Wieder in Bremen, wieder (nicht) dabei

Levent Aycicek und Julian von Haacke habe ihre Verletzungen auskuriert und trainieren wieder mit dem Team (Foto: nph).
Profis
Montag, 20.07.2015 // 16:46 Uhr

"Der erste Trainingstag hat sich sehr gut angefühlt. Da ich während meiner Ferien ein individuelles Programm absolviert habe, befinde ich mich auf einem guten Fitness-Level. Fußballspezifische Bewegungen kann man auf dem Laufband jedoch nicht trainieren. Den Trainingsrückstand werde ich jetzt hoffentlich schnell aufholen", sagt Vestergaard, der aufgrund seiner Teilnahme an der U 21-Europameisterschaft in Tschechien von der sportlichen Leitung einen verlängerten Urlaub zugesprochen bekam.

Das zweite Trainingslager ist vorbei, die Werder-Profis sind zurück in Bremen. Am Montag bat Cheftrainer Viktor Skripnik seine Mannschaft zu zwei Einheiten auf den Trainingsplatz. Neben Urlaubsrückkehrer Jannik Vestergaard konnten auch einige zuvor angeschlagene Spieler wieder mit dem Team trainieren. Allerdings zwingt die intensive Vorbereitung auch vereinzelt Spieler zu kleineren Pausen.

Levent Aycicek, Julian von Haacke und Luca Zander konnten wie auch Vestergaard an beiden Trainingseinheiten teilnehmen. Aycicek hat seine Wadenprobleme auskuriert und auch von Haacke verspürte am Mittwoch keine Schmerzen mehr im Oberschenkel. Zander zog sich im letzten Testspiel im Zillertal gegen Brünn (2:0) eine Fußverletzung zu, doch mittlerweile ist "wieder alles okay", so Zander.

Zwischen den Einheiten am Vormittag und am Nachmittag absolvierten die noch angeschlagenen Santiago Garcia, Özkan Yildirim, Lukas Fröde und Michael Zetterer ein individuelles Programm auf dem Trainingsplatz. Die vier Werder-Profis arbeiten alle an ihrem endgültigen Comeback ins Mannschaftstraining. Fröde, der sich im Testspiel gegen Neuruppin (11:0) das Nasenbein brach und daraufhin operiert werden musste, ist hinsichtlich einer Rückkehr ins Team sehr zuversichtlich. "Ich habe eine Maske anfertigen lassen, die meine Nase schützt. Durch sie kann ich hoffentlich schon sehr bald wieder komplett am Trainingsbetrieb teilnehmen. Wir schauen jetzt von Tag zu Tag", sagt der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler.

Franco Di Santo, Philipp Bargfrede und Melvyn Lorenzen standen am Montag hingegen nicht auf dem Platz. Bargfrede hat einen dicken Knöchel, der ihn zum Kürzertreten zwingt. Lorenzen plagen weiterhin Knieprobleme und Di Santo musste aufgrund leichter muskulärer Probleme im Oberschenkel passen. "Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ich denke, dass ich am Dienstag wieder zurück ins Mannschaftstraining kehren werde", so der Argentinier.

Von Michael Runge