Gemeinsam weitergehen

Fritz fit, Pizarro individuell, Veljkovic zurück

Viktor Skripnik hat seine Mannschaft vor dem Training am Dienstag eingeschworen (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 13.04.2016 // 11:11 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Ganze zehn Minuten lang standen die Spieler am Dienstagvormittag im Kreis um Cheftrainer Viktor Skripnik. Aufmerksam lauschten sie den Worten ihres Coaches, der sein Team engagiert auf die kommenden Aufgaben einschwor. Anschließend applaudierte die gesamte Mannschaft und startete mit spürbarem Elan in die Vormittagseinheit. So frustrierend das Ergebnis gegen Augsburg auch war, Spieler und Trainer signalisierten: Mit neuem Schwung geht es gemeinsam weiter.

Während des gesamten Trainings sprach Skripnik viel mit seinen Spielern. Hier und da unterbrach er die Einheit. Er zeigte seinen Akteuren deutlich, was er von ihnen erwartet. Und diese zogen voll mit: Sowohl am Vormittag als auch nach der Mittagspause war ordentlich Feuer drin.

Mit dabei: Clemens Fritz. Werders Kapitän hatte sich vergangenen Dienstag einen Pferdekuss am rechten Oberschenkel zugezogen, für das Heimspiel gegen Augsburg meldete er sich am Freitag jedoch rechtzeitig fit. Und, er scheint das Spiel körperlich gut überstanden zu haben. Fritz nahm an allen Trainingsübungen teil.

Pizarro auf dem Weg der Besserung

Claudio Pizarro stand Dienstag zwar wieder auf dem Platz, absolvierte jedoch ein individuelles Programm (Foto: nordphoto).

Noch nicht ganz so weit ist Werders Top-Torschütze Claudio Pizarro. Der Peruaner, der sich langsam von seiner Beckenprellung und einem kleinen Faserriss im Rippenbereich erholt, arbeitet weiter an seinem Comeback. "Piza" drehte zunächst ein paar Runden um den Platz und absolvierte anschließend Fitness-Übungen mit Physiotherapeut Sven Plagge. Am Nachmittag trainierte Pizarro in den Katakomben des Weser-Stadions.

Umso erfreulicher, dass sich das Lazarett für's Erste um einen weiteren Spieler verkleinert hat: Milos Veljkovic. Der Serbe kehrte schon vergangene Woche nach überstandenem Zehenbruch auf den Trainingsplatz zurück, führte da allerdings noch individuelle Übungen durch. Zum Start in die Vorbereitung auf Wolfsburg nahm Werders Winter-Neuzugang uneingeschränkt an der Vormittagseinheit teil, die - wie schon am Sonntag - unter den Augen von Geschäftsführer Thomas Eichin stattfand. Am Nachmittag arbeitete Veljkovic dann wieder individuell, um die Belastung noch gering zu halten.

Eine Schrecksekunde gab es dann aber doch noch. Nach einem Zusammenprall blieb Verteidiger Jannik Vestergaard liegen und musste kurz am Knöchel behandelt werden. Der Däne konnte danach allerdings weitermachen und stand auch bei der Nachmittagseinheit auf dem Trainingsplatz.