Junuzovic und Fritz zu Geldstrafen verurteilt

Die Verhandlung am Freitag fand in der DFB-Zentrale in Frankfurt statt (Foto: WERDER.DE).
Profis
Freitag, 11.03.2016 // 13:32 Uhr

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz am Freitag zu einer Geldstrafe in Höhe von je 20.000 Euro verurteilt. Werders Mittelfeldspieler haben sich nach Auffassung des DFB-Sportgerichts beim Bundesliga-Spiel gegen Hannover 96 am vergangenen Samstag eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht. Der SV Werder hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig.

 

 

 

 

 

 

 

 

„Wir haben hier eine faire Verhandlung vorgefunden. Die Spieler hatten die Gelegenheit, sich nochmals zu den Vorwürfen zu äußern. Das Sportgericht hat dies als Geständnis gewertet, das akzeptieren wir. Für uns ist der Fall jetzt abgeschlossen. Wir schauen nach vorne auf den Bundesliga-Endspurt“, so Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung, der bei der Verhandlung vor Ort war.

Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz fehlen Werder gegen München am Wochenende (Foto: nordphoto).

Junuzovic und Fritz hatten am Wochenende ihre 5. beziehungsweise 10. Verwarnung der laufenden Spielzeit gesehen. Durch ihre medialen Aussagen unmittelbar nach Abpfiff standen sie im Verdacht, sich die Gelb-Sperre absichtlich eingehandelt zu haben. Dieses unsportliche Verhalten sah das Sportgericht unter dem Vorsitz des Richters Hans E. Lorenz als erwiesen an.

Zur ordnungsgemäßen Aufklärung des Sachverhalts und wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falles hatte das DFB-Sportgericht eine mündliche Verhandlung anberaumt. Die öffentliche Anhörung fand am Freitagmittag im Sportgerichtssaal 1 der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main statt.