Große Erleichterung nach Sieg in Augsburg

Fin Bartels und Co haben nach dem 2:1-Auswärtssieg allen Grund zum Jubeln (Foto: nph).
Profis
Sonntag, 08.11.2015 // 20:50 Uhr

Ein Spiel dauert 90 Minuten und manchmal sogar länger. Am Sonntagabend beim Spiel gegen den FC Augsburg entschied Schiedsrichter Tobias Stieler aufgrund der Verletzung von Theodor Gebre Selassie beim Stand von 2:1 vier Minuten nachspielen zu lassen. 240 lange Sekunden, die alle Werder-Fans sicherlich nicht ganz entspannt erlebt haben.

Am Ende war die Erleichterung über den verdienten 2:1-Sieg gegen die Fuggerstädter aber umso größer. „Die Erleichterung ist riesengroß. Das war ein enorm wichtiger Sieg vor der Länderspielpause. Wir mussten die letzten vier Minuten nochmal richtig zittern, aber wir haben es über die Zeit gebracht. Jetzt sind wir alle richtig glücklich", so Fin Bartels, Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0.

Die Stimmen der Akteure aus der Mixed Zone fasst WERDER.DE zusammen.

Zum Spielverlauf:

Fin Bartels: "Die erste Hälfte hatten wir einige gute Konterchancen. Wir hätten vielleicht ein, zwei Konter besser ausfahren müssen. In der zweiten Hälfte haben wir dann die erste Chance gleich genutzt. Das war enorm wichtig für uns."

Viktor Skripnik: "Der Sieg ist sehr angenehm. Wir haben unsere Chancen genutzt. Wenn du mit einer Niederlage in die Länderspielpause gehst, ist das zwei Wochen lang sehr unangenehm. Aber jetzt ist es gut so."

Felix Wiedwald: „Augsburg hat viele Diagonalbälle gespielt. Wir standen aber, wie in den letzten Wochen auch, sehr gut. Ich denke, in unserer Defensive sieht man eine sehr gute Entwicklung. Das war ein richtungsweisendes Spiel, in dem wir die Punkte unbedingt brauchten."

Claudio Pizarro: „Alle haben gesagt wir haben hier noch nie gewonnen. Das hat mich motiviert. Es war ein extrem wichtiger Sieg, da die Mannshaft in den letzten Wochen sehr viel Pech hatte. Wir haben nicht immer schlecht gespielt und oft meist unglücklich verloren. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit und können in Ruhe arbeiten. Wir hätten vielleicht noch mehr Tore erzielen können. Aber es ist schön, dass wir die Tore herausgespielt haben. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg."

Zum Tor von Claudio Pizarro:

Viktor Skripnik: "Ich bin glücklich über das Tor von Claudio. Genau für solche Aktionen haben wir ihn nach Bremen geholt. Das hat er toll gemacht."

Fin Bartels: „Das war ein richtiges Traumtor. Santi passt in der Defensive super auf und schlägt eine perfekte Flanke auf Claudio, der den Ball dann eiskalt reinhaut. Dafür ist er da."

Felix Wiedwald: Santi hat wirklich eine überragende Flanke geschlagen. Claudio hält mit all seiner Qualität die Innenseite hin und macht ihn volley rein. Das hat uns alle happy gemacht."

Zum Gegentor:

Wiedwald: "Natürlich ist es schade, dass wir wieder nicht zu null gespielt haben, aber das ist mir heute echt egal. Wichtig ist, wir haben gewonnen."

Zum Zusammenprall mit Theodor Gebre Selassie:

Wiedwald: „Ich komme raus und will den Ball weghauen. Ich weiß gar nicht, ob ich ihn erwischt habe. Natürlich ist der Schreck erstmal groß, wenn ein Kollege am Boden liegt. Wir waren alle kurz in den Köpfen nur bei ihm. Wir mussten aber in so einer wichtigen Phase des Spiels konzentriert bleiben. Ich hoffe es ist nichts schlimmeres. Wir wünschen ihm alle gute Besserung."

Aus Augsburg berichtet Yannik Cischinsky