handy hören. Eigentlich nur vor den Spielen, um mich zu konzentrieren. Das letzte Lied war von einer Latino-Playlist und heißt „Reggaeton Lento“, das ist von CNCO.

# Mein letzter „Like“ bei Instagram und Twitter … bei Instagram war das euer Foto bei @werderbremen zur Geburt von Arons Tochter. Dieses Bild mit dem Trikot und dem Schnuller. Bei Twitter hat mir das Bild von Serge Gnabry „happy to be back at training“ gefallen. Das fand ich witzig.

# Mein letztes Handy-Spiel … Ich habe kein einziges Spiel auf dem Handy, weil ich nie über das Handy spiele.

# Das letzte Mal, dass du freiwillig dein Handy ausgeschaltet hast … das mache ich fast immer, wenn ich mit meiner Familie in Italien bin oder mit Freunden oder meiner Frau in einem Restaurant. Ich mache das Handy dann bewusst aus, weil ich meine Ruhe haben möchte. Aber man macht das eigentlich viel zu selten. Deshalb genieße ich es auch in Italien – da habe ich kein mobiles Internet.

Cheers ! 🍻 #bernardbeerspa

Ein Beitrag geteilt von Luca Caldirola (@caldiluca3) am

# Meine letzte E-Mail … das ist nicht lange her. Ich habe heute Morgen eine Firma angeschrieben, weil ich schon seit längerer Zeit Probleme mit dem Lüfter in meiner Wohnung habe. Weil sich seit vier Wochen nichts tut, war ich sauer und habe eine Mail geschrieben. Und das hat scheinbar gewirkt, denn in diesem Moment kommt die Antwort (lacht).

# Mein letztes Foto … das letzte Bild auf meinem Handy ist von einem Stadtwappen von Prag. Das ist ein Geschenk für meinen älteren Bruder Marco, der sammelt diese Wappen. Und davor habe ich meine Frau beim Karaoke-Singen fotografiert. Sie singt gerne, oft und gut. Meistens englische oder italienische Lieder.

# Diese App habe ich zuletzt benutzt … Das ist eine gute Frage. Das wird – von den Social Media-Apps einmal abgesehen - vermutlich die Lufthansa-App gewesen sein.

 

Mehr von "Mein letztes Mal..."

Ein Leben ohne Smartphone – für viele mittlerweile undenkbar. Und auch für die Bundesliga-Profis der Grün-Weißen ist das Handy ein ständiger Begleiter, ob auf Auswärtsfahrten, im Trainingslager oder einfach nur im Alltag. Vor allem zur Kontaktpflege mit Familie und Freunden sind iPhone, Galaxy und Co. für die aus der ganzen Welt kommenden Werderaner unverzichtbar geworden.  ...

20.03.2017

Ein Leben ohne Smartphone – für viele mittlerweile undenkbar. Und auch für die Bundesliga-Profis der Grün-Weißen ist das Handy ein ständiger Begleiter, ob auf Auswärtsfahrten, im Trainingslager oder einfach nur im Alltag. Vor allem zur Kontaktpflege mit Familie und Freunden sind iPhone, Galaxy und Co. für die aus der ganzen Welt kommenden Werderaner unverzichtbar geworden. 

12.03.2017