"Hart arbeiten, enger zusammenrücken"

Cheftrainer Viktor Skripnik beobachtete am Dienstagmorgen seine Schützlinge beim absolvieren eines Laktattests (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 01.12.2015 // 16:27 Uhr

Am Dienstagmorgen versammelte sich die komplette Mannschaft des SV Werder um 10 Uhr im Stadion „Platz 11". Erster Programmpunkt des Tages war ein Laktattest. „Die Mannschaft ist fit, aber wir kontrollieren in gewissen Abständen den Fitnesszustand", erklärte Skripnik am Mittag. Den Leistungstest konnte auch Stürmer Anthony Ujah absolvieren. Am Sonntag fehlte der Nigerianer noch beim Auslaufen aufgrund leichter Adduktorenprobleme. „Das war nur eine Vorsichtsmaßnahme. Morgen kann Tony hoffentlich wieder vollständig am Teamtraining teilnehmen", so der Ukrainer.

Die Niederlage im Nordderby hat weh getan. Auch drei Tage nach der Partie ist das 1:3 noch nicht vollständig aus den Köpfen der Grün-Weißen. "Aber ohne Optimismus kannst du dich gleich zu Hause verstecken. Es ist eine schwierige Situation, aber wir haben alles in der Hand und bereiten uns jetzt konzentriert auf das Spiel in Stuttgart vor", gibt Cheftrainer Viktor Skripnik die Richtung für die wichtigen Spiele vor der Winterpause vor. Am Dienstag begann für den Bremer Coach und sein Team eine intensive Trainingswoche mit einer Doppelschicht. Wieder auf dem Platz waren auch Anthony Ujah und Ulisses García, die teilweise mitmischen konnten.

"Uli" beginnt mit Aufbautraining

Nach anhaltenden Knieproblemen freute sich Ulisses Garcia am Dienstag über sein Trainings-Comeback. Unter Aufsicht von Physiotherapeut Sven Plagge konnte der Schweizer U 21-Nationalspieler am Morgen wieder mit dem Aufbautraining beginnen. Sowohl Ulisses García, als auch Anthony Ujah nahmen dann an der zweiten Einheit des Tages nicht Teil - planmäßig, denn die Belastung soll nach Absprache mit dem Mannschaftsarzt stetig gesteigert werden.

Für den Großteil der Mannschaft standen zwischen beiden Einheiten sowohl Analysen des nächsten Gegners wie auch Gespräche mit dem Trainerteam auf den Plan. „Jeder weiß in was für einer Situation wir sind. Jeder weiß, was er zu tun hat. Wir müssen alle hart arbeiten diese Woche", weiß Pizarro die aktuelle Lage einzuschätzen und führt fort: „Um unsere Situation so schnell wie möglich zu verbessern, müssen wir jetzt alle zusammenhalten." Auch sein Kollege Jannik Vestergaard ist der Meinung: „Es ist sehr wichtig, dass wir jetzt umso mehr eine Einheit sind und noch enger zusammenrücken."

Um näher zusammenzurücken, hart im Training an sich zu arbeiten und eventuelle Fehler auszumerzen hat das Team bis Samstag Zeit. Bis dahin stehen noch vier Trainingseinheiten auf dem Plan. Die Trainingseinheiten am Mittwoch und Donnerstag werden allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Weser-Stadion stattfinden. Am Freitagnachmittag kehrt die Mannschaft schließlich zurück auf das Trainingsgelände.

Von Svend-Philipp Kallmayer