Pokalsieg daheim - "Es gibt kaum geileres!"

Anthony Ujah machte gegen seinen ehemaligen Verein eine klasse Partie und traf zum entscheidenden 1:0 (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 28.10.2015 // 23:59 Uhr

Pokal, Flutlicht, Fußball - und endlich wieder ein Sieg vor heimischem Publikum. „Es gibt nicht viel geileres, als vor dem eigenen Publikum unter Flutlicht zu gewinnen. Es war einfach ein schönes Spiel mit einem enorm wichtigen ...

Pokal, Flutlicht, Fußball - und endlich wieder ein Sieg vor heimischem Publikum. „Es gibt nicht viel geileres, als vor dem eigenen Publikum unter Flutlicht zu gewinnen. Es war einfach ein schönes Spiel mit einem enorm wichtigen Sieg", schwärmte Fin Bartels nach Schlusspfiff. Wie beim Vorlagengeber zum „goldenen Treffer" des Abends von Anthony Ujah, war auch den anderen Werder-Akteuren die große Freude über den ersten Heimsieg der Saison anzumerken. „Das war Balsam für die Seele", freute sich Viktor Skripnik.

WERDER.DE fasst alle Stimmen des Abends zusammen.

Zum Spielverlauf:

Viktor Skripnik: „Trainerteam, Mannschaft, Fans und die ganze Stadt wollten weiterkommen. Das haben wir geschafft und dazu noch zu Null gespielt. Auch, weil wir einen sehr guten Keeper im Kasten hatten, aber wir haben auch als ganzes Team gut gegen den Ball gearbeitet. Das freut uns sehr."

Philipp Bargfrede: „Wir standen heute Defensiv sehr gut. Köln musste am Ende alles oder nichts gehen, aber wir haben dem als Mannschaft standgehalten."

Thomas Eichin: „Wir wollten unseren Fans heute diesen Sieg schenken, deshalb bin ich froh. Aber wir haben bei weitem nicht alles richtig gemacht. Diese Fehler müssen wir im Hinblick auf das Spiel am Samstag abstellen."

Alejandro Gálvez: „Wir wollten unbedingt weiterkommen, das haben wir geschafft. Deshalb sind wir alle zufrieden. Es ist ein sehr gutes Gefühl, vor den eigenen Fans diesen Sieg eingefahren zu haben und eine Runde weitergekommen zu sein. Jetzt wollen wir in der Liga nachlegen."

Zum Siegtreffer von Ujah:

Fin Bartels: „Wir haben das Spiel in der Situation gut verlagert. Nach dem Pass macht Tony eine Bewegung wie Gerd Müller. Der hat noch ein paar mehr von den Dingern gemacht, aber Tony ist ja noch jung."

Anthony Ujah: „Es war ein super Pass von Fin. Der erste Kontakt war sehr wichtig, danach hatte ich die bessere Position. Ich denke, der Abschluss war okay und ich habe alles richtig gemacht."

Zum Achtelfinal-Wunschgegner:

Viktor Skripnik: „Wir wollen so lange wie möglich im Wettbewerb bleiben, um die nächsten Schritte gehen zu können. Da nehmen wir den Sieg natürlich gerne mit. Mit einem erneuten Heimspiel hätten wir einen Vorteil, aber die Auslosung kann man ja nicht beeinflussen. Schön wäre es, wenn wir wieder einen Bundesligisten bekommen würden."

Anthony Ujah: „Jeder kann kommen, nur bitte nicht die Bayern."

Christian Vander: „Ich würde natürlich gerne gegen meinen Ex-Verein VfL Bochum antreten."

Clemens Fritz: „Wenn man die überragende Atmosphäre heute gesehen hat, würden wir uns über ein Heimspiel freuen."

Thomas Eichin: „Am liebsten hätte ich wieder ein Heimspiel gegen einen Bundesligisten. Ich bin gespannt, was die Auslosung bringen wird."

Zum Abschluss der „Englischen Woche":

Fin Bartels: „Wir können das Weiterkommen kurz genießen, aber schon am Wochenende geht es in der Liga wieder um Punkte. Dortmund schwimmt auf einer Euphoriewelle, hat offensiv zu alter Stärke gefunden und wird uns alles abfordern. Das wird ein hartes Spiel, aber wir stehen defensiv momentan sehr sicher. Warum sollte das nicht auch gegen Dortmund helfen."

Anthony Ujah: „Die letzte Englische Woche ist uns misslungen, aber jetzt haben wir schon zwei von drei Partien gewonnen. Ich hoffe, dass geht so weiter."

Viktor Skripnik: „Samstag wird es bestimmt nicht leichter. Da müssen wir genauso aktiv sein. Momentan passt das 4-1-4-1 ganz gut zur Mannschaft. Die zwei Siege geben uns Recht, aber man kann sich nie ausruhen, sondern muss sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Mal sehen, wie wir gegen Dortmund auflaufen."

Aus dem Weser-Stadion berichten Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky